poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 


americana@poetenladen

Eine Reihe zur US-amerikanischen Lyrik
Herausgegeben von Annette Kühn & Christian Lux

Meghan O’Rourke
THE RESISTANCE TO METAPHOR

I wanted the world to be a fact.
The time for metaphor was over.
I got in the artist's refurbished Range Rover
and drove into the desert
to where the antelope lay curled.
I studied the horizon from where I sat:
buttes, fields, prickly pears, goatherds.
Two vulture hawks circled over the dump.
The future was a duty.
The spring would soon arrive,
and with it more sky, and the firs,
the firs on the mountain would turn to fire.

WIDERSTAND GEGEN METAPHERN

Ich wollte, dass die Welt eine Tatsache sei.
Die Zeit der Metaphern war vorbei.
Ich stieg in den gebrauchten Range Rover des Künstlers
und fuhr in die Wüste,
dahin, wo die Antilope liegt, zusammengerollt.
Ich saß da, betrachtete den Horizont:
Spitzkuppen, Felder, Feigenkaktus, Ziegenherde.
Über der Müllhalde kreisten zwei Falken.
Die Zukunft war eine Pflicht.
Bald käme der Frühling
und mit ihm mehr Himmel, und die Tannen
auf dem Berg: die Tannen stünden in Flammen.

Übersetzung von Alexander Gumz

© Meghan O'Rourke. Reprinted with permission of the author.

Meghan O’Rourke


Die 1976 in Brooklyn, New York geborene Meghan O'Rourke zählt mit Dan Chiasson, Sarah Manguso und Matthea Harvey zu den wenigen früh im literarischen Establishment verankerten Stimmen ihrer Generation.

Neben ihrer Arbeit für das bekannte Online-Kulturmagazin Slate war sie mehrere Jahre in der Nachfolge Charles Simic' gemeinsam mit Dan Chiasson Poetry Editor der einflussreichen Paris Review.

Ihre Gedichte wurden vielfach anthologisiert, daneben erscheinen ihre Rezen­sionen in der New York Times ihre Essays u.a. im New Yorker. Ihr Debüt­band Halflife wurde vom Debüt­bänden nicht sehr auf­geschlos­senen lite­rari­schen Groß­verlag W. W. Norton heraus­gebracht – was eine weitere unge­wöhn­liche Beson­der­heit ist, die sie mit Dan Chiasson teilt. (Dessen Gedicht­bände erscheinen im Imprint des Randomhouse-Konzerns A. A. Knopf.)
Bibliographie

Halflife. Poems (W. W. Norton, 2007)
The Long Goodbye. Essay (Riverhead/FSG, 2011)

Essay

Good Grief

Interviews von Meghan O'Rourke

Mit Philip Seymour Hoffman, 2006
Mit Anne Quinn, Poetry Editor des New Yorker, 2008
Mit Tilda Swinton, 2009

Interview

The Paris Review Interview

Audio

Lesung

 

Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen      01.09.2010

 

 

 
 
AMERICANA
  Meghan O’Rourke
    Einleitung
1   John Ashbery
  2   Rae Armantrout
  3   Rachel Zucker
  4   Peter Gizzi
5   Jack Spicer
6   Bob Perelman
7   Laura Kasischke
8   Kevin Prufer
9   Frank O'Hara
10   Forrest Gander
11   Matthea Harvey
12   Matthew Zapruder
13   Robert E. Hayden
14   Kenneth Koch
15   Billy Collins
16   Meghan O’Rourke
17   John Berryman
18   Bernadette Mayer
19   Albert Goldbarth
20   Dan Chiasson
21   Charles Olson