poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

 

Elisabeth Borchers
Zukünftiges

Als alles vorbei war
Krieg und Frieden
Mann und Frau
Form und Inhalt

Als die Sonne auf-
und untergegangen war
samt Mond und Stern und
den Musikalien des Himmels
und der Erde

Setzten wir uns
und warteten
auf das
was kommt

  Der gelbe Akrobat – Neue Folge 67

Michael Braun
Trauer, mein Text



„Vorbei! Ein dummes Wort“, hat Goethe im „Faust“ seinen Mephistopheles sagen lassen. Die Behauptung des unwiderruflichen Endes, die diesem „Vorbei“ innewohnt, ist für ein poetisches Bewusstsein nicht zu akzeptieren. In einem ihrer asketischen Gedichte spricht denn auch Elisabeth Borchers von der Gewissheit, dass nichts „vorbei“ ist, auch wenn alles zu Ende geht. Und auch wenn die Dichterin in ihren lakonischen Versen das Verschwinden der Welt registriert, schimmert noch die Verheißung von Zukunft durch. Die Wunder der Schöpfung sind perdu und alle raumzeitlichen Dimensionen lösen sich auf. Und dennoch gibt es weiterhin die Erwartung auf „Zukünftiges“. Und so verharrt denn auch das Kollektivsubjekt des Gedichts in einer gelassenen Warteposition: „Als alles vorbei war / Krieg und Frieden / Mann und Frau / Form und Inhalt .../ Setzten wir uns / und warteten / auf das / was kommt“. Solche subtilen Denkbilder machen den Reiz der stillen Gedichte von Elisabeth Borchers aus, sehr konzentrierte, auf das Elementare reduzierte Gedichte, die sich aller auftrumpfenden Metaphorik enthalten.
  Es sind natürlich auch die Erfahrungen der Lektorin Elisabeth Borchers und ihr langer intimer Umgang mit Kunst und Poesie, die sie zur äußersten Skepsis gegenüber jedwedem metaphorischen Dekor geführt haben. Von 1961 an hat sie vier Jahrzehnte lang als Verlagslektorin, zunächst bei Luchterhand und später im Suhrkamp Verlag die Entstehung der maßgeblichen Werke der deutschen Gegenwartsliteratur begleitet.
  Die 1926 im niederrheinischen Homberg geborene Autorin war mit ihrer Familie vor dem beginnenden Bombenkrieg ins Haus der Großeltern im elsässischen Niederbronn geflohen und landete nach dem Krieg in Oberschwaben. Dort lernte sie in den 1950er Jahren im „Ravensburger Kreis“ den jungen, genialischen Peter Hamm kennen, der sie zum Schreiben von Gedichten ermutigte.
  Man muss es zu den tragikomischen Sensationen des Literaturbetriebs rechnen, dass dann ausgerechnet ein Gedicht der diskreten Elisabeth Borchers den ersten großen Lyrik-Skandal der Nachkriegszeit auslöste. Am 20. Juli 1960 veröffentlichte die FAZ das zart-surrealistische Wiegenlied „eia wasser regnet schlaf“ – und löste damit einen mittleren Volksaufstand aus. Das traumverlorene Poem der Elisabeth Borchers, das die Begegnung mit einem „ertrunkenen Matrosen“ imaginiert, hatte die aggressiven kunstfeindlichen Instinkte der Nachkriegsdeutschen geweckt. Wochenlang tobte sich auf den Leserbriefseiten der FAZ ein bedenklich „gesunder Menschenverstand“ aus und schwadronierte über „Leichenfledderei“, „entartete Kunst“ und das „schizophrene Gestammle“ einer „volltrunkenen Dichterin“. Wer das Gedicht mit seinen magischen Anklängen an die Sphäre des Traums und des Märchens heute wieder liest, kann sich nur wundern über das Stammtischgebrüll der damaligen Diskutanten.
  In den folgenden Jahren erlaubte sich Borchers jedoch kaum mehr den spielerischen Übermut und Märchenton ihres 1961 veröffentlichten Debütbandes „Gedichte“, sondern zog sich zurück in eine emphatische Beiläufigkeit, in stille, meditative Verse, in denen die Metapher nur sehr sparsam eingesetzt wird. In den Bänden „Wer lebt“(1986), „Von der Grammatik des heutigen Tages“ (1992) und zuletzt „Zeit Zeit“ (2006) dominiert die radikale Verknappung, die Konzentration auf ebenso einfache wie elementare Bilder. So heißt es programmatisch im Gedicht „Rückschritte“: „Wir halten Einkehr/ in den kleineren Wörtern/ in den älteren Bildern ....“. Resultate dieser melancholischen „Einkehr“ sind Gedichte, in die sich die Erfahrung von Sterblichkeit und Vergänglichkeit eingeschrieben haben. Gedichte auch, die die Innigkeit von Gebeten haben, deren Heilsgewissheit jedoch ins Negative kehren: „Trauer, mein Text/ ich übe dich täglich.“
  Auf der Höhe dieser Gedichte, so hat Arnold Stadler einmal geschrieben, „ist nicht alles verloren, wenn alles verloren ist.“

Elisabeth Borchers, geboren 1926 in Homberg am Niederrhein, starb am 25. September 2013 in Frankfurt. Neben ihren sieben Gedichtbänden veröffentlichte sie zahlreiche Kinderbücher. Das vorliegende Gedicht wurde erstmals 1992 publiziert (im Band „Von der Grammatik des heutigen Tages“) und ist dem von Arnold Stadler herausgegebenen Auswahlband „Alles redet, schweigt und ruft“ (Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2001) entnommen. Wir danken den Verlag für die Wiedergabe des Gedichts im Kontext des Ge­dicht­kommentars.

Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht     02.07.2016




Band 1
 
  Band 1  
M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (1. Band)
100 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Taschenbuch
360 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2011

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

  M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (2. Band)
50 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Broschiert mit farb. Vorsatz
186 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2016

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

 


 

 

 

Gedichte, kommentiert
von Michael Braun und
Michael Buselmeier

    Elisabeth Borchers
  77   Tristan Marquardt
    
nachts, ich laufe nach hause
  76   Harald Gerlach
    
Gründe, linkselbisch
  75   Birgit Kreipe
    
schienen stillgelegt
  74   Hanns Cibulka
    
Böhmischer Rebstock
  73   Karin Fellner
    
Eine Zeitfalte weiter
  72   David Krause
    
Wolken
  71   Jürgen Nendza
    
An manchen Tagen
  70   Harry Oberländer
    
kurz vor der revolution
  69   Mara-Daria Cojocaru
    
Ich bin
  68   Hilde Domin
    
Antwort
  67   Elisabeth Borchers
    
Zukünftiges
  66   Günter Herburger
    
Großjean, der aus einem ...
  65   Georg Leß
    
Kondorlied
  64   Thomas Kling
    
Tessiner beinhaus. wandbild
  63   Rainer René Mueller
    
Da ist es
  62   Ernst S. Steffen
    
Man sagt
  61   Henning Ziebritzki
    
Elster
  60   Jürgen Brôcan
    
Fremde ohne Souvenir
  59   Carolin Callies
    
wackersteine im wams
  58   Friedrich Ani
    
Versehrte Verse
  57   Elke Erb
    
»Ursprüngliche Akkumulation«
  56   Uwe Kolbe
    
Heidelberg, den 14ten August
  55   Sonja vom Brocke
    
Kunde
  54   Sünje Lewejohann
    
krähen
  53   Jan Wagner
    
im brunnen
  52   Susanne Stephan
    
Frontier
  51   Silke Scheuermann
    
Uraniafalter
  50   Mirko Bonné
    
Der Zischelwind
  49   Judith Zander
    
fürs erste leb im später
  48   Andreas Rasp
    
diese steine hier
  47   Marcus Roloff
    
hl. grab, eingang wahlkapelle
  46   Clemens J. Setz
    
Motte
  45   Martina Weber
    
jetzt, da die letzten bilder verschwunden sind
  44   Paul Zech
    
Der Nebel fällt
  43   Klaus Merz
    
Expedition
  42   Christian Lehnert
    
Du bist die Aussicht  ...
  41   Àxel Sanjosé
    
Zum Abschied hell ...
  40   Ulrike Draesner
    
feld elternlos
  39   Ursula Krechel
    
Weiß wie
  38   Heinrich Detering
    
Kilchberg
  37   Hendrik Rost
    
Requiem
  36   Walle Sayer
    
Vom Flüchtigschönen
  35   Nico Bleutge
    
grauwacke
  34   Rolf Haufs
    
Kinderjuni
  33   Thomas Rosenlöcher
    
Die Hoffnungsstufen
  32   Jan Koneffke
    
Dem toten Kind in einer Oktobernacht
  31   Arne Rautenberg
    
drei amseln
  30   Oskar Loerke
    
Ans Meer
  29   Jean Krier
    
„Alles ist in den besten Anfängen“
  28   Werner Laubscher
    
Winterreise. Wintersprache
  27   Wolfgang Schlenker
    
stichwort minimieren
  26   Christoph Meckel
    
Kind
  25   Günter Grass
    
Die Vorzüge der Windhühner
  24   Jürgen Theobaldy
    
Blume mit Geruch
  23   Ann Cotten
    
Rosa Meinung
  22   Horst Samson
    
Edoms Nacht
  21   Christian Steinbacher
    
Belegte Brotzeit
  20   Bianca Döring
    
Allein
  19   Simone Kornappel
    
muxmäuschen
  18   Jörg Burkhard
    
in gauguins alten basketballschuhen
  17   Konstantin Ames
    
dreißig lenze
  16   Wilhelm Lehmann
    
Auf sommerlichem Friedhof
  15   Joachim Zünder
    
Die Finnische Bibliothek
  14   Kathrin Schmidt
    
waage, vorm wasser
verchromt, gestählt
  13   Marion Poschmann
    
latenter Ort
  12   Rainer Malkowski
    
Bist du das noch?
  11   Gerhard Falkner
    
die roten schuhe
  10   Wolfgang Hilbig
    
Pro domo et mundo
  9   Katharina Schultens
    
die möglichkeit einer verwechslung ...
  8   Michael Donhauser
     Lass rauschen Lied ...
  7   Ulrich Zieger
     an den vater von sem,
  6   Elisabeth Langgässer
     Erster Adventssonntag
  5   Levin Westermann
     wie ein fresko
  4   Dirk von Petersdorff
     Raucherecke
  3   Ulrich Koch
     Danke
  2   Steffen Popp
     Fenster zur Weltnacht
  1   Adolf Endler
     Dies Sirren
     
Neue Folge