poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Gerhard Falkner
die roten schuhe

fremd bin ich aufgewacht und früh
der stecker steckte noch
eine frau, kleiner als ein pferd
reichte mir einen apfel auf englisch:
apple, she said
willst du nicht beißen
doch wer sind die roten schuhe
the red shoes
dort auf seiner saueren seite
blutig steigen sie den apfel herab
ach ich muß sterben und habe
noch gar nicht gefrühstückt


  Der gelbe Akrobat – Neue Folge 11

Michael Braun
Wehmut und Ironie


Im Augenblick des Erwachens befinden wir uns noch im fluiden Bereich zwischen Traum und Wach­bewusst­sein. So auch das von Schwermut angenagte Ich im Gedicht Gerhard Falkners. Von ferne weht zunächst der ele­gische Ton des roman­tischen Wan­derers heran, der in Wilhelm Müllers „Winter­reise“ zu einem Irrgang in die Kälte aufbricht. „Fremd bin ich einge­zogen, /fremd zieh ich wieder aus“: Dieser liedhafte Sehn­suchts­ton über­lagert sich hier mit der bei­seite gesprochenen Auf­listung von Alltags­realien und der Evo­kation alter und neuer Märchen und Mythen.

Dieser Dichter inszeniert immer wieder die ästhetische Kollision klassisch-lyrischer Ver­zauberungs­strate­gien mit Vokabeln der Ironie und der Ernüch­terung. Die Traum­split­ter trans­portieren überscharf gesehene Details, isolierte Gegenstände aus den Symboliken der Poesie und des Märchens: rote Schuhe, ein Apfel, ein sur­reales Geschehen mit bluti­gem Ausgang.

Falkner mischt die Diskurse und metaphorischen Register so kunstfertig, dass ein reizvoller Zusammenklang von hohem Ton und lässi­ger Beiläu­figkeit entsteht. Das Gedicht „die roten schuhe“ zitiert nicht nur romantische Wehmut, sondern auch alte Märchenstoffe und zeit­genös­sische Trivialmythen: ein Märchen von Hans Christian Andersen, einen Ballett-Film, Versatz­stücke der Pop-Kultur. In Andersens Märchen wird dem armen Mädchen Karen eine obses­sive Vorliebe für rote Schuhe zum Verhängnis. Nachdem sie unschick­licher­weise in der Kirche getragen worden sind, ver­selbs­tändigen sich die roten Schuhe, werden zum handeln­den Subjekt und zwingen Karen zu immerwährender Bewegung und dauer­haftem Tanz. Und selbst nach der blutigen Ampu­tation der Füße setzen die roten Schuhe ihren Tanz fort.

Gerhard Falkner, der bereits mit seinen frühen Gedichten ein Sen­sorium für opulente Bilder und meta­phorische Über­raschungen bewies, kombiniert hier die unheimlichen Bilder des Märchens mit anderen Motiv­spuren und poten­ziert die gefähr­lichen Ver­lockungen. Denn Falkner hat nicht nur die Schuhe aus Andersens Märchen, sondern auch die „red shoes“ und „blue suede shoes“ der Popkultur und nicht zuletzt den bibli­schen Paradies-Apfel Evas in sein poetisches Diarium der Verführungen eingeflochten. Romantische Sprach­gebärden verbin­den sich mit locker geflochtenen Pop-Sentenzen („apple, she said“) und sur­realis­tischem Witz. Dazu werden englische Rede­frag­mente eingestreut, die dem Text eine unpathe­tische Lapidarität geben. In den beiden Schluss­zeilen kollidiert Pathos mit Komik: Auf einen Vers im hohen Stil („ach ich muss sterben“), der den nahen Tod imaginiert, folgt eine eher schlichte Alltagsnotiz.

Das Gedicht stammt aus dem Band „wemut“, mit dem sich Falkner 1989 von dem aus seiner Sicht maroden litera­rischen Betrieb verab­schieden wollte. Seine ästhetische Ein­bil­dungs­kraft hat er jedoch zum Glück nicht still­stel­len können. Die selbst auferlegte poeti­sche Mangel­wirtschaft durchbrach er 1996 mit dem Auswahl­band „X-te Person Ein­zahl“ – und neuen kühnen Gedichten. Die Lust an der ästhe­tische Konfron­tation des Gegen­sätzlichen – Verzau­berung und Ent­zau­berung, hoher Ton und coole Werbe­formel, Gesang und Gegen­gesang – hat seither alle lyri­schen Projekte Falkners bestimmt, bis hin zum preis­gekrönten Band „Hölderlin Reparatur“ (2009).

Gerhard Falkner, geboren 1951 in Schwabach/Bayern, debütierte 1981 mit dem Band „so beginnen am körper die tage“ und veröffentlichte zuletzt das preisgekrönte Lyrikbuch „Hölderlin Reparatur“ (2008) und den Dialektband „Kanne Blumma“ (2010). Falkner lebt in Weigendorf und Berlin.





Band 1
 
  Band 1  
M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (1. Band)
100 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Taschenbuch
360 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2011

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

  M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (2. Band)
50 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Broschiert mit farb. Vorsatz
186 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2016

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

 


Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen      08.11.2011



 

Gedichte, kommentiert
von Michael Braun und
Michael Buselmeier

    Gerhard Falkner
  77   Tristan Marquardt
    
nachts, ich laufe nach hause
  76   Harald Gerlach
    
Gründe, linkselbisch
  75   Birgit Kreipe
    
schienen stillgelegt
  74   Hanns Cibulka
    
Böhmischer Rebstock
  73   Karin Fellner
    
Eine Zeitfalte weiter
  72   David Krause
    
Wolken
  71   Jürgen Nendza
    
An manchen Tagen
  70   Harry Oberländer
    
kurz vor der revolution
  69   Mara-Daria Cojocaru
    
Ich bin
  68   Hilde Domin
    
Antwort
  67   Elisabeth Borchers
    
Zukünftiges
  66   Günter Herburger
    
Großjean, der aus einem ...
  65   Georg Leß
    
Kondorlied
  64   Thomas Kling
    
Tessiner beinhaus. wandbild
  63   Rainer René Mueller
    
Da ist es
  62   Ernst S. Steffen
    
Man sagt
  61   Henning Ziebritzki
    
Elster
  60   Jürgen Brôcan
    
Fremde ohne Souvenir
  59   Carolin Callies
    
wackersteine im wams
  58   Friedrich Ani
    
Versehrte Verse
  57   Elke Erb
    
»Ursprüngliche Akkumulation«
  56   Uwe Kolbe
    
Heidelberg, den 14ten August
  55   Sonja vom Brocke
    
Kunde
  54   Sünje Lewejohann
    
krähen
  53   Jan Wagner
    
im brunnen
  52   Susanne Stephan
    
Frontier
  51   Silke Scheuermann
    
Uraniafalter
  50   Mirko Bonné
    
Der Zischelwind
  49   Judith Zander
    
fürs erste leb im später
  48   Andreas Rasp
    
diese steine hier
  47   Marcus Roloff
    
hl. grab, eingang wahlkapelle
  46   Clemens J. Setz
    
Motte
  45   Martina Weber
    
jetzt, da die letzten bilder verschwunden sind
  44   Paul Zech
    
Der Nebel fällt
  43   Klaus Merz
    
Expedition
  42   Christian Lehnert
    
Du bist die Aussicht  ...
  41   Àxel Sanjosé
    
Zum Abschied hell ...
  40   Ulrike Draesner
    
feld elternlos
  39   Ursula Krechel
    
Weiß wie
  38   Heinrich Detering
    
Kilchberg
  37   Hendrik Rost
    
Requiem
  36   Walle Sayer
    
Vom Flüchtigschönen
  35   Nico Bleutge
    
grauwacke
  34   Rolf Haufs
    
Kinderjuni
  33   Thomas Rosenlöcher
    
Die Hoffnungsstufen
  32   Jan Koneffke
    
Dem toten Kind in einer Oktobernacht
  31   Arne Rautenberg
    
drei amseln
  30   Oskar Loerke
    
Ans Meer
  29   Jean Krier
    
„Alles ist in den besten Anfängen“
  28   Werner Laubscher
    
Winterreise. Wintersprache
  27   Wolfgang Schlenker
    
stichwort minimieren
  26   Christoph Meckel
    
Kind
  25   Günter Grass
    
Die Vorzüge der Windhühner
  24   Jürgen Theobaldy
    
Blume mit Geruch
  23   Ann Cotten
    
Rosa Meinung
  22   Horst Samson
    
Edoms Nacht
  21   Christian Steinbacher
    
Belegte Brotzeit
  20   Bianca Döring
    
Allein
  19   Simone Kornappel
    
muxmäuschen
  18   Jörg Burkhard
    
in gauguins alten basketballschuhen
  17   Konstantin Ames
    
dreißig lenze
  16   Wilhelm Lehmann
    
Auf sommerlichem Friedhof
  15   Joachim Zünder
    
Die Finnische Bibliothek
  14   Kathrin Schmidt
    
waage, vorm wasser
verchromt, gestählt
  13   Marion Poschmann
    
latenter Ort
  12   Rainer Malkowski
    
Bist du das noch?
  11   Gerhard Falkner
    
die roten schuhe
  10   Wolfgang Hilbig
    
Pro domo et mundo
  9   Katharina Schultens
    
die möglichkeit einer verwechslung ...
  8   Michael Donhauser
     Lass rauschen Lied ...
  7   Ulrich Zieger
     an den vater von sem,
  6   Elisabeth Langgässer
     Erster Adventssonntag
  5   Levin Westermann
     wie ein fresko
  4   Dirk von Petersdorff
     Raucherecke
  3   Ulrich Koch
     Danke
  2   Steffen Popp
     Fenster zur Weltnacht
  1   Adolf Endler
     Dies Sirren
     
Neue Folge