poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Christian Lorenz Müller
Tallin, mittsommers

Flaggen strampeln im Wind,
eine Schiffsschraube drillt
das Wasser zu Schaum,
Möwen gischten den Kai entlang:
Dies alles geschieht
im leicht brackigen Licht
kurz vor Mitternacht,
wo das Dunkel als Würze
sich einstreut ins Weiß,
mildes Zwielicht auf einer Zunge,
die Körper heißt.

Wer nicht aufpasst, dem entgeht
der feine Geschmack der Schatten
in den Torbögen, den Gassen der Stadt,
aber hier, nahe am Hafen,
ist ein beinahe süßes, ein Eischneelicht;
eine Messerspitze Schwarz nur
verrät die Mittsommernacht.
Wir setzen uns, die Wellen
ziehen das Wasser an Land
wie ein Tischtuch, wir schmausen
und werden nicht müde, nicht satt.
Christian Lorenz Müller   2013    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Christian Lorenz Müller
Lyrik
Prosa