poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Hilde Domin
Antwort
Für E.W.P.

Um uns bis an die Zimmerdecke
sitzt die Welt
die Jahrhunderte auf den Regalen
ich frage dich oder du fragst
die Jahrhunderte spitzen die Ohren
Tiere im Zirkus
Ein Wink und sie springen
gehorsam geben sie Antwort
Alles was gelebt hat
was leben wird
antwortet dir
du antwortest mir
ringsum nicken sie uns zu
weil du da bist
und alle kennst
da ist keiner tot der gelebt hat
solange du bei mir bist


  Der gelbe Akrobat – Neue Folge 68

Michael Buselmeier
Philemon und Baucis oder Kain und Abel?



Dies ist eines von Hilde Domins anrührendsten Gedichten, zugleich eines, das die lebenslange, nahezu ungetrübte Einheit mit ihrem Ehemann, dem Kulturhistoriker und Dichter Erwin Walter Palm zu bestätigen scheint. Die Beiden sitzen wie Kinder im Märchen in der Mitte des Zimmers, ein hermetisch abgeschlossener Raum. Um sie herum wächst „die Welt“ wie eine Dornenhecke, es wachsen „die Jahrhunderte auf den Regalen“, womit nur die Bücher gemeint sein können, die sich im Lauf zweier Künstler- und Wissenschaftlerleben angehäuft haben. Die Bücher bieten Schutz und Schatten, sie verfügen über das Wissen der Zeit wie der Vergangenheit, und wenn man sie als Kenner befragt, geben sie „gehorsam“ wie „Tiere im Zirkus“ Auskunft. Besonders dem vielwissenden E.W.P., der sie „alle“ zu kennen scheint, antworten sie. Er wiederum informiert seine hier redende Gefährtin, mit der er ein Leben lang auf der Flucht vor den Nazis und auf verschiedenen Kontinenten im Gespräch war. Als dienstbare Geister nicken sie dem Paar zu, besonders „weil du da bist“, also Erwin Palm, der mit ihnen vertraut ist, wie sonst keiner, und dessen „Wink“ die Wörter folgen. „Solange du bei mir bist“, mein Geliebter, „ist keiner tot“, der je gelebt hat. Auch der tote E.W.P. wird, so darf man folgern, in Hilde Domins Versen präsent bleiben.
  Das so schlicht erscheinende wie intime Gedicht ist eines von drei Poemen, die Hilde Domins letzten Band „Der Baum blüht trotzdem“ aus dem Jahr 1999 eröffnen, ein kleiner Zyklus, mit dem sie sich ihrem sterbenden beziehungsweise schon toten Lebensmenschen zuwendet. Palm starb am 7. Juli 1988, das Gedicht „Antwort“ ist handschriftlich auf die Nacht vom 1. auf den 2. Dezember 1987 datiert und gewissermaßen der Versuch, den an Krebs schwer Erkrankten auf magische Weise, mit Worten und Antworten im Leben festzuhalten. Dass er an Nierenkrebs litt, verschwieg Hilde Domin ihm seltsamerweise bis zum Ende. Noch in den letzten Lebensminuten habe sie ihn in einem kurios anmutenden „Kraftakt auf ihren Schoß gewuchtet“ und sei mit ihm „in einem leidenschaftlichen Kuss verschmolzen“ – so Hilde Domins Biographin Marion Tauschwitz. Auch nach seinem Tod war Palm für Hilde Domin weiter anwesend. Mitten im Gespräch pflegte sie einzuwerfen: „Was Erwin jetzt wohl dazu sagen würde …“
  Doch der schöne Schein eines harmonischen Lebensgesprächs trügt. Sie waren keineswegs so ein Musterpaar wie Philemon und Baucis, als das sie in ihren späten Heidelberger Jahren wahrgenommen wurden. Der Kampf um die geistige und speziell die literarische Vormacht prägte, so Marion Tauschwitz, von der ersten Begegnung 1931 an ihre Beziehung und eskalierte dann in der Emigration. Als Hilde Domin sich Anfang der 50er Jahre anschickte, eigene Sachen zu schreiben, häuften sich die Konflikte. Sie sollte weiter Professor Palms brave Hilfskraft, seine Übersetzerin und Sekretärin bleiben, doch das Gedichteschreiben ihm überlassen. Er betrog sie, wie die nachgelassenen Briefe ergeben, mit einer anderen Frau, und er hat sie, die unbedingt ein Kind haben wollte, zumindest einmal grün und blau geschlagen. 1940 kam es in Santo Domingo zu einer Abtreibung, 1952 zu einer Fehlgeburt – eine nie wirklich heilende Wunde.
  Die bittere, über Jahrzehnte virulente Frage, wer von Beiden der wahre Dichter sei, fand spätestens in der 60er Jahren eine pragmatische „Antwort“. Während Palm für seine an Garcia Lorca und Rafael Alberti geschulten Gedichte und seine autobiographisch grundierten Dramen („Labyrinth“, „Cortés und Marina“) in der Bundesrepublik keinen Verleger finden konnte, kam Hilde Domin mit ihren einfacher gebauten, aber direkten und aus dem Schmerz geborenen Texten als „Dichterin der Hoffnung“ groß heraus. Dass sie scheinbar so leicht schrieb, fast ohne Selbstzweifel, erregte immer wieder Palms Neid. Hilde Domin erkannte darin – ihr berühmtes Gedicht „Abel steh auf“ belegt es – den Neid Kains auf Abel und hoffte doch ständig auf einen Neuanfang.

Hilde Domin wurde 1909 in Köln geboren und starb im Februar 2006 in Heidelberg, ihrem einstigen Studienort. Das vorgestellte Gedicht stammt aus ihrem Band „Der Baum blüht trotzdem“, S. Fischer Verlag, Frankfurt 1999. Weiter­führend sei genannt: Marion Tau­schwitz: „Hilde Domins Gedichte und ihre Geschichte“, zu Klampen Verlag, Springe 2016. Wir danken den Verlag für die Wieder­gabe im Rahmen dieses Gedichtkommentars.

Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht     01.08.2016




Band 1
 
  Band 1  
M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (1. Band)
100 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Taschenbuch
360 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2011

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

  M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (2. Band)
50 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Broschiert mit farb. Vorsatz
186 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2016

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

 


 

 

 

Gedichte, kommentiert
von Michael Braun und
Michael Buselmeier

    Hilde Domin
  79   Ror Wolf
    
Dritter unvollständiger Versuch
  78   Horst Bingel
    
Felsenmeer
  77   Tristan Marquardt
    
nachts, ich laufe nach hause
  76   Harald Gerlach
    
Gründe, linkselbisch
  75   Birgit Kreipe
    
schienen stillgelegt
  74   Hanns Cibulka
    
Böhmischer Rebstock
  73   Karin Fellner
    
Eine Zeitfalte weiter
  72   David Krause
    
Wolken
  71   Jürgen Nendza
    
An manchen Tagen
  70   Harry Oberländer
    
kurz vor der revolution
  69   Mara-Daria Cojocaru
    
Ich bin
  68   Hilde Domin
    
Antwort
  67   Elisabeth Borchers
    
Zukünftiges
  66   Günter Herburger
    
Großjean, der aus einem ...
  65   Georg Leß
    
Kondorlied
  64   Thomas Kling
    
Tessiner beinhaus. wandbild
  63   Rainer René Mueller
    
Da ist es
  62   Ernst S. Steffen
    
Man sagt
  61   Henning Ziebritzki
    
Elster
  60   Jürgen Brôcan
    
Fremde ohne Souvenir
  59   Carolin Callies
    
wackersteine im wams
  58   Friedrich Ani
    
Versehrte Verse
  57   Elke Erb
    
»Ursprüngliche Akkumulation«
  56   Uwe Kolbe
    
Heidelberg, den 14ten August
  55   Sonja vom Brocke
    
Kunde
  54   Sünje Lewejohann
    
krähen
  53   Jan Wagner
    
im brunnen
  52   Susanne Stephan
    
Frontier
  51   Silke Scheuermann
    
Uraniafalter
  50   Mirko Bonné
    
Der Zischelwind
  49   Judith Zander
    
fürs erste leb im später
  48   Andreas Rasp
    
diese steine hier
  47   Marcus Roloff
    
hl. grab, eingang wahlkapelle
  46   Clemens J. Setz
    
Motte
  45   Martina Weber
    
jetzt, da die letzten bilder verschwunden sind
  44   Paul Zech
    
Der Nebel fällt
  43   Klaus Merz
    
Expedition
  42   Christian Lehnert
    
Du bist die Aussicht  ...
  41   Àxel Sanjosé
    
Zum Abschied hell ...
  40   Ulrike Draesner
    
feld elternlos
  39   Ursula Krechel
    
Weiß wie
  38   Heinrich Detering
    
Kilchberg
  37   Hendrik Rost
    
Requiem
  36   Walle Sayer
    
Vom Flüchtigschönen
  35   Nico Bleutge
    
grauwacke
  34   Rolf Haufs
    
Kinderjuni
  33   Thomas Rosenlöcher
    
Die Hoffnungsstufen
  32   Jan Koneffke
    
Dem toten Kind in einer Oktobernacht
  31   Arne Rautenberg
    
drei amseln
  30   Oskar Loerke
    
Ans Meer
  29   Jean Krier
    
„Alles ist in den besten Anfängen“
  28   Werner Laubscher
    
Winterreise. Wintersprache
  27   Wolfgang Schlenker
    
stichwort minimieren
  26   Christoph Meckel
    
Kind
  25   Günter Grass
    
Die Vorzüge der Windhühner
  24   Jürgen Theobaldy
    
Blume mit Geruch
  23   Ann Cotten
    
Rosa Meinung
  22   Horst Samson
    
Edoms Nacht
  21   Christian Steinbacher
    
Belegte Brotzeit
  20   Bianca Döring
    
Allein
  19   Simone Kornappel
    
muxmäuschen
  18   Jörg Burkhard
    
in gauguins alten basketballschuhen
  17   Konstantin Ames
    
dreißig lenze
  16   Wilhelm Lehmann
    
Auf sommerlichem Friedhof
  15   Joachim Zünder
    
Die Finnische Bibliothek
  14   Kathrin Schmidt
    
waage, vorm wasser
verchromt, gestählt
  13   Marion Poschmann
    
latenter Ort
  12   Rainer Malkowski
    
Bist du das noch?
  11   Gerhard Falkner
    
die roten schuhe
  10   Wolfgang Hilbig
    
Pro domo et mundo
  9   Katharina Schultens
    
die möglichkeit einer verwechslung ...
  8   Michael Donhauser
     Lass rauschen Lied ...
  7   Ulrich Zieger
     an den vater von sem,
  6   Elisabeth Langgässer
     Erster Adventssonntag
  5   Levin Westermann
     wie ein fresko
  4   Dirk von Petersdorff
     Raucherecke
  3   Ulrich Koch
     Danke
  2   Steffen Popp
     Fenster zur Weltnacht
  1   Adolf Endler
     Dies Sirren
     
Neue Folge