poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Dieter M. Gräf
Nach Mattheuer

auch die Tulpen: ab
geschnitten, liegen auf

dem ewiglangen, weiß
bezognen Tisch, auf

dem der Kuchen stehen
könnte, wär man tot.

So ganz allein dahin
gemalt, bestraft

mit dünnschissfarbnem
Hintergrund: hervor

gehoben. Niedergeschlagen
die Augenlider. Wir bitten

um ein neues Bild, nun
mit verdorrten Tulpen,

um eine weitere Aus
zeichnung. Dann

um ein Bild mit leerem
Fleck statt Blumen;

eins ohne sie, das
nächste: auch noch

ohne Tisch; die Aus-
gezeichnete im Westen – –


(Die Ausgezeichnete, 1973/74)


  Der gelbe Akrobat – Neue Folge 91

Michael Braun
Das falsche Rot der Utopie



Es ist eine Szene von großer Einsamkeit. Eine ältere Frau mit kurzen, ergrauten Haaren sitzt mit gesenkten Augen an einem Tisch, vor ihr ein bescheidener Blumenstrauß, ein paar rote Tulpen. Die Frau wirkt müde und erschöpft, das weiße Tischtuch, auf das ein Schlagschatten fällt, trennt sie von der Welt und von dem Betrachter. Wolfgang Mattheuer (1927–2004), der prominente DDR-Maler, hat sein 1973/74 entstandenes Bild »Die Ausgezeichnete« genannt. Es sorgte damals für Furore, denn die DDR-Kulturpolitik rieb sich an diesem Bild, das sich so demonstrativ abwandte von der Imago einer strahlenden Heldin der Werktätigen. Es geht aber in Mattheuers Bild nicht nur um die Kluft zwischen der strahlenden Verkündigung des entwickelten Sozialismus und der kargen Realität des SED-Staats, sondern auch um ein universelles Bild des Alleinseins, der Verlorenheit mitten in der blinden Geschäftigkeit des Sozialen. Der Dichter Dieter M. Gräf radikalisiert im vorliegenden Gedicht das Zeitbild des Malers. Die einsame »Ausgezeichnete«, die in Mattheuers Bild so isoliert und entrückt wirkt, wird imaginativ in die Zukunft des wiedervereinigten Deutschland projiziert. Das Porträt der »Ausgezeichneten«, so suggeriert Gräf in einer bösen Volte, hätte im neuen Deutschland keine Kontur mehr, stattdessen vollzöge sich ihre unaufhaltsame Auslöschung. So hat die »Ausgezeichnete im Westen« konsequenterweise kein Gesicht mehr, sie ist in ihrer Individualität von der Bildfläche getilgt. In der Logik des Gedichts schreitet dieser Prozess der Aushöhlung jeglicher Individualität immer weiter fort, am Ende bleibt nur ein leerer Stuhl zurück, ein Fleck oder das weiße Tischtuch.
  Dieter M. Gräf hat in seinem opulenten Gedicht- und Foto-Band »Falsches Rot« (2018) viele solcher geschichtsarchäologischen Expeditionen zu den Urszenen deutscher Geschichte komponiert. In akribisch gestalteten Langgedichten widmet er sich den Apologeten des autoritären Sozialismus, so etwa dem primären Hofdichter der DDR, Johannes R. Becher. Hier kann man sehr gut das poetische Verfahren studieren, mit dem Gräf arbeitet: viel O-Töne, purer Geschichtsstoff, Materialien und Zitate aus Zeitdokumenten, Briefen oder Tagebüchern finden Eingang in die Gedichte, werden in schroffer Fügung verbunden und mit scharfkantigen Reflexionen des Autors zusammengeführt. Das vorliegende Gedicht arbeitet mit Zweizeilern von protokollarischer Strenge, die mit schroffen Enjambements kaleidoskopisch miteinander verknüpft sind.
  Seit einiger Zeit kombiniert Gräf seine Gedichte mit Fotografien, die er ohne großen artistischen Aufwand mit seinem iPhone herstellt. »Das Fotografieren«, so schrieb er 2016 in einem Essay, »entwickelte einen Sog, der mich verblüfft, und nun bin ich kein richtiger Dichter mehr (...), sondern einer, der schreibt, publiziert, fotografiert, postet und ausstellt.« Auch sein Band »Falsches Rot« ist in dieser Hinsicht ein Hybrid-Buch. In den drei großen Kapiteln des Bandes, hier als »Räume« markiert, startet Gräf wieder seine geschichtsarchäologischen Expeditionen zu den neuralgischen Punkten deutscher Geschichte, wobei auf einzelne Gedichte jeweils eine Fotostrecke folgt. So widmet er sich etwa den Apologeten des autoritären DDR-Sozialismus, in einem überaus intensiven Stück auch dem primären Hofdichter der SED, Johannes R. Becher. In diesem Gedicht lässt Gräf all die Wirrnisse des Parteikommunisten nochmal aufleuchten. Nach einer Phase übelster Drogensucht mutierte der begabte Expressionist Becher, der als Schüler seine Geliebte erschossen hatte, zum Parteigänger der KPD und verfasste später grässlichste Hymnen auf Stalin. Aber auch die falschen Propheten des Westens haben in Gräfs Geschichtspoemen ihren Auftritt, besonders die schrillen Stimmen der RAF: Ulrike Meinhof und Andreas Baader, der darin als hemmungsloser »Leader« firmiert.

Dieter M. Gräf, geboren 1960 in Ludwigshafen am Rhein, lebt in Berlin. Veröffentlichte zwischen 1994 und 2004 im Suhrkamp und Insel Verlag drei Gedichtbände und eine Anthologie mit transzendenter, utopischer Poesie, zuletzt erschien der Band Falsches Rot (Brueterich Press, 2018), dem auch das vorliegenden Gedicht entnommen ist. Seit 2008 arbeitet Gräf auch mit Fotos, seit 2013 Ausstellungsprojekte, insbesondere Die große Chance / The Big Chance / 光 (Three Shadows Photography Art Centre, Peking 2014). Gräf wurde vielfach ausgezeichnet, z.B. mit dem Leonce-und-Lena-Preis der Stadt Darmstadt (1997) und dem Pfalzpreis für Literatur (2006).

Wir danken Autor und Verlag für die Wiedergabe im Kontext des Gedichtkommentars.

01.07.2018




Band 1
 
  Band 1  
M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (1. Band)
100 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Taschenbuch
360 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2011

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

  M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (2. Band)
50 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Broschiert mit farb. Vorsatz
186 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2016

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

 


 

 

 

Gedichte, kommentiert
von Michael Braun und
Michael Buselmeier

    Dieter M. Gräf
Liste
Gefördert durch den
Deutschen Literaturfonds



  95   Michael Buselmeier
    
Holzpuppe
  94   Heiner Müller
    
Traumwald
  93   Thomas Böhme
    
Neunundzwanzigster Februar
  92   Katrine von Hutten
    
Beschreibung
  91   Dieter M. Gräf
    
Nach Mattheuer
  90   Arnfrid Astel
    
Leda
  89   Michael Krüger
    
Im Winter
  88   Ralph Dutli
    
Salzzauber
  87   Christiane Heidrich
    
Today I am functional (1)
  86   Wulf Kirsten
    
die rückkehr der wölfe
  85   Maren Kames
    
Im Siel
  84   Gregor Laschen
    
Drüben, im ›Winkel von Hardt‹
  83   Christoph Wenzel
    
ländlich, der mundraum
  82   Werner Lutz
    
Ja, bin unterwegs
  81   Kenah Cusanit
    
Gottesgedicht, unberuhigt
  80   Sascha Kokot
    
sobald die Stadt ...
  79   Ror Wolf
    
Dritter unvollständiger Versuch
  78   Horst Bingel
    
Felsenmeer
  77   Tristan Marquardt
    
nachts, ich laufe nach hause
  76   Harald Gerlach
    
Gründe, linkselbisch
  75   Birgit Kreipe
    
schienen stillgelegt
  74   Hanns Cibulka
    
Böhmischer Rebstock
  73   Karin Fellner
    
Eine Zeitfalte weiter
  72   David Krause
    
Wolken
  71   Jürgen Nendza
    
An manchen Tagen
  70   Harry Oberländer
    
kurz vor der revolution
  69   Mara-Daria Cojocaru
    
Ich bin
  68   Hilde Domin
    
Antwort
  67   Elisabeth Borchers
    
Zukünftiges
  66   Günter Herburger
    
Großjean, der aus einem ...
  65   Georg Leß
    
Kondorlied
  64   Thomas Kling
    
Tessiner beinhaus. wandbild
  63   Rainer René Mueller
    
Da ist es
  62   Ernst S. Steffen
    
Man sagt
  61   Henning Ziebritzki
    
Elster
  60   Jürgen Brôcan
    
Fremde ohne Souvenir
  59   Carolin Callies
    
wackersteine im wams
  58   Friedrich Ani
    
Versehrte Verse
  57   Elke Erb
    
»Ursprüngliche Akkumulation«
  56   Uwe Kolbe
    
Heidelberg, den 14ten August
  55   Sonja vom Brocke
    
Kunde
  54   Sünje Lewejohann
    
krähen
  53   Jan Wagner
    
im brunnen
  52   Susanne Stephan
    
Frontier
  51   Silke Scheuermann
    
Uraniafalter
  50   Mirko Bonné
    
Der Zischelwind
  49   Judith Zander
    
fürs erste leb im später
  48   Andreas Rasp
    
diese steine hier
  47   Marcus Roloff
    
hl. grab, eingang wahlkapelle
  46   Clemens J. Setz
    
Motte
  45   Martina Weber
    
jetzt, da die letzten bilder verschwunden sind
  44   Paul Zech
    
Der Nebel fällt
  43   Klaus Merz
    
Expedition
  42   Christian Lehnert
    
Du bist die Aussicht  ...
  41   Àxel Sanjosé
    
Zum Abschied hell ...
  40   Ulrike Draesner
    
feld elternlos
  39   Ursula Krechel
    
Weiß wie
  38   Heinrich Detering
    
Kilchberg
  37   Hendrik Rost
    
Requiem
  36   Walle Sayer
    
Vom Flüchtigschönen
  35   Nico Bleutge
    
grauwacke
  34   Rolf Haufs
    
Kinderjuni
  33   Thomas Rosenlöcher
    
Die Hoffnungsstufen
  32   Jan Koneffke
    
Dem toten Kind in einer Oktobernacht
  31   Arne Rautenberg
    
drei amseln
  30   Oskar Loerke
    
Ans Meer
  29   Jean Krier
    
„Alles ist in den besten Anfängen“
  28   Werner Laubscher
    
Winterreise. Wintersprache
  27   Wolfgang Schlenker
    
stichwort minimieren
  26   Christoph Meckel
    
Kind
  25   Günter Grass
    
Die Vorzüge der Windhühner
  24   Jürgen Theobaldy
    
Blume mit Geruch
  23   Ann Cotten
    
Rosa Meinung
  22   Horst Samson
    
Edoms Nacht
  21   Christian Steinbacher
    
Belegte Brotzeit
  20   Bianca Döring
    
Allein
  19   Simone Kornappel
    
muxmäuschen
  18   Jörg Burkhard
    
in gauguins alten basketballschuhen
  17   Konstantin Ames
    
dreißig lenze
  16   Wilhelm Lehmann
    
Auf sommerlichem Friedhof
  15   Joachim Zünder
    
Die Finnische Bibliothek
  14   Kathrin Schmidt
    
waage, vorm wasser
verchromt, gestählt
  13   Marion Poschmann
    
latenter Ort
  12   Rainer Malkowski
    
Bist du das noch?
  11   Gerhard Falkner
    
die roten schuhe
  10   Wolfgang Hilbig
    
Pro domo et mundo
  9   Katharina Schultens
    
die möglichkeit einer verwechslung ...
  8   Michael Donhauser
     Lass rauschen Lied ...
  7   Ulrich Zieger
     an den vater von sem,
  6   Elisabeth Langgässer
     Erster Adventssonntag
  5   Levin Westermann
     wie ein fresko
  4   Dirk von Petersdorff
     Raucherecke
  3   Ulrich Koch
     Danke
  2   Steffen Popp
     Fenster zur Weltnacht
  1   Adolf Endler
     Dies Sirren
     
Neue Folge