POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 

Gerald Zschorsch
Czerwonka

Wer sich täuschen lässt
Ein ermländisches Prosagedicht von Gerald Zschorsch

Gerald Zschorsch | Czerwonka
Gerald Zschorsch
Czerwonka
Suhrkamp, 2006

Das Buch bei Amazon
Zum Verlag

Zu unrecht und begriffsgeschichtlich ungenau wird das zu Polen gehörige südliche Ostpreußen allgemein »Masuren« genannt. Masuren ist nur ein Teil dieses Gebietes, das im heutigen Polen von der Verwaltungseinheit der Woiwodschaft »Warmia i Mazury« grob umrissen wird. Was dem Polnischen als Warmia präsent ist, ist dem Deutschen vergessen: das Ermland.

Dieses Landstrichs nimmt sich in seinem poetischen Reisenotat der Dichter Gerald Zschorsch an. Ein Dichter, der das Land nordostwärts auf Reisen erkundet, sich angezogen fühlt von den Rissen und der Stille, auf der Suche nach Bobrowskis Sarmatien.

Was er findet, ist eine menschenlose Gegend. Da sind zunächst alle Arten von Wolken, Fischen, Vögeln. Blumen zieren die Wege, Hunde bedrohen sie. Es sind einsame Wege, die hinaus führen. Eine Zivilisationsflucht möchte man meinen, aber die Reste der Zivilisation scheinen dort umso größer: »Am Ortsrand liegt aufgelassen ein Bus im Graben, und ein Schwein zernagt das Lenkrad.« So groß der Wunsch nach Idylle auch sein mag, die Rechnung geht nicht auf. Der »Traum von Geborgen- und Gelassenheit« geht einher mit einer »Raum- und Zeittäuschung«. Nur wer sich täuschen lässt, findet den Frieden.

Bei Zschorsch ist es die Unendlichkeit, in der die Betrachtung und das Staunen aufgehen. Die Planeten und Sonnen bleiben unerreichbar – im Gegensatz zu dem »Landmeer«, zu dem Land im Meer, über das man spazieren kann und sich in den Fluten wähnt. Eine riesige Düne, die sich durch das Wasser wälzt, könnte man meinen. Eine Düne des Schweigens hat sich über diese Landschaft geschoben und dagegen gilt es, will man nicht still sein und es hinnehmen, anzulaufen. Aber das Laufen im Sand ist bekanntlich mühsam, mühsam das Aufbauen, einfach das Zerstören
Gerald Zschorsch, geboren 1951 in Elsterberg im Voigtland, lebt in Frankfurt am Main. Veröffentlichungen u. a.: Glaubt bloß nicht, dass ich traurig bin. Prosa, Lieder. (1981); Der Duft der anderen Haut. Gedichte (1982); Klappmesser. Gedichte (1983); Stadthunde. Gedichte (1986); Sturmtruppen. Gedichte (1987); Gambit. Gedichte und Zeichnungen (1988); Spitznasen. Gedichte (1990).

Adrian Kasnitz     10.03.2007    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht

Adrian Kasnitz
Lyrik