poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Steffen Popp
Fenster zur Weltnacht

Eine Straßenbahn schläft vor dem Haus – gelb
mit gefaltetem Bügel, im Standlicht eingerollt

im Bug des Triebwagens träumen zwei Schaffner
kopflos, unter den Schilden ihrer Pappmützen

einer bewegt sich
steigt aus, ein schwacher Glutpunkt, und atmet
Rauch, mit dem Rücken zum Führerhaus

lange schaut er
  herauf, durch die orange Beleuchtung –

blind
wie Homer, in schwarzen Schuhen
mit Stahlkappen
unter dem Giebel des Uranus.


  Der gelbe Akrobat – Neue Folge 2

Michael Buselmeier
Müd wie Alpen


Eine nächtliche Szenerie, eng und alltagsnah, durch eine Laterne „orange“ erleuchtet, müd und nicht ohne Wärme, tut sich da auf: Eine „gelbe“ Straßenbahn (gelb gilt als Lieblingsfarbe des Dichters), die „mit gefaltetem Bügel“, im „Standlicht“, zu „schlafen“ scheint. Endstation. Im Trieb­wagen „träumen“ zwei gesichts­lose Schaffner, einer von ihnen steigt aus, um eine Zigarette zu rauchen, und schaut lange „herauf“.

Wohin schaut er? Etwa in Richtung des Beobach­ters, der hinter einem Fenster des Hauses, für den Schaffner kaum sichtbar, zu vermuten ist? Oder schaut er „blind“ in die schwarze „Weltnacht“ herauf? Jedenfalls wird aus der heimlichen Szene erst mit der letzten Strophe – und in Verbin­dung mit dem Titel des Gedichts – eine unheimliche. Mit dem blinden Homer tritt plötzlich klirrend, mit stahl­bewehrten Schuhen, der Mythos in das Alltagsgeschehen, wobei Kälte und Finsternis des umgreifenden Weltraums einströmen. Nicht nur der Schaffner, auch der Beobachter an seinem Fensterplatz nimmt die Verän­derung wahr. Der Planet Uranus, der nur unter günstigen Bedingungen mit freiem Auge sichtbar ist, bildet einen „Giebel“, einen schwachen Orien­tierungs­punkt im unendlichen Kosmos. Warum gerade Uranus und nicht der für die Melancholie der Dichter eigentlich zuständige Saturn? Steht Uranus, der älteste Himmels­fürst, hier stell­ver­tretend für das Erhaben-Unbe­greifliche?

Steffen Popp hat die auf den ersten Blick harmlos erscheinende Szenerie rhythmisch fließend, mit präzisen, poetisch ungewohnten Bildern entfaltet und versteht es meisterlich, den hell-dunkel-Kontrast, den Wechsel von Nähe und Ferne zu gestalten, bis zum jähen Hereinbrechen der „Weltnacht“, vor der alles Leben zu nichts wird. Denn da ist kein Sinn und keine Transzendenz im Weltraum, nur existentielle Leere und Kälte, ähnlich wie in Sartres Der Teufel und der liebe Gott, wo der ernüchterte Held am Ende erkennt: „Ich werde allein sein mit dem leeren Himmel über mir, da ich nur so mit allen sein kann.“

Vergleichbar tiefe, verwunschene Nachtbilder finden sich auch in anderen Gedichten Popps. In der Elegie für K. etwa erinnert das lyrische Ich in großer Ferne einen „Stausee / in dem geflutete Dörfer nachts leuchten“ – eine Schreckensvision, die frösteln macht wie Hölderlins im Winde klirrende Fahnen oder der grausige Ton mancher Volkslieder. Könnte nicht auch unser Fenster zur Weltnacht auf dem Grund eines Sees, an einem Ort „hinter dem Strom“, in einer Traum- und Totenwelt spielen?

Der 1978 in Greifswald geborene Autor hat Literatur und Philosophie in Dresden, Leipzig und Berlin studiert. Als hoch qualifizierter Geistesarbeiter weiß er mit leichter Hand ästhetische Tradition und Alltagsnotiz, hohen Ton und romantische Reflexion zu verknüpfen und alle sprachlichen Möglichkeiten auszuschöpfen. Das Erhabene mit dem Trivialen zu konfrontieren, ist als poetisches Verfahren nicht unüblich, doch Popp tut es auf eine eigene, inspirierte Weise. Gelegentlich findet er auch neue Wortverbindungen, die den Leser irritieren, ähnlich wie es die Prägungen der Surrealisten taten: „Müd ist mein Auge, müd müd / wie Alpen.“

Steffen Popp wurde 1978 in Greifswald geboren und lebt in Berlin. Das vor­gestellte Gedicht ist dem Band Wie Alpen (kookbooks, Berlin/Idstein, 2004) entnommen.
Steffen Popp: Vita-Seite  externer Link






Band 1
 
  Band 1  
M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (1. Band)
100 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Taschenbuch
360 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2011

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

  M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (2. Band)
50 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Broschiert mit farb. Vorsatz
186 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2016

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

 


Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen      10.02.2011



 

Gedichte, kommentiert
von Michael Braun und
Michael Buselmeier

    Steffen Popp
  81   Kenah Cusanit
    
Gottesgedicht, unberuhigt
  80   Sascha Kokot
    
sobald die Stadt ...
  79   Ror Wolf
    
Dritter unvollständiger Versuch
  78   Horst Bingel
    
Felsenmeer
  77   Tristan Marquardt
    
nachts, ich laufe nach hause
  76   Harald Gerlach
    
Gründe, linkselbisch
  75   Birgit Kreipe
    
schienen stillgelegt
  74   Hanns Cibulka
    
Böhmischer Rebstock
  73   Karin Fellner
    
Eine Zeitfalte weiter
  72   David Krause
    
Wolken
  71   Jürgen Nendza
    
An manchen Tagen
  70   Harry Oberländer
    
kurz vor der revolution
  69   Mara-Daria Cojocaru
    
Ich bin
  68   Hilde Domin
    
Antwort
  67   Elisabeth Borchers
    
Zukünftiges
  66   Günter Herburger
    
Großjean, der aus einem ...
  65   Georg Leß
    
Kondorlied
  64   Thomas Kling
    
Tessiner beinhaus. wandbild
  63   Rainer René Mueller
    
Da ist es
  62   Ernst S. Steffen
    
Man sagt
  61   Henning Ziebritzki
    
Elster
  60   Jürgen Brôcan
    
Fremde ohne Souvenir
  59   Carolin Callies
    
wackersteine im wams
  58   Friedrich Ani
    
Versehrte Verse
  57   Elke Erb
    
»Ursprüngliche Akkumulation«
  56   Uwe Kolbe
    
Heidelberg, den 14ten August
  55   Sonja vom Brocke
    
Kunde
  54   Sünje Lewejohann
    
krähen
  53   Jan Wagner
    
im brunnen
  52   Susanne Stephan
    
Frontier
  51   Silke Scheuermann
    
Uraniafalter
  50   Mirko Bonné
    
Der Zischelwind
  49   Judith Zander
    
fürs erste leb im später
  48   Andreas Rasp
    
diese steine hier
  47   Marcus Roloff
    
hl. grab, eingang wahlkapelle
  46   Clemens J. Setz
    
Motte
  45   Martina Weber
    
jetzt, da die letzten bilder verschwunden sind
  44   Paul Zech
    
Der Nebel fällt
  43   Klaus Merz
    
Expedition
  42   Christian Lehnert
    
Du bist die Aussicht  ...
  41   Àxel Sanjosé
    
Zum Abschied hell ...
  40   Ulrike Draesner
    
feld elternlos
  39   Ursula Krechel
    
Weiß wie
  38   Heinrich Detering
    
Kilchberg
  37   Hendrik Rost
    
Requiem
  36   Walle Sayer
    
Vom Flüchtigschönen
  35   Nico Bleutge
    
grauwacke
  34   Rolf Haufs
    
Kinderjuni
  33   Thomas Rosenlöcher
    
Die Hoffnungsstufen
  32   Jan Koneffke
    
Dem toten Kind in einer Oktobernacht
  31   Arne Rautenberg
    
drei amseln
  30   Oskar Loerke
    
Ans Meer
  29   Jean Krier
    
„Alles ist in den besten Anfängen“
  28   Werner Laubscher
    
Winterreise. Wintersprache
  27   Wolfgang Schlenker
    
stichwort minimieren
  26   Christoph Meckel
    
Kind
  25   Günter Grass
    
Die Vorzüge der Windhühner
  24   Jürgen Theobaldy
    
Blume mit Geruch
  23   Ann Cotten
    
Rosa Meinung
  22   Horst Samson
    
Edoms Nacht
  21   Christian Steinbacher
    
Belegte Brotzeit
  20   Bianca Döring
    
Allein
  19   Simone Kornappel
    
muxmäuschen
  18   Jörg Burkhard
    
in gauguins alten basketballschuhen
  17   Konstantin Ames
    
dreißig lenze
  16   Wilhelm Lehmann
    
Auf sommerlichem Friedhof
  15   Joachim Zünder
    
Die Finnische Bibliothek
  14   Kathrin Schmidt
    
waage, vorm wasser
verchromt, gestählt
  13   Marion Poschmann
    
latenter Ort
  12   Rainer Malkowski
    
Bist du das noch?
  11   Gerhard Falkner
    
die roten schuhe
  10   Wolfgang Hilbig
    
Pro domo et mundo
  9   Katharina Schultens
    
die möglichkeit einer verwechslung ...
  8   Michael Donhauser
     Lass rauschen Lied ...
  7   Ulrich Zieger
     an den vater von sem,
  6   Elisabeth Langgässer
     Erster Adventssonntag
  5   Levin Westermann
     wie ein fresko
  4   Dirk von Petersdorff
     Raucherecke
  3   Ulrich Koch
     Danke
  2   Steffen Popp
     Fenster zur Weltnacht
  1   Adolf Endler
     Dies Sirren
     
Neue Folge