poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

David Krause
Wolken

Es gibt keinen Fluss
neben diesem Haus und in den Haus
kein Kinderbett, überzogen mit Wolken,
wo der Sohn die Augen schließt
und die Arme ausstreckt bis weit
über den Rand. Es gibt
keinen Schuppen im Garten,
wo der Vater mit dem Messer
zärtlich die Soldaten schnitzt,
und wenn die Wolken donnern,
stellt er sein Heer auf und träumt. Es gibt
kein Wohnzimmer, wo die Mutter
den Schal strickt, groß genug
für alle zusammen, und es ticken
die Nadeln, die Uhren, die Zähne, während
die Fäden zu Mustern verwachsen:
Wolken und Wolken und Wolken. Es gibt
keine Fenster und Türen und Wände.
Das Gras und den Wind und Wellen in Pfützen
gibt es jetzt. Es gibt
die fliehenden Wolken.
Es gibt mich,
den Schal um den Hals,
einen Soldaten in der Hand,
nicht mehr
den Fluss, nur sein Bett, es gibt
mir einen Ort, es gibt
mir einen Ort.

  Der gelbe Akrobat – Neue Folge 72

Michael Buselmeier
Schwemmgut



Ich bin mir ziemlich sicher: Orte sind das Wichtigste beim Schreiben. Dazu ist ein Ort nötig, den man gut kennt und den man wiedergeben kann mit all seinen Bewohnern, Menschen wie Tieren, seinen Farben, Geräuschen und Gerüchen, erst recht dann, wenn er unerreichbar geworden oder gar nicht mehr vorhanden ist. Solche intensiven Orte, die man um- und überschreiben kann, Landschaften, Häuser, haben fast immer etwas mit dem verlorenen Paradies – dem Festsaal der Dichtung – zu tun und erinnern an die Goldene Zeit.
  In dem vorgestellten Gedicht des noch sehr jungen, 1988 geborenen David Krause, das dessen Erstlingsband „Die Umschreibung des Flusses“ eröffnet, sind fast alle dem Autor lieben Dinge und Hauptwörter versammelt, die in den nachfolgenden Texten aufgegriffen, erweitert und vertieft werden: Wolken, Fluss, Wind, Wellen, Gras, Pfützen, Schlamm – Bestandteile einer offenen, weithin unzerstörten Kindheitslandschaft. Durch die anaphorische Verneinungsformel „Es gibt keinen Fluss“, „es gibt keinen Schuppen“, „es gibt kein Wohnzimmer“ usw. wird das in einen schlichten Wellen-Rhythmus getauchte Gedicht, das weder über einen Reim noch über ein festes Metrum verfügt, strukturiert. (Hingegen gibt es in Inger Christensens berühmtem Aufzählungs-Poem „alphabet“ Aprikosenbäume, Farne und Brombeeren durchaus.) Indem David Krause die Existenz der sinnlichsten Gegenstände spielerisch leugnet („es gibt in dem Haus / kein Kinderbett, überzogen mit Wolken“), stellt er sie zugleich vor und macht sie durchscheinend, eine dichte kleine Welt, die jeder vermisst, wenn sie ihm einmal abhanden gekommen ist.
  Setzt man die Negationen, die vielleicht ein wenig überdeutlich machen sollen, dass die Kinderzeit unwiderruflich vergangen ist, kurz beiseite, wird die Idylle erst in ihrem hellsten und anrührenden Licht erkennbar: Der kleine Sohn ruht angstfrei in seinem Wolkenbett, selbst wenn es donnert, weil der Vater im Schuppen „zärtlich“ für ihn „Soldaten schnitzt“ und die Mutter im Wohnzimmer einen langen Schal strickt, der die ganze heilige Familie umspannt und schützt. War der heilige Joseph von Nazaret nicht auch ein Schreiner?
  Dies alles gibt es nun nicht mehr, behauptet das Ich des Autors. Nur Gras, Wind und „Wellen in Pfützen“ gibt es „jetzt“ noch, wie es im letzten Drittel des Gedichts heißt, und „fliehende Wolken“ anstelle der bergenden Kissenwolken der Frühzeit. Auch der Fluss scheint versunken zu sein, „nur sein Bett“ ist noch vorhanden: „es gibt / mir einen Ort“ – so steht es am Ende gleich zweimal, als müsste das lyrische Ich sich seiner Gegenwart versichern, um nicht ortlos zu werden.
  Ein Kindertraum, eine ebenso fiktive wie authentische Welt aus rhythmisierter Sprache, souverän und aufwandlos zu Papier gebracht, leise Klage über den Verlust der Geborgenheit. Eine Art Alltagsgedicht wie die ihm nachfolgenden drei Texte, die unter dem Titel „Erinnerungen an einen Fluss“ einen kleinen Zyklus um „Farben“, „Wellen“ und „Schilf“ bilden. Es sind Gemälde, in lichten Wasserfarben ausgeführt; im leeren Raum ist nur „ein regenbedecktes Fenster“ sichtbar sowie ein paar Dinge, „Schwemmgut“. Damit könnten auch die letzten Menschen gemeint sein; sie erscheinen hier als „Rückenfiguren“, die „einander mit den Fingerkuppen berühren.“ Und irgendwann wird „alles in allem“ verschwinden.
  Den späteren Texten des Bandes, zum Teil sind es Liebesgedichte, fehlt dieser Zauber, die traumhafte Sicherheit und Dichte des ihn eröffnenden Zyklus. Sie wirken in ihrer epischen Breite ein wenig behäbig und brav. Ein Zusammenhang mit Rolf Dieter Brinkmanns wütenden Simultangedichten, der im Klappentext behauptet wird, ist nicht erkennbar. Aber es reicht ja schon, diese fabelhaft sicheren Eingangsverse um-, über- und aufgeschrieben zu haben.

David Krause wurde 1988 in Köln geboren und lebt in Kerpen bei Köln. 2015 erhielt er den Leonce-und-Lena-Preis. Das vorgestellte Gedicht entstammt dem Band „Die Umschreibung des Flusses“, Poetenladen, Leipzig 2016.

Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht     02.12.2016




Band 1
 
  Band 1  
M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (1. Band)
100 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Taschenbuch
360 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2011

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

  M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (2. Band)
50 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Broschiert mit farb. Vorsatz
186 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2016

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

 


 

 

 

Gedichte, kommentiert
von Michael Braun und
Michael Buselmeier

    David Krause
  79   Ror Wolf
    
Dritter unvollständiger Versuch
  78   Horst Bingel
    
Felsenmeer
  77   Tristan Marquardt
    
nachts, ich laufe nach hause
  76   Harald Gerlach
    
Gründe, linkselbisch
  75   Birgit Kreipe
    
schienen stillgelegt
  74   Hanns Cibulka
    
Böhmischer Rebstock
  73   Karin Fellner
    
Eine Zeitfalte weiter
  72   David Krause
    
Wolken
  71   Jürgen Nendza
    
An manchen Tagen
  70   Harry Oberländer
    
kurz vor der revolution
  69   Mara-Daria Cojocaru
    
Ich bin
  68   Hilde Domin
    
Antwort
  67   Elisabeth Borchers
    
Zukünftiges
  66   Günter Herburger
    
Großjean, der aus einem ...
  65   Georg Leß
    
Kondorlied
  64   Thomas Kling
    
Tessiner beinhaus. wandbild
  63   Rainer René Mueller
    
Da ist es
  62   Ernst S. Steffen
    
Man sagt
  61   Henning Ziebritzki
    
Elster
  60   Jürgen Brôcan
    
Fremde ohne Souvenir
  59   Carolin Callies
    
wackersteine im wams
  58   Friedrich Ani
    
Versehrte Verse
  57   Elke Erb
    
»Ursprüngliche Akkumulation«
  56   Uwe Kolbe
    
Heidelberg, den 14ten August
  55   Sonja vom Brocke
    
Kunde
  54   Sünje Lewejohann
    
krähen
  53   Jan Wagner
    
im brunnen
  52   Susanne Stephan
    
Frontier
  51   Silke Scheuermann
    
Uraniafalter
  50   Mirko Bonné
    
Der Zischelwind
  49   Judith Zander
    
fürs erste leb im später
  48   Andreas Rasp
    
diese steine hier
  47   Marcus Roloff
    
hl. grab, eingang wahlkapelle
  46   Clemens J. Setz
    
Motte
  45   Martina Weber
    
jetzt, da die letzten bilder verschwunden sind
  44   Paul Zech
    
Der Nebel fällt
  43   Klaus Merz
    
Expedition
  42   Christian Lehnert
    
Du bist die Aussicht  ...
  41   Àxel Sanjosé
    
Zum Abschied hell ...
  40   Ulrike Draesner
    
feld elternlos
  39   Ursula Krechel
    
Weiß wie
  38   Heinrich Detering
    
Kilchberg
  37   Hendrik Rost
    
Requiem
  36   Walle Sayer
    
Vom Flüchtigschönen
  35   Nico Bleutge
    
grauwacke
  34   Rolf Haufs
    
Kinderjuni
  33   Thomas Rosenlöcher
    
Die Hoffnungsstufen
  32   Jan Koneffke
    
Dem toten Kind in einer Oktobernacht
  31   Arne Rautenberg
    
drei amseln
  30   Oskar Loerke
    
Ans Meer
  29   Jean Krier
    
„Alles ist in den besten Anfängen“
  28   Werner Laubscher
    
Winterreise. Wintersprache
  27   Wolfgang Schlenker
    
stichwort minimieren
  26   Christoph Meckel
    
Kind
  25   Günter Grass
    
Die Vorzüge der Windhühner
  24   Jürgen Theobaldy
    
Blume mit Geruch
  23   Ann Cotten
    
Rosa Meinung
  22   Horst Samson
    
Edoms Nacht
  21   Christian Steinbacher
    
Belegte Brotzeit
  20   Bianca Döring
    
Allein
  19   Simone Kornappel
    
muxmäuschen
  18   Jörg Burkhard
    
in gauguins alten basketballschuhen
  17   Konstantin Ames
    
dreißig lenze
  16   Wilhelm Lehmann
    
Auf sommerlichem Friedhof
  15   Joachim Zünder
    
Die Finnische Bibliothek
  14   Kathrin Schmidt
    
waage, vorm wasser
verchromt, gestählt
  13   Marion Poschmann
    
latenter Ort
  12   Rainer Malkowski
    
Bist du das noch?
  11   Gerhard Falkner
    
die roten schuhe
  10   Wolfgang Hilbig
    
Pro domo et mundo
  9   Katharina Schultens
    
die möglichkeit einer verwechslung ...
  8   Michael Donhauser
     Lass rauschen Lied ...
  7   Ulrich Zieger
     an den vater von sem,
  6   Elisabeth Langgässer
     Erster Adventssonntag
  5   Levin Westermann
     wie ein fresko
  4   Dirk von Petersdorff
     Raucherecke
  3   Ulrich Koch
     Danke
  2   Steffen Popp
     Fenster zur Weltnacht
  1   Adolf Endler
     Dies Sirren
     
Neue Folge