poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Fitzgerald Kusz
horch edz is allers
ganz leis, blouß
di muggn häiersd brummä
und dä wind gäihd
durch di bamm
edz mäimä langsam hamm
bevuäs findä werd
sunsd ferchdimi
ganz allaans mid diä
im wald. sooch hald wos,
du wos allers bassiän koo
neili houi glesn dou houd
annä liebesbohre däschossn
im wald. hobb gemmä
miä is dou einfach zleis –
sooch hald wos



Die nachfolgende Version ist, einer
Interlinearversion vergleichbar, nur
Verständigungshilfe, kein literarischer Text.


horch! jetzt ist alles
ganz still, bloß
die mücken hörst du brummen
und der wind geht
durch die bäume
jetzt müssen wir langsam heim
bevor es finster wird
sonst fürcht ich mich
ganz allein mit dir
im wald. sag halt was,
du was alles passieren kann
neulich hab ich gelesen da hat
einer liebespaare erschossen
im wald. komm, gehen wir!
mir ist es hier einfach zu still
sag halt was!

Aus: Morng Sixtäs Suwisu Nimmä. Rothenburg ob der Tauber, 1973

Fitzgerald Kusz    28.11.2007    Druckansicht Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen empfehlen

 

 
Fitzgerald Kusz
Lyrik