poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Sascha Kokot
sobald die Stadt zur Ruhe gekommen ist
kann ich die Tiere noch hören
ihre verhaltenen Rufe und Krallen
alte Streunpfade entlangwetzen
wo sich der Unrat verfängt und wüst modert
gruben sie die letzten unversiegelten Flächen auf
ihr Bau muss bis weit unter unsere Kellergewölbe reichen
sich in Hecken hinter Zäunen zwischen Gleisbetten öffnen
früher sah ich sie dort vereinzelt verschwinden
jetzt finden sich nur noch die Spuren ihrer Jagd
oder eine Losung als Hinweis auf das Grollen
das seit einiger Zeit in den Mauern zu spüren ist
und in meinen Träumen anschwillt

  Der gelbe Akrobat – Neue Folge 80

Michael Buselmeier
Wie Schwemmholz



Unsere Welt ist voll von unheimlichen Winkeln und verkommenen Gassen, wo immer man genauer hinschaut. Nicht nur in den endlos wuchernden Slums und Ghettos der Großstädte, auch in kleineren Orten des ehemaligen Ostblocks sieht es häufig noch so aus. Das Morbide ist auf vielfältige Weise anziehend, so wie es etwa die marode DDR in ihrer Spätphase für westliche Voyeure war, die auf den krummen gepflasterten Wegen und in den wackligen Häusern Erfurts oder Naumburgs die kargen Jahre des Nachkriegs und damit die eigene, von Armut und Aufbruch bestimmte Kindheit wiederzufinden meinten, eine poetisch leicht verklärte Zeit der Ruinen und der leeren, mit „Unrat“ überhäuften Grundstücke, auf denen man noch abenteuerlich spielen konnte.
  Das vorgestellte Gedicht ist, wie fast immer bei Sascha Kokot, ohne Titel und sprachlich einfach gefasst; eine (oft hilfreiche) Gliederung durch Strophen, Metren, Reime und selbst durch Satzzeichen fehlt. Es beginnt damit, dass „die Stadt zur Ruhe gekommen ist“ – zweifellos eine andere Ruhe, als die in Eichendorffs „Abend“-Versen gemeinte: „Schweigt der Menschen laute Lust: / Rauscht die Erde wie in Träumen“. Der alltägliche Industrie-, Bau- und Autolärm dürfte langsam abgeklungen sein; dafür sind nun bedrohliche Laute von Tieren zu hören, die „ihre verhaltenen Rufe und Krallen / alte Streunpfade entlangwetzen“ (wobei die Ungleiches kombinierende Prägung „Rufe und Krallen“ eine bei Sascha Kokot beliebte rhetorische Figur darstellt; ähnlich heißt es an anderer Stelle: „Haken und Wurzeln schlagen“).
  Doch welche Art Tiere sind hier an der Arbeit, bemüht, ihre unsichtbaren Bauten und Gänge wie Spione bis unter die „Kellergewölbe“ und zwischen die „Gleisbetten“ voranzutreiben – handelt es sich um eher lautlose Wesen wie Ratten, Wühlmäuse, Kaninchen? Vielleicht um Echsen? Oder sollten größere Raubtiere in Frage kommen, von deren unterirdischer Anwesenheit wir kaum etwas ahnen, die aber eine latente Gefahr darstellen? In einem anderen Gedicht Kokots sind die Raubkatzen tatsächlich zurückgekehrt: „es leben Löwen im Untergrund“, heißt es dort, „sie durchschreiten die alten Schächte“, „wetzen die Krallen an der Grubensicherung“. Dass die Tiere im vorliegenden Text nicht genau identifiziert werden, scheint ihre agentenhafte Gefährlichkeit eher zu steigern. Auch die zurückgelassenen „Spuren ihrer Jagd“, die sich hier und da finden – Knochenreste, Blutflecken, Federn, vielleicht sogar Abhörprotokolle? – bleiben irritierend undeutlich. Besonders unheimlich aber wirkt „das Grollen / das seit einiger Zeit in den Mauern zu spüren ist“ und in den Träumen der verschreckten Bewohner „anschwillt“.
  Kokot scheint solche apokalyptisch illuminierten Szenerien zu goutieren: „noch lauern die Unwetter im Hochland“, heißt es einmal. Die dem Einzelnen begegnende Natur oder Landschaft ist ungastlich, roh, gelegentlich auch tückisch: „Baumgruppen“, die „im Moor ankern“, „tarnen sich“ als „Wald“ und verleiten so die Kinder, sich ihnen zu nähern. Und „hinter den Gärten“, also im Rücken der zivilisierten Welt, existieren noch alte Zechen und kaputte Berg- und Betonwerke; „Fallen“ sind ausgelegt, heißt es, vermutlich Überbleibsel der untergegangenen DDR, die für den in Leipzig lebenden Autor noch ähnlich real zu sein scheinen, wie sie es für den mehr als vierzig Jahre älteren Wolfgang Hilbig aus dem nahen Meuselwitz waren, der hier im Braunkohlegebiet seine poetische Landschaft gefunden hatte: „Und bald gehört die Stadt den Stimmen unbekannter Sterne.“ Draußen wird es nicht mehr hell, und auch in uns nehmen „Winterkälte“, „Dämmerung“ und „Schweigen“ zu, solange, bis wir nicht mehr sichtbar sind. Dass Hilbigs höllische Gegenden mit ihren unruhigen Erd- und Himmelsbewegungen, aus denen die Menschen (wie „Schwemmholz“) tendenziell verschwunden sind, auch Sascha Kokot inspiriert haben, ist unverkennbar und hier keineswegs als Vorwurf gemeint. Einen besseren Lehrmeister (und Formkünstler!) gibt es kaum, obwohl Hilbig alles andere als ein Vorbild sein wollte.

Sascha Kokot wurde 1982 in Osterburg in der Altmark (Sachsen-Anhalt) geboren und lebt seit Jahren in Leipzig. Das vorgestellte Gedicht wurde dem „Jahrbuch der Lyrik“ 2017 entnommen. Von Kokot erschienen die Gedichtbände „Rodung“ (2013) und „Ferner“ (2017), beide in der Edition Azur in Dresden.

Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht     01.08.2017




Band 1
 
  Band 1  
M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (1. Band)
100 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Taschenbuch
360 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2011

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

  M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (2. Band)
50 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Broschiert mit farb. Vorsatz
186 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2016

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

 


 

 

 

Gedichte, kommentiert
von Michael Braun und
Michael Buselmeier

    Sascha Kokot
Liste
Gefördert durch den
Deutschen Literaturfonds



  84   Gregor Laschen
    
Drüben, im ›Winkel von Hardt‹
  83   Christoph Wenzel
    
ländlich, der mundraum
  82   Werner Lutz
    
Ja, bin unterwegs
  81   Kenah Cusanit
    
Gottesgedicht, unberuhigt
  80   Sascha Kokot
    
sobald die Stadt ...
  79   Ror Wolf
    
Dritter unvollständiger Versuch
  78   Horst Bingel
    
Felsenmeer
  77   Tristan Marquardt
    
nachts, ich laufe nach hause
  76   Harald Gerlach
    
Gründe, linkselbisch
  75   Birgit Kreipe
    
schienen stillgelegt
  74   Hanns Cibulka
    
Böhmischer Rebstock
  73   Karin Fellner
    
Eine Zeitfalte weiter
  72   David Krause
    
Wolken
  71   Jürgen Nendza
    
An manchen Tagen
  70   Harry Oberländer
    
kurz vor der revolution
  69   Mara-Daria Cojocaru
    
Ich bin
  68   Hilde Domin
    
Antwort
  67   Elisabeth Borchers
    
Zukünftiges
  66   Günter Herburger
    
Großjean, der aus einem ...
  65   Georg Leß
    
Kondorlied
  64   Thomas Kling
    
Tessiner beinhaus. wandbild
  63   Rainer René Mueller
    
Da ist es
  62   Ernst S. Steffen
    
Man sagt
  61   Henning Ziebritzki
    
Elster
  60   Jürgen Brôcan
    
Fremde ohne Souvenir
  59   Carolin Callies
    
wackersteine im wams
  58   Friedrich Ani
    
Versehrte Verse
  57   Elke Erb
    
»Ursprüngliche Akkumulation«
  56   Uwe Kolbe
    
Heidelberg, den 14ten August
  55   Sonja vom Brocke
    
Kunde
  54   Sünje Lewejohann
    
krähen
  53   Jan Wagner
    
im brunnen
  52   Susanne Stephan
    
Frontier
  51   Silke Scheuermann
    
Uraniafalter
  50   Mirko Bonné
    
Der Zischelwind
  49   Judith Zander
    
fürs erste leb im später
  48   Andreas Rasp
    
diese steine hier
  47   Marcus Roloff
    
hl. grab, eingang wahlkapelle
  46   Clemens J. Setz
    
Motte
  45   Martina Weber
    
jetzt, da die letzten bilder verschwunden sind
  44   Paul Zech
    
Der Nebel fällt
  43   Klaus Merz
    
Expedition
  42   Christian Lehnert
    
Du bist die Aussicht  ...
  41   Àxel Sanjosé
    
Zum Abschied hell ...
  40   Ulrike Draesner
    
feld elternlos
  39   Ursula Krechel
    
Weiß wie
  38   Heinrich Detering
    
Kilchberg
  37   Hendrik Rost
    
Requiem
  36   Walle Sayer
    
Vom Flüchtigschönen
  35   Nico Bleutge
    
grauwacke
  34   Rolf Haufs
    
Kinderjuni
  33   Thomas Rosenlöcher
    
Die Hoffnungsstufen
  32   Jan Koneffke
    
Dem toten Kind in einer Oktobernacht
  31   Arne Rautenberg
    
drei amseln
  30   Oskar Loerke
    
Ans Meer
  29   Jean Krier
    
„Alles ist in den besten Anfängen“
  28   Werner Laubscher
    
Winterreise. Wintersprache
  27   Wolfgang Schlenker
    
stichwort minimieren
  26   Christoph Meckel
    
Kind
  25   Günter Grass
    
Die Vorzüge der Windhühner
  24   Jürgen Theobaldy
    
Blume mit Geruch
  23   Ann Cotten
    
Rosa Meinung
  22   Horst Samson
    
Edoms Nacht
  21   Christian Steinbacher
    
Belegte Brotzeit
  20   Bianca Döring
    
Allein
  19   Simone Kornappel
    
muxmäuschen
  18   Jörg Burkhard
    
in gauguins alten basketballschuhen
  17   Konstantin Ames
    
dreißig lenze
  16   Wilhelm Lehmann
    
Auf sommerlichem Friedhof
  15   Joachim Zünder
    
Die Finnische Bibliothek
  14   Kathrin Schmidt
    
waage, vorm wasser
verchromt, gestählt
  13   Marion Poschmann
    
latenter Ort
  12   Rainer Malkowski
    
Bist du das noch?
  11   Gerhard Falkner
    
die roten schuhe
  10   Wolfgang Hilbig
    
Pro domo et mundo
  9   Katharina Schultens
    
die möglichkeit einer verwechslung ...
  8   Michael Donhauser
     Lass rauschen Lied ...
  7   Ulrich Zieger
     an den vater von sem,
  6   Elisabeth Langgässer
     Erster Adventssonntag
  5   Levin Westermann
     wie ein fresko
  4   Dirk von Petersdorff
     Raucherecke
  3   Ulrich Koch
     Danke
  2   Steffen Popp
     Fenster zur Weltnacht
  1   Adolf Endler
     Dies Sirren
     
Neue Folge