poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Carolin Callies

ein sommerwo (fortsatz)


I.
du schleichst dämmrig durch den flur.
ein fußmarsch, sagst du & regen
(wie nylongegossen durch die äste,
sagst du).


II.
halmstiche hast du vom wandern
& birkensetzlinge sitzen
als linie
in deinem landschaftsmost.

die wege sind flussläufig geschnitten
(was hat es nur auf sich, so torfgetochen?)
& felder kentern in
sehnigem hafer, handverlesen stand der dir da

& über deine würgemale
liefen die schnäbel, so schief & galant,
als blieb dir dort käfergabelnd
was stehen, das singt:

dir gehen die fäden ab,
die lösen sich von genau diesem nylon,
& der kopf ist eine halde.
& doch riechst du nach fluss.


III.
das alles war im flur unbedingt so gewesen
(was das auge dir großporig vorfaltete),
& palisaden in schwalbenfarben
sinds trotzdem geblieben.

der körper klappt dir als leinwand zu.
nesselzurrig sind die waden dennoch
& bienengeladen
dein horchen nach draußen.

Carolin Callies   01.10.2011    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Carolin Callies
Lyrik