poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Ernst Blass
An Gladys

O du, mein holder Abendstern ...
Richard Wagner


So seltsam bin ich, der die Nacht durchgeht,
den schwarzen Hut auf meinem Dichterhaupt.
Die Straßen komme ich entlang geweht.
Mit weichem Glücke bin ich ganz belaubt.

Es ist halb eins, das ist ja noch nicht spät ...
Laternen schlummern süß und schneebestaubt.
Ach, wenn jetzt nur kein Weib an mich gerät
Mit Worten, schnöde, roh und unerlaubt!

Die Straßen komme ich entlang geweht,
Die Lichter scheinen sanft aus mir zu saugen,
Was mich vorhin noch von den Menschen trennte;

So seltsam bin ich, der die Nacht durchgeht ...
Freundin, wenn ich jetzt dir begegnen könnte,
Ich bin so sanft mit meinen blauen Augen!

  Der gelbe Akrobat – Neue Folge 96

Michael Buselmeier
Ein aus der Ferne Liebender



Das hier vorgestellte Sonett eröffnet den ersten Gedichtband des Berliner Jurastudenten Ernst Blass. Er erschien 1912 im ambitionierten Kleinverlag von Richard Weißbach in Heidelberg. Und obwohl Blass bis zu seinem frühen Tod 1939 noch drei weitere schmale Gedichtbände veröffentlichte, ist keiner seiner Texte auch nur annähernd so bekannt geworden wie „An Gladys“. Die Dinge scheinen hier ähnlich zu liegen wie bei Jakob van Hoddis, der – allen editorischen Bemühungen der letzten Jahre zum Trotz – mit seinem berühmten „Weltende“ auch so ein „Ein-Gedicht-Autor“ geblieben ist. Streng genommen ist es bei beiden nur ein einziger genialer Vers, der sie und ihr Werk dauerhaft aufleuchten lässt: hier „Die Straßen komme ich entlang geweht“, dort „Dem Bürger fliegt vom spitzen Kopf der Hut.“
  Blass kam aus dem Kreis der Berliner Frühexpressionisten um Jakob van Hoddis und Georg Heym, mit denen er, unter Kurt Hillers Regie, im „Neuen Club“ und im „Neopathetischen Cabarett“ auftrat. Er teilte mit ihnen das Interesse an strengen Gedichtformen (in Georges wie Rilkes Manier), ohne zugleich ihren harten, von Vorahnungen des Krieges geprägten Rhythmus und die grelle Bildlichkeit zu übernehmen. In „An Gladys“ bewegt sich die Figur des Dichters und Nachtschwärmers souverän durch die Großstadt Berlin mit ihren Parks und Bars, ein sanftmütiger Flaneur und Erotiker, weit offen für alle anderen und stets zur Liebe bereit: „Ich bin so sanft, mit meinen blauen Augen.“ Naiv, locker und beschwingt, schwebt er gleichsam durch die Straßen, ja es scheint, als komme er sie „entlang geweht“, ein ganz besonderer Mensch mit Charme und Aura, ein Gralsritter beinah, weiß eingehüllt in Schnee und Licht. Melancholie und Selbstironie („Dichterhaupt“, „Musike“, „Glatzenhaare“) halten sich die Waage; Richard Wagners Lied vom „holden Abendstern“ bricht sich am kruden Alltag: „Ach, wenn jetzt nur kein Weib an mich gerät / Mit Worten, schnöde, roh und unerlaubt!“ Huren sind im heiligen Bezirk nicht willkommen.
  Doch scheint sich der Dichter in dieser Glitzerwelt auch einsam und vom Leben abgetrennt zu fühlen, ein aus der Ferne Liebender wie der treue Wolfram im „Tannhäuser“: „So seltsam bin ich, der die Nacht durchgeht“ heißt es gleich zweimal. Er vermisst die „Freundin“, wünscht ihr „jetzt“ zu begegnen. 1913, nach dem Erscheinen seines ersten Gedichtbands, übersiedelte Ernst Blass von Berlin nach Heidelberg, angeblich um dort, in der Ruhe der Provinz, sein Studium zu beenden, in Wahrheit aber einer unglücklichen Liebe zu eben dieser hier Gladys genannten Frau wegen, die eine Muse der jungen Poeten im „Café des Westens“ war. In Heidelberg wandte sich Blass Stefan George, seinem Freundeskreis und seiner Lyrik zu und gab die literarisch-philosophische Zeitschrift „Die Argonauten“ heraus.
  In einigen anderen, sehr modern anmutenden Gedichten der Frühzeit hat Blass die Brutalität des Großstadtlebens durchaus greifbar gemacht, das „Glashafte“ und „Stiere“, das grelle Licht, „von dem die Straße trieft“, das ständige Läuten der Straßenbahnen, eine „Wildnis, die gefriert“, darin „Lesbierinnen, groß und marmoriert“ – lauter expressionistische Motive: „Und immer wieder steinern dampft Berlin“, wie es in dem wichtigen Gedicht „Ende …“ heißt.
  Mit 49 Jahren war dieser jüdische Dichter, den von Kind auf Krankheiten plagten, tatsächlich am Ende seiner Daseinskraft angelangt. In Berlin arbeitete er zeitweise als Redakteur, dann als freier Journalist, als Film- und Theaterkritiker. Das anstrengende Bohème-Leben ließ sich schon aus Geldmangel nicht fortsetzen. Blass erblindete langsam, starb 1939 im Jüdischen Krankenhaus an Lungentuberkulose und wurde, weit über die Nazizeit hinaus, gründlich vergessen, bis Thomas B. Schumann 1980 seine sämtlichen Gedichte im Hanser Verlag neu zugänglich machte. Doch umfassend wiederentdeckt ist er bis heute nicht.

Ernst Blass wurde 1890 als einziger Junge neben fünf Schwestern in einer jüdischen Kaufmannsfamilie in Berlin geboren. Er starb schwer krank und verarmt im Januar 1939 in Berlin. Das vorgestellte Gedicht stammt aus: „Die Straßen komme ich entlang geweht. Sämtliche Gedichte“, Carl Hanser Verlag 1980. Im Jahr 2009 erschien, ebenfalls ediert von Thomas B. Schumann, in der Edition Memoria in Köln eine Werkausgabe in drei Bänden.

Kommentar, 01.12.2018




Band 1
 
  Band 1  
M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (1. Band)
100 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Taschenbuch
360 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2011

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

  M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (2. Band)
50 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Broschiert mit farb. Vorsatz
186 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2016

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

 


 

 

 

Gedichte, kommentiert
von Michael Braun und
Michael Buselmeier

    Ernst Blass
Liste
Gefördert durch den
Deutschen Literaturfonds



  96   Ernst Blass
    
An Gladys
  95   Michael Buselmeier
    
Holzpuppe
  94   Heiner Müller
    
Traumwald
  93   Thomas Böhme
    
Neunundzwanzigster Februar
  92   Katrine von Hutten
    
Beschreibung
  91   Dieter M. Gräf
    
Nach Mattheuer
  90   Arnfrid Astel
    
Leda
  89   Michael Krüger
    
Im Winter
  88   Ralph Dutli
    
Salzzauber
  87   Christiane Heidrich
    
Today I am functional (1)
  86   Wulf Kirsten
    
die rückkehr der wölfe
  85   Maren Kames
    
Im Siel
  84   Gregor Laschen
    
Drüben, im ›Winkel von Hardt‹
  83   Christoph Wenzel
    
ländlich, der mundraum
  82   Werner Lutz
    
Ja, bin unterwegs
  81   Kenah Cusanit
    
Gottesgedicht, unberuhigt
  80   Sascha Kokot
    
sobald die Stadt ...
  79   Ror Wolf
    
Dritter unvollständiger Versuch
  78   Horst Bingel
    
Felsenmeer
  77   Tristan Marquardt
    
nachts, ich laufe nach hause
  76   Harald Gerlach
    
Gründe, linkselbisch
  75   Birgit Kreipe
    
schienen stillgelegt
  74   Hanns Cibulka
    
Böhmischer Rebstock
  73   Karin Fellner
    
Eine Zeitfalte weiter
  72   David Krause
    
Wolken
  71   Jürgen Nendza
    
An manchen Tagen
  70   Harry Oberländer
    
kurz vor der revolution
  69   Mara-Daria Cojocaru
    
Ich bin
  68   Hilde Domin
    
Antwort
  67   Elisabeth Borchers
    
Zukünftiges
  66   Günter Herburger
    
Großjean, der aus einem ...
  65   Georg Leß
    
Kondorlied
  64   Thomas Kling
    
Tessiner beinhaus. wandbild
  63   Rainer René Mueller
    
Da ist es
  62   Ernst S. Steffen
    
Man sagt
  61   Henning Ziebritzki
    
Elster
  60   Jürgen Brôcan
    
Fremde ohne Souvenir
  59   Carolin Callies
    
wackersteine im wams
  58   Friedrich Ani
    
Versehrte Verse
  57   Elke Erb
    
»Ursprüngliche Akkumulation«
  56   Uwe Kolbe
    
Heidelberg, den 14ten August
  55   Sonja vom Brocke
    
Kunde
  54   Sünje Lewejohann
    
krähen
  53   Jan Wagner
    
im brunnen
  52   Susanne Stephan
    
Frontier
  51   Silke Scheuermann
    
Uraniafalter
  50   Mirko Bonné
    
Der Zischelwind
  49   Judith Zander
    
fürs erste leb im später
  48   Andreas Rasp
    
diese steine hier
  47   Marcus Roloff
    
hl. grab, eingang wahlkapelle
  46   Clemens J. Setz
    
Motte
  45   Martina Weber
    
jetzt, da die letzten bilder verschwunden sind
  44   Paul Zech
    
Der Nebel fällt
  43   Klaus Merz
    
Expedition
  42   Christian Lehnert
    
Du bist die Aussicht  ...
  41   Àxel Sanjosé
    
Zum Abschied hell ...
  40   Ulrike Draesner
    
feld elternlos
  39   Ursula Krechel
    
Weiß wie
  38   Heinrich Detering
    
Kilchberg
  37   Hendrik Rost
    
Requiem
  36   Walle Sayer
    
Vom Flüchtigschönen
  35   Nico Bleutge
    
grauwacke
  34   Rolf Haufs
    
Kinderjuni
  33   Thomas Rosenlöcher
    
Die Hoffnungsstufen
  32   Jan Koneffke
    
Dem toten Kind in einer Oktobernacht
  31   Arne Rautenberg
    
drei amseln
  30   Oskar Loerke
    
Ans Meer
  29   Jean Krier
    
„Alles ist in den besten Anfängen“
  28   Werner Laubscher
    
Winterreise. Wintersprache
  27   Wolfgang Schlenker
    
stichwort minimieren
  26   Christoph Meckel
    
Kind
  25   Günter Grass
    
Die Vorzüge der Windhühner
  24   Jürgen Theobaldy
    
Blume mit Geruch
  23   Ann Cotten
    
Rosa Meinung
  22   Horst Samson
    
Edoms Nacht
  21   Christian Steinbacher
    
Belegte Brotzeit
  20   Bianca Döring
    
Allein
  19   Simone Kornappel
    
muxmäuschen
  18   Jörg Burkhard
    
in gauguins alten basketballschuhen
  17   Konstantin Ames
    
dreißig lenze
  16   Wilhelm Lehmann
    
Auf sommerlichem Friedhof
  15   Joachim Zünder
    
Die Finnische Bibliothek
  14   Kathrin Schmidt
    
waage, vorm wasser
verchromt, gestählt
  13   Marion Poschmann
    
latenter Ort
  12   Rainer Malkowski
    
Bist du das noch?
  11   Gerhard Falkner
    
die roten schuhe
  10   Wolfgang Hilbig
    
Pro domo et mundo
  9   Katharina Schultens
    
die möglichkeit einer verwechslung ...
  8   Michael Donhauser
     Lass rauschen Lied ...
  7   Ulrich Zieger
     an den vater von sem,
  6   Elisabeth Langgässer
     Erster Adventssonntag
  5   Levin Westermann
     wie ein fresko
  4   Dirk von Petersdorff
     Raucherecke
  3   Ulrich Koch
     Danke
  2   Steffen Popp
     Fenster zur Weltnacht
  1   Adolf Endler
     Dies Sirren
     
Neue Folge