poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 


americana@poetenladen

Eine Reihe zur US-amerikanischen Lyrik
Herausgegeben von Annette Kühn & Christian Lux

Rachel Zucker
Not Knowing Nijinsky Or Diaghilev

A certain kind of man asks the same question
again, again until it isn't a question but
a threat, shove, spit in the eye.
Phyllis says you're sitting on your power but
I know what I'm sitting on: my ass. Obviously,
running out of language.

My desire is "A pre-electric impulse with a too-small synapse."
What a tired image that is. I sit on my power.

Finally, in the boxed-up city, night comes on
without a sunset; books push out their backs,
turn stiff arms away, press closer together.

The editor says we have no patience for metaphor.

In the dream the baby carrier is crammed with plastic bags.
My ex-lover shoots hockey pucks at my breasts through a metal tube.
I want to hold you once before the world explodes I say to the baby
who is not there. Two women screaming "Filthy Jews!" die too.


The memo from the editor: it is even sub-Hollywood.

I sit on my power and try to describe anything.


"My mother inside me": air in a well; a heavy, starless chill.
Her love the texture of canned lotus root, the color
a cross-section of diseased lung; slight smell of vinegar.


The editor jots no patience for description.

So I am back where I started; another old man and his helpful invective.

He suspects me. Uses the words "musicality," "mimesis";
what do you know, if anything?


I think: I know what it is  to have a child … but (truth is) not now, I only know
  what it is like.


Here:     here is a picture of me in labor:


… hand around the metal bar the body
crushing in and in the room white hot,
exploding


The reason I even mention       [it]       is that I don't know anything
but memory which is nothing except—child, sleeping in my elbow—
marks and tracings, a neural map, my thoughts are like piranha,
transparent and vicious, but no one gets away with similes like that.
Where is the pool of diction the myth described? The old man
spits in my eye, says a child is no excuse and points, pushing me
toward the shallow pond.



Weder von Nijinsky noch von Diaghilew Ahnung haben


Eine bestimmte Sorte von Mann stellt ein und dieselbe Frage wieder
und wieder, bis sie keine Frage mehr ist, sondern
eine Bedrohung, ein Stoß, ein direkt ins Auge gespuckt.
Phyllis sagt du sitzt auf deinem Potenzial, ich
aber weiß, worauf ich sitze: auf meinem Arsch. Offenbar
lässt mich die Sprache im Stich.

Mein Verlangen ist »ein prä-elektrischer Reiz an einer zu kleinen Synapse«.
Was für ein fades Bild das ist. Ich sitze auf meinem Potenzial.

Die Nacht in der zusammengeschachtelten Stadt beginnt letztendlich
ohne Sonnenuntergang; Bücher drücken ihre Rücken durch,
spreizen die steifen Arme ab, rücken näher zusammen.

Der Redakteur sagt wir haben keine Geduld für Metapher.

Die Babytrage im Traum war mit Plastikbeuteln vollgestopft.
Mein Exfreund beschießt mich durch eine Metallröhre mit Eishockeypucks.
Einmal will dich halten, bevor die Welt explodiert, sage ich zu dem Baby,
das nicht da ist. Zwei Frauen, die "Dreckige Juden!" schreien, sterben ebenfalls.


Ein Memo vom Redakteur: es ist sogar sub-Hollywood.

Ich sitze auf meinem Potenzial und versuche irgendwas zu beschreiben.


»Meine Mutter in mir«: Luft in einer Quelle; eine schwere, sternlose Kühle.
Ihre Liebe hat die Textur einer eingeweckten Lotuswurzel, farblich
ein Querschnitt durch eine kranke Lunge; leichter Geruch nach Essig.


Der Redakteur kritzelt hin: keine Geduld für Beschreibung.

So bin ich wieder da, wo ich anfing; noch ein alter Mann und sein hilfreiches Schimpfen.

Er verdächtigt mich. Verwendet die Wörter »Musikalität«, »Mimesis«;
was weißt du, wenn überhaupt irgendwas?


Ich denke: ich weiß wie es  ist ein Kind zu haben … aber (in Wahrheit) nicht jetzt,
  ich weiß nur, wie es in etwa ist.


Hier:      hier ist ein Bild von mir, wie ich arbeite:


… die Hand um eine Stange aus Metall, der Körper
gepresst in einem Raum weißglühend,
Explosionen


Der Grund, warum ich     [es]     überhaupt erwähne, ist, ich weiß nichts,
nur mein Gedächtnis, das nichts weiter ist als – Kind, schläft auf meinem Arm –
Abdrücke und Spuren, eine neurale Karte, meine Gedanken sind wie Piranhas,
durchscheinend und grausam, nur bleiben Vergleiche wie diese nicht ohne Strafe.
Wo ist der Born der Sprache, den der Mythos beschreibt? Der alte Mann
spuckt mir ins Auge, sagt ein Kind ist keine Entschuldigung und zeigt, schiebt mich
in Richtung des flachen Teichs.

Übersetzung: Ron Winkler
Aus: THE LAST CLEAR NARRATIVE. Wesleyan University Press, 2004

Rachel Zucker (* 1972)


Rachel Zucker
Rachel Zucker wurde in New York City geboren und wuchs in Greenwich Village auf. Ihre Eltern sind das Schrift­stel­ler­paar Diane Wolkstein und Benjamin Zucker. Sie studierte Psycho­logie in Yale, und Creativ Writing an der University of Iowa. Sie hat drei Gedicht­bände und gemein­sam mit Arielle Greenberg eine Anthologie ver­öffent­licht. Zu ihren Aus­zeich­nungen gehört u.a. der Barrow Street Poetry Prize. Ihre Gedichte er­scheinen in American Poetry Review, Pleiades und in der jähr­lichen Antho­lo­gie-Serie The Best American Poetry (2001). Sie lehrte u.a. in Yale, an der New York Uni­versity. Ihr vierter Gedicht­band ist in Vorbe­reitung. Die ersten 100 Tage der Regie­rung Obama begleitete sie als Heraus­geberin der Online­publikation Starting Today: Poems for the first 100 Days.
Lyrik

Eating in the Underworld, 2003 – The Last Clear Narrative, 2004 – The Bad Wife Handbook, 2007 – Museum of Accidents, 2009 (in Planung)

Herausgeberschaft

(zusammen mit Arielle Greenberg): Women Poets on Mentorship: Efforts and Affections (2008)

Auszeichnungen

Salt Hill Poetry Award, 1999 – Barrow Street Poetry Prize, 2000 – Center for Book Arts Award, 2002

 

Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen      29.10.2009

 

 

 
 
AMERICANA
  Rachel Zucker
    Einleitung
1   John Ashbery
  2   Rae Armantrout
  3   Rachel Zucker
  4   Peter Gizzi
5   Jack Spicer
6   Bob Perelman
7   Laura Kasischke
8   Kevin Prufer
9   Frank O'Hara
10   Forrest Gander
11   Matthea Harvey
12   Matthew Zapruder
13   Robert E. Hayden
14   Kenneth Koch
15   Billy Collins
16   Meghan O’Rourke
17   John Berryman
18   Bernadette Mayer
19   Albert Goldbarth
20   Dan Chiasson
21   Charles Olson