poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Harald Gerlach
Gründe, linkselbisch
für Wulf Kirsten

Die Muster der Landschaft, rhythmisch,
auf Schusters Rappen abgegrast, im Hin- und
Widerlicht zwischen Batzdorf und Gauernitz.
Verdrahtete Plantagenflur, zaunüber
zu erwandern durch festgefahrne Arbeitsgassen,
umnebelt vom Herbizidsegen – gehopft wie
gesprungen. DURCHFAHRT, BEGEHEN UND REITEN
VERBOTEN! DER VERWALTER.

Die Regenzeit wäscht dem Verschleiß ein grünes
Gesicht, zaubert Dornröschens Nesseldickicht
in die Gäwernitze. Im Miltitzschen Teehaus
Novalis' Schatten, kunstgewerblich vergittert.
Kirschpflückerbuden im Datschenornat.

Scharfenberg: schloßdurch irrwandeln bleichfüßig
Romantiker auf zu Schutt gestürzten Balkendecken,
reiben die Hände vorm kalten Kamin, geschoßhoch
über unsern Köpfen. An der Harthe
fällt der Trockenmauer ein Stein aus der
Krone: inmitten letzter Vorpostengefechte
gegen den Kahlfraß im Saubachgrund. Ausgewandert
der Vogelruf, das Herz der Talung auf
unsichtbaren Wegen.

  Der gelbe Akrobat – Neue Folge 76

Michael Buselmeier
Spurensucher



Der Lyriker, Erzähler, Dramatiker und Essayist Harald Gerlach stammte aus Bunzlau in Schlesien. 1945 musste er als Fünfjähriger mit seinen Eltern nach Südthüringen fliehen und wuchs in der Kleinstadt Römhild im Schatten der Gleichberge als „hergelaufener Flüchtling“ auf. Schon früh ein Wanderer und Abenteurer, beschloss er im Alter von zwanzig Jahren, Dichter zu werden. Er verließ 1961 illegal die DDR und brach zu einer Bildungsreise auf, die ihn trampend durch Norditalien und nach Südfrankreich führte. Anschließend kehrte er wieder nach Römhild zurück und wurde erst einmal eingesperrt.
  Auf Spurensuche ist Gerlach auch fortan unterwegs gewesen. Vor allem den Lebensläufen von Dichtern und Künstlern ist er von Ort zu Ort nachgegangen, meist zu Fuß, da man auf diese altmodische Fortbewegungsweise viel mehr vom Geschehen wahrnimmt und tiefer in sein Gegenüber hineinsieht. Das Gehen bei jedem Wetter war die ihm gemäße Art der Auseinandersetzung mit dem, was man Wirklichkeit nennt, zumal es ihm Möglichkeiten der Selbsterforschung und Selbsterkenntnis bot. Der Wanderer Gerlach spiegelte sich im Wanderer Hölderlin wie im jungen, aus Württemberg vertriebenen Rebellen Schiller. Dem Stürmer und Dränger Jakob Michael Reinhold Lenz ist er im elsässischen Steintal nachgelaufen. 1999 verfolgte er die weitgehend verwischte Spur des jungen Goethe von Straßburg aus zwischen Rhein, Saar und Mosel, bei Dauerregen die Autostraßen entlang. Daraus sind eine Sendereihe für den Saarländischen Rundfunk und sein letztes Buch „Die völlig paradiesische Gegend“ (2001) entstanden.
  Die zahlreichen Porträtgedichte Gerlachs über historische wie aktuelle Personen, auch über poetische Landschaften, in die die Geschichten der Menschen, die hier wirkten, eingegraben sind, zeichnen sich durch Nähe, Dichte und Genauigkeit der Formulierungen aus und verraten immer auch etwas über ihren Verfasser, dessen besonderes Interesse Autoren galt, die es nicht leicht im Leben hatten, oftmals scheiterten oder auch untergingen wie der schlesische Vagant Johann Christian Günther, Jakob van Hoddis oder Georg Trakl.
  Das hier vorgestellte, auf das Jahr 1989 datierte Gedicht ist Wulf Kirsten gewidmet, der ein enger Wanderfreund und zeitweise auch Mentor Gerlachs war. Auch wenn Kirstens Gestalt im Gedicht kaum sichtbar wird, entsteht doch unverkennbar seine „linkselbische“ Herkunftslandschaft um Meißen vor unseren Augen und somit auch das Städtchen Klipphausen, wo der Dichter 1934 geboren wurde. Protokolliert wird eine Wanderung im Elbtal, im Zickzack mal hier-, mal dorthin, ein Nebentälchen – die titelgebenden „Gründe“ – dicht ans folgende gereiht. „Zwischen Batzdorf und Gauernitz“ geht man durch eine „verdrahtete Plantagenflur, zaunüber“, und zwar „gehopft wie / gesprungen“. Was auf den ersten Blick an eine gängige Redeweise („gehupft wie gesprungen“) erinnert, verweist tatsächlich wohl („gehopft“) auf den regionalen Hopfenanbau in der „verdrahteten Plantagenflur“.
  „Gäwernitze“ heißt einer der Talgründe, durch den sich ein Gewässer zur Elbe hinunter schlängelt. Das „Miltitzsche Teehaus“, hoch über dem Fluss, gehört zu Batzdorf; Novalis soll sich hier 1798 aufgehalten haben. „Scharfenberg“ schließlich ist ein verfallenes Schloss mit „zu Schutt gestürzten Balkendecken“, „Harthe“ ein Weiler, der ursprünglich aus zwei Wehrbauernhöfen gegen die Sorben bestand; und der „Saubachgrund“ ist laut Kirsten nur zu Fuß erreichbar.
  Die Sprache Gerlachs erweist sich als dicht, präzis und körnig, einschließlich der sperrigen Ortsnamen, die Satzstummel sind schroff verkeilt, mit ungewohnten Wortbildungen wie „zaunüber“, „schloßdurch“, „geschoßhoch“ versehen. Das Gedicht ist angefüllt mit Regionalgeschichte und insofern mit den lyrischen Arbeiten Wulf Kirstens (etwa dem Band „Die Erde bei Meißen“, 1986) eng verbunden.
  Bald nach der Wende hat Harald Gerlach Thüringen verlassen und in Leimen bei Heidelberg ein Winzerhaus bezogen, nicht weit von meiner Wohngegend entfernt. Hier hat er seine Spurensuche fortgesetzt, zum Beispiel auf Eichendorffs Wegen. Zu mir hat er keinen Kontakt gesucht. 2001 starb er an einem Gehirntumor, erst 61 Jahre alt.

Harald Gerlach wurde 1940 im schlesischen Bunzlau geboren und wuchs im südlichen Thüringen auf. Zeitweise arbeitete er am Erfurter Theater und für den Hörfunk. Er starb 2001 in Leimen. Das vorgestellte Gedicht entstammt Gerlachs Band „aber du der ich war“, 100 Porträtgedichte aus drei Jahrzehnten, Wartburg Verlag, Weimar 2010.
Wir danken für die Wiedergabe im Kontext dieses Gedichtkommentars.

Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht     01.04.2017




Band 1
 
  Band 1  
M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (1. Band)
100 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Taschenbuch
360 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2011

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

  M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (2. Band)
50 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Broschiert mit farb. Vorsatz
186 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2016

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

 


 

 

 

Gedichte, kommentiert
von Michael Braun und
Michael Buselmeier

    Harald Gerlach
Liste
Gefördert durch den
Deutschen Literaturfonds



  84   Gregor Laschen
    
Drüben, im ›Winkel von Hardt‹
  83   Christoph Wenzel
    
ländlich, der mundraum
  82   Werner Lutz
    
Ja, bin unterwegs
  81   Kenah Cusanit
    
Gottesgedicht, unberuhigt
  80   Sascha Kokot
    
sobald die Stadt ...
  79   Ror Wolf
    
Dritter unvollständiger Versuch
  78   Horst Bingel
    
Felsenmeer
  77   Tristan Marquardt
    
nachts, ich laufe nach hause
  76   Harald Gerlach
    
Gründe, linkselbisch
  75   Birgit Kreipe
    
schienen stillgelegt
  74   Hanns Cibulka
    
Böhmischer Rebstock
  73   Karin Fellner
    
Eine Zeitfalte weiter
  72   David Krause
    
Wolken
  71   Jürgen Nendza
    
An manchen Tagen
  70   Harry Oberländer
    
kurz vor der revolution
  69   Mara-Daria Cojocaru
    
Ich bin
  68   Hilde Domin
    
Antwort
  67   Elisabeth Borchers
    
Zukünftiges
  66   Günter Herburger
    
Großjean, der aus einem ...
  65   Georg Leß
    
Kondorlied
  64   Thomas Kling
    
Tessiner beinhaus. wandbild
  63   Rainer René Mueller
    
Da ist es
  62   Ernst S. Steffen
    
Man sagt
  61   Henning Ziebritzki
    
Elster
  60   Jürgen Brôcan
    
Fremde ohne Souvenir
  59   Carolin Callies
    
wackersteine im wams
  58   Friedrich Ani
    
Versehrte Verse
  57   Elke Erb
    
»Ursprüngliche Akkumulation«
  56   Uwe Kolbe
    
Heidelberg, den 14ten August
  55   Sonja vom Brocke
    
Kunde
  54   Sünje Lewejohann
    
krähen
  53   Jan Wagner
    
im brunnen
  52   Susanne Stephan
    
Frontier
  51   Silke Scheuermann
    
Uraniafalter
  50   Mirko Bonné
    
Der Zischelwind
  49   Judith Zander
    
fürs erste leb im später
  48   Andreas Rasp
    
diese steine hier
  47   Marcus Roloff
    
hl. grab, eingang wahlkapelle
  46   Clemens J. Setz
    
Motte
  45   Martina Weber
    
jetzt, da die letzten bilder verschwunden sind
  44   Paul Zech
    
Der Nebel fällt
  43   Klaus Merz
    
Expedition
  42   Christian Lehnert
    
Du bist die Aussicht  ...
  41   Àxel Sanjosé
    
Zum Abschied hell ...
  40   Ulrike Draesner
    
feld elternlos
  39   Ursula Krechel
    
Weiß wie
  38   Heinrich Detering
    
Kilchberg
  37   Hendrik Rost
    
Requiem
  36   Walle Sayer
    
Vom Flüchtigschönen
  35   Nico Bleutge
    
grauwacke
  34   Rolf Haufs
    
Kinderjuni
  33   Thomas Rosenlöcher
    
Die Hoffnungsstufen
  32   Jan Koneffke
    
Dem toten Kind in einer Oktobernacht
  31   Arne Rautenberg
    
drei amseln
  30   Oskar Loerke
    
Ans Meer
  29   Jean Krier
    
„Alles ist in den besten Anfängen“
  28   Werner Laubscher
    
Winterreise. Wintersprache
  27   Wolfgang Schlenker
    
stichwort minimieren
  26   Christoph Meckel
    
Kind
  25   Günter Grass
    
Die Vorzüge der Windhühner
  24   Jürgen Theobaldy
    
Blume mit Geruch
  23   Ann Cotten
    
Rosa Meinung
  22   Horst Samson
    
Edoms Nacht
  21   Christian Steinbacher
    
Belegte Brotzeit
  20   Bianca Döring
    
Allein
  19   Simone Kornappel
    
muxmäuschen
  18   Jörg Burkhard
    
in gauguins alten basketballschuhen
  17   Konstantin Ames
    
dreißig lenze
  16   Wilhelm Lehmann
    
Auf sommerlichem Friedhof
  15   Joachim Zünder
    
Die Finnische Bibliothek
  14   Kathrin Schmidt
    
waage, vorm wasser
verchromt, gestählt
  13   Marion Poschmann
    
latenter Ort
  12   Rainer Malkowski
    
Bist du das noch?
  11   Gerhard Falkner
    
die roten schuhe
  10   Wolfgang Hilbig
    
Pro domo et mundo
  9   Katharina Schultens
    
die möglichkeit einer verwechslung ...
  8   Michael Donhauser
     Lass rauschen Lied ...
  7   Ulrich Zieger
     an den vater von sem,
  6   Elisabeth Langgässer
     Erster Adventssonntag
  5   Levin Westermann
     wie ein fresko
  4   Dirk von Petersdorff
     Raucherecke
  3   Ulrich Koch
     Danke
  2   Steffen Popp
     Fenster zur Weltnacht
  1   Adolf Endler
     Dies Sirren
     
Neue Folge