poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Carolin Callies

tand, dem laufen die risse aus


I
das sind die gewichte,
die hängen in scheiben, die hängen an seilen
& ächzen ein zahnrad,
& heben die fahrstellnen seilschaften an

II
das sind nur der filmspann,
der tonphon, die schamgroßen falten,
die takten die orgeln,
ein brom das in tassen

III
und stühlernes licht das
& luntrig
& dosen,
die handeln mit lerchen & schleh

IV
ein bündner, ein blechner,
die laugen den brack aus, die lüften
& hängen die knaufnen posaunen
an dafür vorgesehne haken

V
gefärbt: karawellen,
die trägt man sich vor,
ein kegel aus funk, da
vertont das gewinde, gebirgt sich & das

Carolin Callies   01.10.2011    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Carolin Callies
Lyrik