poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 


americana@poetenladen

Eine Reihe zur US-amerikanischen Lyrik
Herausgegeben von Annette Kühn & Christian Lux

Bernadette Mayer
Ode to Periods

the penis is something that fits into the vagina
so's the tampax or sponge
therefore Aristotle never thought of women at all
the penis like a tree fits into mouth, hands and asshole too
it can be the subject of an academic poem
disguised as a sloop, catapult or catamaran's mastpole
never the monthly menstruation will she
belie tradition's bloody demagoguery enough
to appear in the rough in a poem in a monthly
I dream I had a deep cut on my finger
filled with a delicious tofu cake
and when you took off your clothes your penis
was among them hanging by a cord on a hook
I took it down hoping its disassociation from being
would not thus prevent its manly erection from existing
and therefore I tried it out and it went well
such as license as mine perhaps made it swell independent
I think the world is all fucked up in many ways (see footnotes)
and one of these is the apparent interdiction in dumb poetic tradition
of speaking of and being heard on the glories of sublime menstruation

I first got my period when I was twelve the day my father died
at least I knew what it was, some girls didn't then
we were told you can't go swimming but don't you wanna have children
so much for confessionalism
I won't call on the moon like in a real poem
or anthropology or the bible or talk about being untouchable
or power etc. I've nothing at all to say but to exercise
my freedom to speak about everything

now that poems've got everything in them
even rhetoric and dailiness plus the names of things again
including flowers like the spotted touch-me-not
so inviting to hummingbirds
and I'm writing one
I'd like to mention or say blatantly
I got my period today
probably like nobody
certainly in the nineteenth century ever did
and if you really wanna know
most of us you know
all get ours on the same day no kidding
and we talk about it frequently and peripatetically
Alice with Peggy Peggy with Marion Marion with me me with Anne
Anne with Alice Peggy with me Grace with Peggy Marion with Grace

So Friends! Hold the bloody sponge up!
For all to see!


Ode an die Periode

der penis ist etwas das in die vagina passt
wie auch ein tampon oder ein schwamm
also hat Artistoteles niemals an frauen gedacht
der penis baumgleich passt in den mund, in hände, auch ins arschloch
er kann thema eines akademischen gedichts sein
als kriegsschiff getarnt, als katapult oder als mast eines katamarans
nie aber könnte die monatliche menstruation
die blutige demagogie der tradition ausreichend lügen strafen
um als solche in einem gedicht in einem magazin veröffentlicht zu werden
Ich träume ich hätte einen tiefen schnitt in meinem finger
gefüllt mit schmackhaftem tofu-kuchen
und als du deine kleider ablegtest, war dein penis
darunter an einem faden, der an einem haken hing,
ich nahm ihn ab und hoffte seine dislokation im bezug aufs sein
würde nicht gleichzeitig seine erektion an der existenz hindern
und so versuchte ich es und es funktionierte ganz gut
das ist vielleicht meine besondere lizenz dass ich ihn unabhängig anschwellen lassen kann
Ich finde die welt ist in vielerlei hinsicht kaputt (siehe fußnote)
und ein grund ist das sichtbare verbot in der dummen poetischen tradition
von der herrlichen und göttlichen menstruation zu sprechen oder davon zu hören

Meine erste periode bekam ich mit zwölf am tag, da mein vater starb,
immerhin wusste ich was es war, manche mädchen hatte keine ahnung
man sagte uns, wir sollten nicht schwimmen gehen, aber will man denn gar keine kinder
soviel zum confessionalism
ich werde nicht den mond anrufen wie in einem wirklichen gedicht
oder anthropologie studieren, die bibel oder davon sprechen unberührbar zu sein
oder von macht etc. ich habe überhaupt nichts zu sagen außer
mein recht auszuüben über alles reden zu dürfen

heutzutage da in gedichten alles vorkommt
selbst rhetorik und alltag und die namen der dinge wiederkehren
einschließlich blumen wie das gefleckte rühr-mich-nicht-an
das kolibris so anziehend finden
und ich schreibe gerade eins
ich mächte erwähnen und geradeheraus sagen
heute hatte ich meine periode
wie vermutlich noch nie jemand
zumindest im 19. jahrhundert hatte sie so keiner
und wenn du's wirklich wissen willst
die meisten von uns weißt du
kriegen sie am gleichen tag kein witz
und wir sprechen darüber häufig und ausschweifend
Alice mit Peggy Peggy mit Marion Marion mit mir ich mit Anne
Anne mit Alice Peggy mit mir Grace mit Peggy Marion mit Grace

Also Freundinnen! Haltet den blutigen schwamm hoch!
Damit alle ihn sehen können!

© 1998 by Bernadette Mayer. Aus: Another Smashed Pinecone, United Artists Books, 1998. Deutsch von Christian Lux

Bernadette Mayer

Die 1945 in Brooklyn geborene Bernadette Mayer gehört mit Ted Berrigan und Alice Notley zu den Dichtern der 2. Generation der New York School, kollaboriert mit der Beat-Dichterin Anne Waldman und hat enge Verbindungen zur Language-School um Charles Bernstein und Rae Armantrout. Sie studierte an der New School for Social Research und lehrte mehrere Jahre am Poetry Project at St. Mark's Church in New York. Mit ihrem Ehemann Lewis Warsh betreibt sie den Verlag United Artists Press.
Bibliographie

Story, New York: 0 to 9 Press, 1968 – Moving, New York: Angel Hair, 1971 – Memory, Plainfield, VT: North Atlantic Books, 1976 – Ceremony Latin (1964), New York: Angel Hair, 1975 – Studying Hunger, New York: Adventures in Poetry/ Bolinas, CA: Big Sky, 1976 – Poetry, New York: Kulchur Foundation, 1976 – Eruditio Ex Memoria, Lenox, MA: Angel Hair, 1977 – The Golden Book of Words, Lenox, MA: Angel Hair, 1978 – Midwinter Day, Berkeley, CA: Turtle Island Foundation, 1982 – Utopia, New York: United Artists Books, 1984 – Mutual Aid: Mademoiselle de la Mole Press, 1985) – Sonnets, New York: Tender Buttons, 1989 – The Formal Field of Kissing, New York: Catchword Papers, 1990 – A Bernadette Mayer Reader, New York: New Directions, 1992 – The Desires of Mothers to Please Others in Letters, West Stockbridge, MA: Hard Press, 1994 – Another Smashed Pinecone, New York: United Artists Books, 1998 ~ Proper Name & other stories, New York: New Directions, 1996 – Two Haloed Mourners: Poems, New York: Granary Books, 1998 – Midwinter Day, New York: New Directions, 1999 (reprint of 1982 edition) – Scarlet Tanager, New York: New Directions, 2005 – Poetry State Forest, New York: New Directions, 2008


Videos

Lesung: Eve of Easter, 1978
Lesung: Don't Drink Bush Beer, 2006

 

Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen      17.06.2011

 

 

 
 
AMERICANA
  Bernadette Mayer
    Einleitung
1   John Ashbery
  2   Rae Armantrout
  3   Rachel Zucker
  4   Peter Gizzi
5   Jack Spicer
6   Bob Perelman
7   Laura Kasischke
8   Kevin Prufer
9   Frank O'Hara
10   Forrest Gander
11   Matthea Harvey
12   Matthew Zapruder
13   Robert E. Hayden
14   Kenneth Koch
15   Billy Collins
16   Meghan O’Rourke
17   John Berryman
18   Bernadette Mayer
19   Albert Goldbarth
20   Dan Chiasson
21   Charles Olson