poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Günter Herburger
Großjean, der aus einem
Starkstrommast
fiel,
weil er sich töten wollte,
kommt vom Gottesacker,
den er verwaltet, herunter.

Liebende hat er noch nie gehabt,
auch keine Sittiche im Käfig.
Unten, wo er in einem Hof
aushelfen soll, dampfen
Würste in einem Kessel.
Er hasst, Fleisch zu essen,

zieht sich zur
Bunten Bentheimer,
dem gewaltigen Schwein, zurück
und lässt sich die Knie schlecken.
Sein Tinnitus donnert.

  Der gelbe Akrobat – Neue Folge 66

Michael Buselmeier
Verlangen nach Wildnis



Die Welt der Dichtung Günter Herburgers ist schrill, zu Teilen hart geschnitten und dann plötzlich ganz sanft. Sie ist bunt und kindlich; scharfe Brüche ohne Übergang und lauter phantastische Alltagsgeschichten, „kleine wilde Romane“, Märchen und Wunder mit überscharfen Bildern, so freundlich wie tödlich; man kann sich an ihnen schneiden. Selbst „die zärtlichen Rüssel / der kleinen Elefanten“ lassen Schlimmes vermuten, wie auch „ein Fahrrad ohne Bremsen“ auf kommendes Unglück verweist.
  Herburger liebt groteske Geschichten über Aussteiger, Außenseiter (er ist selbst einer), Zukurzgekommene, einsame Freaks, über Störche, die in der Wildnis der Großstadt nisten oder junge Pärchen, die im Gebüsch einen „abgenagten Schädel“ mit „Vogelaugen“ entdecken, ihn hochheben, „die Lippen spitzen“ und sich anschließend überlegen, ob sie „nochmal ins Kino / mit den glucksenden Sesseln“ gehen sollen – eine grelle Schlusspointe, fast zu nah, zu sinnlich, von schmerzhafter Klarheit.
  Das hier vorgestellte Poem stammt aus Herburgers jüngstem Gedichtband „Schatz“, der Liebesgedichte im weitesten Sinn umfasst, reimlose, wie nebenbei in Strophen gebrochene Gebilde, die auf skurrile Weise und in radikalen Bildern von des Dichters Altersvitalität zeugen, auch von seiner heftigen Liebe zu den missbrauchten Tieren, zu Kindern und ihrer Welt, zur Familie. Öfter ist von der „Riesin“ die Rede, dem ewigen „abnormen Kind“, Herburgers behinderter Tochter Katrine, die in all seinen Büchern anwesend ist: „Die Riesin / will Rennradlerin werden.“
  Es fällt auf, dass der Dichter zwar ständig über „die Wirklichkeit“ schreibt (was immer das sein mag), dass er die Ereignisse auch ganz aus der Nähe wahrnimmt beziehungsweise durch Imagination erst neu erschafft, dass er jedoch nie direkt über sich, seine Gefühle und seine Lebenswelt spricht. Er selbst bleibt mehr oder weniger unsichtbar, er verbirgt sich hinter Masken, in Rollen, auch in erfundenen Biographien. Das Wort „Ich“ tritt in all seinen Texten nicht auf. Nur manchmal schimmern menschliche Süchte und Leiden wie Alkohol, Tabletten, schwarze Löcher (Depressionen) und der Tinnitus hervor.
  Auch das vorliegende Porträtgedicht berichtet lakonisch von einer behinderten, reduzierten, fragmentierten Figur und ihren grotesken Widersprüchen: Von einem Unglückswurm, der sich selbst töten wollte und nun immerhin den Totenacker verwaltet; von einem Einsamen, der beim Kochen von Würsten aushelfen soll, doch es „hasst, Fleisch zu essen“, und sich ausgerechnet zu einem „gewaltigen Schwein“ zurückzieht, um sich von ihm „die Knie schlecken“ zu lassen – ein ganz besonderer Liebesakt. Die „Bunte Bentheimer“ mit ihren „Flecken und Borsten“ spielt auch in Herburgers jüngstem, 2016 erschienenem Roman „Wildnis, singend“ eine ›körpersprachliche‹ Rolle (die Heldin Ricarda schmiegt sich an ihren Bauch, während das Schwein „ruckelt und schnauft“), wie überhaupt seltsam menschenähnliche Tiere für diesen Sohn eines Tierarztes emotional mindestens ebenso wichtig sind wie Menschen und unsere Achtung verdienen.
  Herburgers Welt ist alltäglich und exotisch zugleich, mal weltstädtisch, mal agrarisch gefärbt (das Allgäu, dem er entstammt, ist ständig dabei), auf jeden Fall sehr poetisch. Es ist Gewalt darin, Mutwillen, Witz und ausschweifende Liebe. Eine nervöse Neugier wacht über allem. Ähnlich wie in seinen Aufzeichnungen zu Marathonläufen, seinen großen und kleinen Romanen (etwa „Haitata“, 2012), seinen inspirierenden Briefen, Fotonovellen, Hörspielen, Kinderbüchern geschieht auch in diesen Gedichten das Schreckliche ganz unschuldig, wie unter Kindern und Tieren.

Günter Herburger wurde 1932 in Isny im Allgäu als Sohn eines Tierarztes geboren, er lebt nach Jahren in München wieder in Berlin. Das vorgestellte Gedicht wurde dem Band „Schatz. Liebesgedichte“, Kugelberg Verlag, Gerstetten 2015, entnommen.
Wir danken Autor und Verlag für die Wieder­gabe im Rahmen dieses Gedichtkommentars.

Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht     01.05.2016




Band 1
 
  Band 1  
M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (1. Band)
100 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Taschenbuch
360 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2011

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

  M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (2. Band)
50 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Broschiert mit farb. Vorsatz
186 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2016

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

 


 

 

 

Gedichte, kommentiert
von Michael Braun und
Michael Buselmeier

    Günter Herburger
  81   Kenah Cusanit
    
Gottesgedicht, unberuhigt
  80   Sascha Kokot
    
sobald die Stadt ...
  79   Ror Wolf
    
Dritter unvollständiger Versuch
  78   Horst Bingel
    
Felsenmeer
  77   Tristan Marquardt
    
nachts, ich laufe nach hause
  76   Harald Gerlach
    
Gründe, linkselbisch
  75   Birgit Kreipe
    
schienen stillgelegt
  74   Hanns Cibulka
    
Böhmischer Rebstock
  73   Karin Fellner
    
Eine Zeitfalte weiter
  72   David Krause
    
Wolken
  71   Jürgen Nendza
    
An manchen Tagen
  70   Harry Oberländer
    
kurz vor der revolution
  69   Mara-Daria Cojocaru
    
Ich bin
  68   Hilde Domin
    
Antwort
  67   Elisabeth Borchers
    
Zukünftiges
  66   Günter Herburger
    
Großjean, der aus einem ...
  65   Georg Leß
    
Kondorlied
  64   Thomas Kling
    
Tessiner beinhaus. wandbild
  63   Rainer René Mueller
    
Da ist es
  62   Ernst S. Steffen
    
Man sagt
  61   Henning Ziebritzki
    
Elster
  60   Jürgen Brôcan
    
Fremde ohne Souvenir
  59   Carolin Callies
    
wackersteine im wams
  58   Friedrich Ani
    
Versehrte Verse
  57   Elke Erb
    
»Ursprüngliche Akkumulation«
  56   Uwe Kolbe
    
Heidelberg, den 14ten August
  55   Sonja vom Brocke
    
Kunde
  54   Sünje Lewejohann
    
krähen
  53   Jan Wagner
    
im brunnen
  52   Susanne Stephan
    
Frontier
  51   Silke Scheuermann
    
Uraniafalter
  50   Mirko Bonné
    
Der Zischelwind
  49   Judith Zander
    
fürs erste leb im später
  48   Andreas Rasp
    
diese steine hier
  47   Marcus Roloff
    
hl. grab, eingang wahlkapelle
  46   Clemens J. Setz
    
Motte
  45   Martina Weber
    
jetzt, da die letzten bilder verschwunden sind
  44   Paul Zech
    
Der Nebel fällt
  43   Klaus Merz
    
Expedition
  42   Christian Lehnert
    
Du bist die Aussicht  ...
  41   Àxel Sanjosé
    
Zum Abschied hell ...
  40   Ulrike Draesner
    
feld elternlos
  39   Ursula Krechel
    
Weiß wie
  38   Heinrich Detering
    
Kilchberg
  37   Hendrik Rost
    
Requiem
  36   Walle Sayer
    
Vom Flüchtigschönen
  35   Nico Bleutge
    
grauwacke
  34   Rolf Haufs
    
Kinderjuni
  33   Thomas Rosenlöcher
    
Die Hoffnungsstufen
  32   Jan Koneffke
    
Dem toten Kind in einer Oktobernacht
  31   Arne Rautenberg
    
drei amseln
  30   Oskar Loerke
    
Ans Meer
  29   Jean Krier
    
„Alles ist in den besten Anfängen“
  28   Werner Laubscher
    
Winterreise. Wintersprache
  27   Wolfgang Schlenker
    
stichwort minimieren
  26   Christoph Meckel
    
Kind
  25   Günter Grass
    
Die Vorzüge der Windhühner
  24   Jürgen Theobaldy
    
Blume mit Geruch
  23   Ann Cotten
    
Rosa Meinung
  22   Horst Samson
    
Edoms Nacht
  21   Christian Steinbacher
    
Belegte Brotzeit
  20   Bianca Döring
    
Allein
  19   Simone Kornappel
    
muxmäuschen
  18   Jörg Burkhard
    
in gauguins alten basketballschuhen
  17   Konstantin Ames
    
dreißig lenze
  16   Wilhelm Lehmann
    
Auf sommerlichem Friedhof
  15   Joachim Zünder
    
Die Finnische Bibliothek
  14   Kathrin Schmidt
    
waage, vorm wasser
verchromt, gestählt
  13   Marion Poschmann
    
latenter Ort
  12   Rainer Malkowski
    
Bist du das noch?
  11   Gerhard Falkner
    
die roten schuhe
  10   Wolfgang Hilbig
    
Pro domo et mundo
  9   Katharina Schultens
    
die möglichkeit einer verwechslung ...
  8   Michael Donhauser
     Lass rauschen Lied ...
  7   Ulrich Zieger
     an den vater von sem,
  6   Elisabeth Langgässer
     Erster Adventssonntag
  5   Levin Westermann
     wie ein fresko
  4   Dirk von Petersdorff
     Raucherecke
  3   Ulrich Koch
     Danke
  2   Steffen Popp
     Fenster zur Weltnacht
  1   Adolf Endler
     Dies Sirren
     
Neue Folge