poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Hanns Cibulka
Böhmischer Rebstock

In deinem Schatten
wurde ich geboren –
der Engel,
der vor dem Vaterhaus steht,
versengte Flügel.

Das Flußbett flach,
ausgetrocknet,
vom Totenacker her
verbellt mir ein Hund
die Heimkehr ins Dorf.

Die Jahre
an den Regenmann verkauft,
so viel Fremde
unter der Zunge,
und nur die Toten
liegen noch
an der alten Stelle.

Böhmischer Rebstock,
verholzt,
die Zeit vermondet,
im Traum
tut es manchmal noch weh.

  Der gelbe Akrobat – Neue Folge 74

Michael Buselmeier
Der Engel mit den versengten Flügeln



Hanns Cibulka war im Osten Deutschlands ein bekannter, geachteter Dichter und ist es in eingeschränkter Form bis heute geblieben. Eine von Gerhard Wolf 1986 bei Philipp Reclam in Leipzig herausgegebene Auswahl seiner Gedichte erreichte eine für Lyrik ungewöhnlich hohe Auflage von über 30 000 Exemplaren. Nach seinem Tod im Jahr 2004 erschienen mindestens drei weitere Sammelbände. Cibulka war alles andere als ein dem Sozialistischen Realismus verpflichtender Parteibarde, nämlich ein freier, kritischer Geist und ein früher Naturschützer, der häufig in Kirchen las, ein Kenner von Pflanzen und Freund von Tieren, der sich noch im Alter als Rebell verstand und bereits zu DDR-Zeiten erkannte, dass wir „zu einem einfachen, bescheidenen Leben zurückkehren müssen.“
  Im verschwenderischen Westen hingegen wusste und weiß man von Hanns Cibulkas Arbeiten nur wenig oder auch gar nichts. Seine einfühlsam-reflektierten Tagebücher und Kurzprosa-Sammlungen sind hier ebenso wenig bekannt wie seine knappen, bildhaften, in freie Rhythmen gefassten Porträt- und Landschaftsgedichte, etwa zu Franz Schuberts „Winterreise“: „Liegengelassen / das im Eiswind / geschriebene Lied.“ Die Beschäftigung mit seinen Beobachtungen, Erzähl-Fragmenten und „Scherben“ ist für jeden wahren Leser inspirierend. Man lernt einen konzentriert arbeitenden Dichter mit offenem Blick für Natur, Geschichte und Mythos kennen.
  Zeitlebens hatte der 1920 im Mährischen geborene Cibulka einen Sinn für Vergangenes und Vergessenes, für die innere Biographie von Dingen und Menschen. Er hat anrührende Erinnerungsgedichte an die verlorene böhmisch-mährische Kindheitslandschaft geschrieben, an das spröde, „verkarstete Land“, an Silberdistel und Weichselbaum. „Ein halbes Leben / habe ich versucht / deine Landschaften zu entziffern.“ Aus ungewöhnlicher Perspektive, als Wehrmachtsoldat und Kriegsgefangener, lernte Cibulka Italien kennen; besonders das karge Sizilien hat ihn auf Dauer geprägt: das grelle Licht, die klaren Formen, aber auch die Armut der landlosen Bauern. Hier wurzeln Assoziationen an Hölderlins Hyperion, an den sich selbst opfernden Empedokles, an den späten Goethe, an mythische Gestalten wie David, Orpheus und den leidengeübten Odysseus.
  Cibulka war überzeugt, dass es „ein inneres Bezugssystem zwischen dem Stil eines Schriftstellers und der Landschaft“, in der er geboren wurde und aufgewachsen ist, gibt. Jede Landschaft erzeuge „einen bestimmten Rhythmus“ des Fühlens und des Denkens in uns, der meistens unbewusst bleibe. In seinem Fall haben sich böhmische mit italienischen Elementen verwebt: „Landschaften / trage ich im Blut.“ Ein Weniges dürfte auch Thüringen (etwa die Saalegegend um Dornburg) beigetragen haben. Jahrzehntelang, bis zu seinem Tod, hat der Dichter, zeitweise als Bibliothekar, in Gotha gelebt.
  Das hier vorgestellte Gedicht über den „Böhmischen Rebstock“ (1962) reiht negative Bilder aneinander, die vom Trauma des Heimatverlusts zeugen und die Erinnerungen des Rückkehrers an das Herkunftsdorf überlagern – eine frostige Landschaft, wie man sie etwa aus Wilhelm Müllers „Winterreise“ kennt: „Auf einen Totenacker / Hat mich mein Weg gebracht.“ Das Flussbett ist ausgetrocknet, ein Hund bellt vom „Totenacker“ her. Existentielle „Fremde“ und Trauer herrschen im Bild des „Regenmanns“ wie des die Geburt überschattenden „Rebstocks“ vor. Die Heimat wird nur als verdorrte wahrgenommen, als mit den Jahren „verholzte“, „vermondete“, also kalte und tote, leergestorbene – eine Gegend, die ohne die ordnende Hand des Weingärtners wie des Landvermessers, beides auch literarisch geprägte Berufe, darben muss.
  Auch der Engel, der wohl eher symbolisch als real „vor dem Vaterhaus steht“, ist beschädigt, er hat „versengte Flügel“, ein Zeichen für Krieg und Vertreibung. Angesprochen dürfte hier weniger der Schutzengel sein, der in Cibulkas Texten auch als „Blumenengel“ erscheint, sondern der Grab- und Todesengel, der Engel des Jüngsten Gerichts.

Hanns Cibulka wurde 1920 im mährischen Tuchmacherstädtchen Jägerndorf geboren. Er starb 2004 in Gotha. Das vorgestellte Gedicht entstammt dem von Heinz Puknus edierten Gedichtband „Wo deine Fragen offen sind“, Edition Muschelkalk, Wartburg Verlag, Weimar 2013. Ursprünglich stand es in Cibulkas erstem Gedichtband „Arioso“ (1962).
Wir danken für die Wiedergabe im Kontext dieses Gedichtkommentars.

Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht     02.02.2017




Band 1
 
  Band 1  
M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (1. Band)
100 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Taschenbuch
360 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2011

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

  M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (2. Band)
50 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Broschiert mit farb. Vorsatz
186 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2016

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

 


 

 

 

Gedichte, kommentiert
von Michael Braun und
Michael Buselmeier

    Hanns Cibulka
  78   Horst Bingel
    
Felsenmeer
  77   Tristan Marquardt
    
nachts, ich laufe nach hause
  76   Harald Gerlach
    
Gründe, linkselbisch
  75   Birgit Kreipe
    
schienen stillgelegt
  74   Hanns Cibulka
    
Böhmischer Rebstock
  73   Karin Fellner
    
Eine Zeitfalte weiter
  72   David Krause
    
Wolken
  71   Jürgen Nendza
    
An manchen Tagen
  70   Harry Oberländer
    
kurz vor der revolution
  69   Mara-Daria Cojocaru
    
Ich bin
  68   Hilde Domin
    
Antwort
  67   Elisabeth Borchers
    
Zukünftiges
  66   Günter Herburger
    
Großjean, der aus einem ...
  65   Georg Leß
    
Kondorlied
  64   Thomas Kling
    
Tessiner beinhaus. wandbild
  63   Rainer René Mueller
    
Da ist es
  62   Ernst S. Steffen
    
Man sagt
  61   Henning Ziebritzki
    
Elster
  60   Jürgen Brôcan
    
Fremde ohne Souvenir
  59   Carolin Callies
    
wackersteine im wams
  58   Friedrich Ani
    
Versehrte Verse
  57   Elke Erb
    
»Ursprüngliche Akkumulation«
  56   Uwe Kolbe
    
Heidelberg, den 14ten August
  55   Sonja vom Brocke
    
Kunde
  54   Sünje Lewejohann
    
krähen
  53   Jan Wagner
    
im brunnen
  52   Susanne Stephan
    
Frontier
  51   Silke Scheuermann
    
Uraniafalter
  50   Mirko Bonné
    
Der Zischelwind
  49   Judith Zander
    
fürs erste leb im später
  48   Andreas Rasp
    
diese steine hier
  47   Marcus Roloff
    
hl. grab, eingang wahlkapelle
  46   Clemens J. Setz
    
Motte
  45   Martina Weber
    
jetzt, da die letzten bilder verschwunden sind
  44   Paul Zech
    
Der Nebel fällt
  43   Klaus Merz
    
Expedition
  42   Christian Lehnert
    
Du bist die Aussicht  ...
  41   Àxel Sanjosé
    
Zum Abschied hell ...
  40   Ulrike Draesner
    
feld elternlos
  39   Ursula Krechel
    
Weiß wie
  38   Heinrich Detering
    
Kilchberg
  37   Hendrik Rost
    
Requiem
  36   Walle Sayer
    
Vom Flüchtigschönen
  35   Nico Bleutge
    
grauwacke
  34   Rolf Haufs
    
Kinderjuni
  33   Thomas Rosenlöcher
    
Die Hoffnungsstufen
  32   Jan Koneffke
    
Dem toten Kind in einer Oktobernacht
  31   Arne Rautenberg
    
drei amseln
  30   Oskar Loerke
    
Ans Meer
  29   Jean Krier
    
„Alles ist in den besten Anfängen“
  28   Werner Laubscher
    
Winterreise. Wintersprache
  27   Wolfgang Schlenker
    
stichwort minimieren
  26   Christoph Meckel
    
Kind
  25   Günter Grass
    
Die Vorzüge der Windhühner
  24   Jürgen Theobaldy
    
Blume mit Geruch
  23   Ann Cotten
    
Rosa Meinung
  22   Horst Samson
    
Edoms Nacht
  21   Christian Steinbacher
    
Belegte Brotzeit
  20   Bianca Döring
    
Allein
  19   Simone Kornappel
    
muxmäuschen
  18   Jörg Burkhard
    
in gauguins alten basketballschuhen
  17   Konstantin Ames
    
dreißig lenze
  16   Wilhelm Lehmann
    
Auf sommerlichem Friedhof
  15   Joachim Zünder
    
Die Finnische Bibliothek
  14   Kathrin Schmidt
    
waage, vorm wasser
verchromt, gestählt
  13   Marion Poschmann
    
latenter Ort
  12   Rainer Malkowski
    
Bist du das noch?
  11   Gerhard Falkner
    
die roten schuhe
  10   Wolfgang Hilbig
    
Pro domo et mundo
  9   Katharina Schultens
    
die möglichkeit einer verwechslung ...
  8   Michael Donhauser
     Lass rauschen Lied ...
  7   Ulrich Zieger
     an den vater von sem,
  6   Elisabeth Langgässer
     Erster Adventssonntag
  5   Levin Westermann
     wie ein fresko
  4   Dirk von Petersdorff
     Raucherecke
  3   Ulrich Koch
     Danke
  2   Steffen Popp
     Fenster zur Weltnacht
  1   Adolf Endler
     Dies Sirren
     
Neue Folge