poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Kathrin Schmidt
waage, vorm wasser verchromt, gestählt

zikadengesurr, schlafende hunde.
amsel auf abruf, ungerührt steht die luft.
ungerührt stehe ich, zigarette im anschlag.
so ruhig möchte der abend kommen,
dass mir ganz flau wird im korsett der verschöpfung.
der durch die tür tritt, hut überm stroh, bist du,
dein brusthaar ist fahl geworden über den sommer.
eh du den fisch ausschüttest mit dem bade,
seh ich ihn lautlos zappeln über dem heißen brei,
der zwischen uns blasen schlägt. in dieser hitze
kein netzhautgemetzel um bessere aussichten,
das wortflorett klemmt. lass es regnen, denke ich still,
dass wasser zwischen die prinzipien gerät. dass
güsse die dürren begriffe fluten. aber dein bruststroh
spricht bände über die trockenheit zwischen uns.
laut zürnt nur die waage, auf die kein wort fällt.
gestählt verharrt sie in stummem chromglanz.
sollte die wolke brechen, die über uns steht,
wär's kein gewinn.



aus: die horen, Nr. 244, 4. Quartal 2011, S. 109.
Wir danken der Autorin für die freundliche Genehmigung zur Wiedergabe

  Der gelbe Akrobat – Neue Folge 14

Michael Buselmeier
Feuchtgebiet


Ich will nicht den Anschein erwecken, ich würde die sperrigen Gedichte Kathrin Schmidts in allen Einzel­heiten verstehen. Doch etwas hat mich für sie spontan ein­ge­nommen. Vielleicht war es der dakty­lische Rhythmus; oder der auto­bio­gra­phische Gestus, der diese Texte bestimmt und in gewis­ser Weise auch lesbar macht. Oder diverse Körper­säfte wie Schweiß und Blut, der Familien­sumpf, die Lebens­erfahrung der Autorin, einer Mut­ter von immer­hin fünf Kindern … Tat­säch­lich er­scheint der Mensch in Kathrin Schmidts neuen Versen als primär ani­mali­sches, ganz auf die Gegen­wart konzen­triertes Wesen. Im horen-Gespräch mit Jürgen Verdofsky bekennt die Poetin denn auch: „Bei der Lyrik habe ich immer das Gefühl, mich richtig nackig zu machen. Ich ziehe mich geradezu aus.“

Das vorliegende Gedicht mit dem etwas holprigen Titel – eines von zehn, die im jüngsten Band der horen abgedruckt sind – wählt den Laut a in Verbindung mit dem Daktylus als Einstieg in eine scheinbar friedliche Abendszene („zikaden­gesurr, schlafende hunde / amsel auf abruf …“) und hangelt sich dann an volks­nahen Sprich­wörtern entlang, die nur leicht verfremdet wurden: „schlafende hunde“ wecken, das Kind „mit dem bade ausschütten“, um den „heißen brei“ herumreden, ein „wort“ auf die Goldwaage legen. Und rasch wird auch klar, dass wir ein so ge­nanntes Beziehungs­gedicht vor uns haben. Es herrscht Sommer­hitze mit Trocken­heit, und „der durch die tür tritt, hut überm stroh“, also ein Stroh­kopf, hat beim lyrischen Ich keine guten Karten (mehr). Sein Brusthaar „ist fahl geworden“, und mit dem Sex, wofür der mit dem Bade ausge­schüt­tete „fisch“ stehen dürfte, scheint es auch nicht recht zu klappen. Oben­drein „klemmt das wort­florett“. Viel­leicht würde ein warmer Sommer­regen ja helfen. Doch selbst ein ehe­licher Wolken­bruch wäre, heißt es am Ende „kein gewinn“.

Deutlich stehen einander also unter­schied­liche Natur­erschei­nungen gegen­über, die sich im Körper- und Seelen­leben der Menschen­tiere spiegeln: extreme Trocken­heit und ersehntes Feucht­gebiet, die schweiß­trei­bende Liebe und deren Versickern, was Kathrin Schmidt mit dem Neo­logismus „verschöpfung“ aus­zudrücken versucht. Auch in den übrigen horen-Gedichten geht es recht derb zur Sache („immer eine handbreit bier unterm hemd“), zugleich aber hegt die Autorin eine Vorliebe für origi­nelle Formu­lierungen („förderwicht“, „netzhaut­gemetzel“), ebenso für ab­strakte Wort­gespinste, die in ihrer Künstlichkeit als eine Art Gegen­programm zur elementaren Natur­erfahrung fungieren, beispiels­weise „die gerüche vaporisierter nutz­holz­tendenzen“, was immer das bedeuten soll.

Vermutlich haben beide Textebenen – das gleichsam im Wolken­bruch, aus dem Bauch heraus, als Leibesfrucht entstehende Gedicht, das sich wie ein fließendes Wasser ergießt, und das modisch-iro­nische Konstrukt der „dürren begriffe“ („mein unter­vermie­tetes lachen“) – etwas mit dem insel­haften Dasein der meisten Künstler in der DDR zu tun, deren als kuschelig empfundener Provinz Kathrin Schmidt entstammt. Klingt es nicht von dorther so verquer büro­kratisch: „eine brand­sache wird schließlich gelöscht werden, die familientiere / gehen auf ab­stand.“

Kathrin Schmidt wurde 1958 in Gotha geboren, sie studierte Psychologie in Jena und lebt seit langem im Osten Berlins. Das vorgestellte Gedicht entstammt der Zeitschrift die horen, Nr. 244, 4. Quartal 2011, S. 109.



Band 1
 
  Band 1  
M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (1. Band)
100 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Taschenbuch
360 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2011

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

  M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (2. Band)
50 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Broschiert mit farb. Vorsatz
186 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2016

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

 


Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen      07.02.2012



 

Gedichte, kommentiert
von Michael Braun und
Michael Buselmeier

    Kathrin Schmidt
  81   Kenah Cusanit
    
Gottesgedicht, unberuhigt
  80   Sascha Kokot
    
sobald die Stadt ...
  79   Ror Wolf
    
Dritter unvollständiger Versuch
  78   Horst Bingel
    
Felsenmeer
  77   Tristan Marquardt
    
nachts, ich laufe nach hause
  76   Harald Gerlach
    
Gründe, linkselbisch
  75   Birgit Kreipe
    
schienen stillgelegt
  74   Hanns Cibulka
    
Böhmischer Rebstock
  73   Karin Fellner
    
Eine Zeitfalte weiter
  72   David Krause
    
Wolken
  71   Jürgen Nendza
    
An manchen Tagen
  70   Harry Oberländer
    
kurz vor der revolution
  69   Mara-Daria Cojocaru
    
Ich bin
  68   Hilde Domin
    
Antwort
  67   Elisabeth Borchers
    
Zukünftiges
  66   Günter Herburger
    
Großjean, der aus einem ...
  65   Georg Leß
    
Kondorlied
  64   Thomas Kling
    
Tessiner beinhaus. wandbild
  63   Rainer René Mueller
    
Da ist es
  62   Ernst S. Steffen
    
Man sagt
  61   Henning Ziebritzki
    
Elster
  60   Jürgen Brôcan
    
Fremde ohne Souvenir
  59   Carolin Callies
    
wackersteine im wams
  58   Friedrich Ani
    
Versehrte Verse
  57   Elke Erb
    
»Ursprüngliche Akkumulation«
  56   Uwe Kolbe
    
Heidelberg, den 14ten August
  55   Sonja vom Brocke
    
Kunde
  54   Sünje Lewejohann
    
krähen
  53   Jan Wagner
    
im brunnen
  52   Susanne Stephan
    
Frontier
  51   Silke Scheuermann
    
Uraniafalter
  50   Mirko Bonné
    
Der Zischelwind
  49   Judith Zander
    
fürs erste leb im später
  48   Andreas Rasp
    
diese steine hier
  47   Marcus Roloff
    
hl. grab, eingang wahlkapelle
  46   Clemens J. Setz
    
Motte
  45   Martina Weber
    
jetzt, da die letzten bilder verschwunden sind
  44   Paul Zech
    
Der Nebel fällt
  43   Klaus Merz
    
Expedition
  42   Christian Lehnert
    
Du bist die Aussicht  ...
  41   Àxel Sanjosé
    
Zum Abschied hell ...
  40   Ulrike Draesner
    
feld elternlos
  39   Ursula Krechel
    
Weiß wie
  38   Heinrich Detering
    
Kilchberg
  37   Hendrik Rost
    
Requiem
  36   Walle Sayer
    
Vom Flüchtigschönen
  35   Nico Bleutge
    
grauwacke
  34   Rolf Haufs
    
Kinderjuni
  33   Thomas Rosenlöcher
    
Die Hoffnungsstufen
  32   Jan Koneffke
    
Dem toten Kind in einer Oktobernacht
  31   Arne Rautenberg
    
drei amseln
  30   Oskar Loerke
    
Ans Meer
  29   Jean Krier
    
„Alles ist in den besten Anfängen“
  28   Werner Laubscher
    
Winterreise. Wintersprache
  27   Wolfgang Schlenker
    
stichwort minimieren
  26   Christoph Meckel
    
Kind
  25   Günter Grass
    
Die Vorzüge der Windhühner
  24   Jürgen Theobaldy
    
Blume mit Geruch
  23   Ann Cotten
    
Rosa Meinung
  22   Horst Samson
    
Edoms Nacht
  21   Christian Steinbacher
    
Belegte Brotzeit
  20   Bianca Döring
    
Allein
  19   Simone Kornappel
    
muxmäuschen
  18   Jörg Burkhard
    
in gauguins alten basketballschuhen
  17   Konstantin Ames
    
dreißig lenze
  16   Wilhelm Lehmann
    
Auf sommerlichem Friedhof
  15   Joachim Zünder
    
Die Finnische Bibliothek
  14   Kathrin Schmidt
    
waage, vorm wasser
verchromt, gestählt
  13   Marion Poschmann
    
latenter Ort
  12   Rainer Malkowski
    
Bist du das noch?
  11   Gerhard Falkner
    
die roten schuhe
  10   Wolfgang Hilbig
    
Pro domo et mundo
  9   Katharina Schultens
    
die möglichkeit einer verwechslung ...
  8   Michael Donhauser
     Lass rauschen Lied ...
  7   Ulrich Zieger
     an den vater von sem,
  6   Elisabeth Langgässer
     Erster Adventssonntag
  5   Levin Westermann
     wie ein fresko
  4   Dirk von Petersdorff
     Raucherecke
  3   Ulrich Koch
     Danke
  2   Steffen Popp
     Fenster zur Weltnacht
  1   Adolf Endler
     Dies Sirren
     
Neue Folge