poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

 

Georg Less
Kondorlied

nie gesehen, höchstens schwach
ich kannte diese Schwäche aus der Nachbarschaft

      da stand ein Kleintierzoo vor vielen Jahren
      im Wald am Elternhaus, ein Fertighaus
      ich zog vor vielen Jahren aus
      ich zog vor vielen Jahren aus
      die Gitter fielen, doch die Tiere blieben
      mit ihren Muskeln war etwas geschehn
      war ihr Verlangen nicht mehr anzuspannen

viel später wurde ich geboren
mal spielten wir Kojoten jagen
mal nach Kojotenknochen graben
fast hätte ich verloren

  Der gelbe Akrobat – Neue Folge 65

Michael Braun
Viel später wurde ich geboren



Der Dichter Georg Leß singt ein Lied der Weltverlorenheit – aus ironischer Halbdistanz zwar, aber doch mit erkennbarem Rückgriff auf berühmte Tonspuren der Melancholie, die eine steile kulturhistorische Karriere hinter sich haben. In diesem „Kondorlied“, das zunächst in eine Kindheits-Szenerie führt, kreuzen und überlagern sich nicht nur sentimentalische, sondern auch todbringende Melodien, ohne dem Text eine eindeutige Richtung zu geben. Da ist zum einen der Evergreen des Folk-Rock-Duos Simon Garfunkel, das 1970 die peruanische Volksweise „El condor pasa“ in eine Schnulze verwandelte. Zum andern tönt hier auch unvermeidlich das faschistische „Lied der Legion Condor“ an, das 1937 erstmals in der modernen Geschichte den Luftkrieg eines verbrecherischen Regimes gegen die Zivilbevölkerung eines politisch unliebsamen Landes legitimierte. Die zentrale Zeile des Gedichts, die durch Repetition eine besondere Intensität gewinnt, ruft in ihrem Doppelsinn noch eine weitere Geschichte der Verlorenheit auf – nämlich die Eröffnungsverse von Wilhelm Müllers „Winterreise“: „Fremd bin ich eingezogen, / Fremd zieh ich wieder aus“. Zwar scheint die Fügung „ich zog vor vielen Jahren aus“ semantisch nur auf das Verlassen des Elternhauses zu verweisen. Aber das Wortfeld des Gedichts spannt auch den Bogen zum Verlassenheits-Setting der „Winterreise“. Die Markierung der „Schwäche“, das Erlöschen der Lebensenergie, das im mittleren Teil des Gedichts den Tieren zugeschrieben wird, und schließlich der umarmende Reim von „geboren“ und „verloren“ - das alles produziert einen suggestiven Echoraum, in dem der Existenz-Gesang der „Winterreise“ mitschwingt. Die Veränderungs- und Auflösungsprozesse, denen das Ich unterliegt, stehen hier in scharfem Gegensatz zu dem Behaglichkeits- Versprechen eines „Fertighauses“. Das Gedicht selbst ist gleichsam das Gegenteil eines „Fertighauses“; denn eine große Lebens-Festigkeit wird in der poetischen Biografie eines Ich nicht erreicht, es gerät stattdessen alles ins Rutschen.
  Auffällig sind die klanglichen wie semantischen Verschiebungen beim Umgang des Autors mit der Tier-Motivik. Der fliegende „Kondor“, der in traditionellen Lied-Kontexten als Sinnbild der Freiheit gilt, wird in der dritten Strophe durch ein anderes Tier-Motiv ersetzt - durch den „Kojoten“, der als mythisches Objekt bereits in einer Kunstaktion von Joseph Beuys herhalten musste. Beuys sprach 1974 bei seiner Aktion mit dem Kojoten davon, er wolle an elementare Kräfte und an die Schöpfungsmythen der Indianer erinnern. An einer ähnlichen Energieproduktion versucht sich auch das Gedicht von Georg Leß. Sämtliche Motive, die er für die evokative Aufladung seines Gedichts nutzt, sind mythisch determiniert. Der Kondor, der Kojote, das Verlassen des Elternhauses und das Hinausgehen in die Welt, die Markierung eines längst zurückliegenden Geschehens – all diese Textsignale sind hier in elektrisierender Weise zu einem Gedicht verbunden. Selbst der „Kleintierzoo“, den Leß hier, seiner Neigung zur scheinhaften Miniaturisierung seiner lyrischen Gegenstände (etwa auch in seinem Gedicht „Die kleinste Armee“) folgend installiert hat, liefert keine putzige Kulisse für ein Gedicht über die Kindheit. Es ist nur ein weiteres Beispiel für die poetische Inventarisierung von existenziellen Verlusten und identitären Defizienzen, die im „Kondorlied“ vorgeführt werden.

Georg Leß, 1981 in Neheim (NRW) geboren, lebt in Berlin. Er veröffentlichte Texte in Zeitschriften und Anthologien, 2013 erschien sein Lyrik-Debüt „Schlachtgewicht“ (parasitenpresse, Köln), woraus auch das vorliegende Gedicht stammt.
Wir danken Autor und Verlag für die Wiedergabe des Gedichts im Kontext des Ge­dicht­kommentars.

Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht     02.05.2016




Band 1
 
  Band 1  
M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (1. Band)
100 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Taschenbuch
360 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2011

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

  M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (2. Band)
50 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Broschiert mit farb. Vorsatz
186 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2016

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

 


 

 

 

Gedichte, kommentiert
von Michael Braun und
Michael Buselmeier

    Georg Leß
  78   Horst Bingel
    
Felsenmeer
  77   Tristan Marquardt
    
nachts, ich laufe nach hause
  76   Harald Gerlach
    
Gründe, linkselbisch
  75   Birgit Kreipe
    
schienen stillgelegt
  74   Hanns Cibulka
    
Böhmischer Rebstock
  73   Karin Fellner
    
Eine Zeitfalte weiter
  72   David Krause
    
Wolken
  71   Jürgen Nendza
    
An manchen Tagen
  70   Harry Oberländer
    
kurz vor der revolution
  69   Mara-Daria Cojocaru
    
Ich bin
  68   Hilde Domin
    
Antwort
  67   Elisabeth Borchers
    
Zukünftiges
  66   Günter Herburger
    
Großjean, der aus einem ...
  65   Georg Leß
    
Kondorlied
  64   Thomas Kling
    
Tessiner beinhaus. wandbild
  63   Rainer René Mueller
    
Da ist es
  62   Ernst S. Steffen
    
Man sagt
  61   Henning Ziebritzki
    
Elster
  60   Jürgen Brôcan
    
Fremde ohne Souvenir
  59   Carolin Callies
    
wackersteine im wams
  58   Friedrich Ani
    
Versehrte Verse
  57   Elke Erb
    
»Ursprüngliche Akkumulation«
  56   Uwe Kolbe
    
Heidelberg, den 14ten August
  55   Sonja vom Brocke
    
Kunde
  54   Sünje Lewejohann
    
krähen
  53   Jan Wagner
    
im brunnen
  52   Susanne Stephan
    
Frontier
  51   Silke Scheuermann
    
Uraniafalter
  50   Mirko Bonné
    
Der Zischelwind
  49   Judith Zander
    
fürs erste leb im später
  48   Andreas Rasp
    
diese steine hier
  47   Marcus Roloff
    
hl. grab, eingang wahlkapelle
  46   Clemens J. Setz
    
Motte
  45   Martina Weber
    
jetzt, da die letzten bilder verschwunden sind
  44   Paul Zech
    
Der Nebel fällt
  43   Klaus Merz
    
Expedition
  42   Christian Lehnert
    
Du bist die Aussicht  ...
  41   Àxel Sanjosé
    
Zum Abschied hell ...
  40   Ulrike Draesner
    
feld elternlos
  39   Ursula Krechel
    
Weiß wie
  38   Heinrich Detering
    
Kilchberg
  37   Hendrik Rost
    
Requiem
  36   Walle Sayer
    
Vom Flüchtigschönen
  35   Nico Bleutge
    
grauwacke
  34   Rolf Haufs
    
Kinderjuni
  33   Thomas Rosenlöcher
    
Die Hoffnungsstufen
  32   Jan Koneffke
    
Dem toten Kind in einer Oktobernacht
  31   Arne Rautenberg
    
drei amseln
  30   Oskar Loerke
    
Ans Meer
  29   Jean Krier
    
„Alles ist in den besten Anfängen“
  28   Werner Laubscher
    
Winterreise. Wintersprache
  27   Wolfgang Schlenker
    
stichwort minimieren
  26   Christoph Meckel
    
Kind
  25   Günter Grass
    
Die Vorzüge der Windhühner
  24   Jürgen Theobaldy
    
Blume mit Geruch
  23   Ann Cotten
    
Rosa Meinung
  22   Horst Samson
    
Edoms Nacht
  21   Christian Steinbacher
    
Belegte Brotzeit
  20   Bianca Döring
    
Allein
  19   Simone Kornappel
    
muxmäuschen
  18   Jörg Burkhard
    
in gauguins alten basketballschuhen
  17   Konstantin Ames
    
dreißig lenze
  16   Wilhelm Lehmann
    
Auf sommerlichem Friedhof
  15   Joachim Zünder
    
Die Finnische Bibliothek
  14   Kathrin Schmidt
    
waage, vorm wasser
verchromt, gestählt
  13   Marion Poschmann
    
latenter Ort
  12   Rainer Malkowski
    
Bist du das noch?
  11   Gerhard Falkner
    
die roten schuhe
  10   Wolfgang Hilbig
    
Pro domo et mundo
  9   Katharina Schultens
    
die möglichkeit einer verwechslung ...
  8   Michael Donhauser
     Lass rauschen Lied ...
  7   Ulrich Zieger
     an den vater von sem,
  6   Elisabeth Langgässer
     Erster Adventssonntag
  5   Levin Westermann
     wie ein fresko
  4   Dirk von Petersdorff
     Raucherecke
  3   Ulrich Koch
     Danke
  2   Steffen Popp
     Fenster zur Weltnacht
  1   Adolf Endler
     Dies Sirren
     
Neue Folge