poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Thomas Kling
Tessiner beinhaus. wandbild

In weichem lockendunkel fällt das haar ihm,
des halben mannes wellenmatte, über beide schultern

hin. weit fällt das kunsthaar, formale wie narzißtische
allonge, den rücken runter. ein feines stöffchen

trägt er da, der halberledigte cavalliere. doch ist
sein leib nur obenrum so hübschlich angetan,

da hilft kein flotter tänzelschritt, die pure becken-
schaufel ist zu sehen, auch weiter abwärts nichts

als nackter knochen. und stützt sich lässig, dieser
signor scheide- oder schneidewelt, aufs sensen-

attribut. dem tut kein fuß noch schwanz mehr weh.
melancholie ist schon im blick; im blick zurück.


  Der gelbe Akrobat – Neue Folge 64

Michael Buselmeier
Im Sprachhaus. Ein Totentanz



Am Lago Maggiore, in Ascona und Umgebung, hat Thomas Kling als Kind und Jugendlicher in den 60er und 70er Jahren mit seiner Mutter und den Groß­eltern regelmäßig die Oster­ferien zuge­bracht. Man unter­nahm Familien­aus­flüge in die zer­klüf­teten Seiten­täler mit ihren rei­ßenden Ge­birgs­bächen, kam an kargen Ge­höften vor­über. Dabei könnten die Klings auch auf ein Tessiner Bein­haus mit einem Wand­bild aus dem 17. Jahr­hun­dert gestoßen sein, das den Dichter viele Jahre später zu einem seiner „Gemälde­gedichte“ inspi­rierte. Ge­druckt erschien es zuerst 1999 in dem Band „Fernhandel“.
  Mit diesem Buch sei Klings Lyrik „kommuni­kativer und stoff­lich noch um­fas­sender“ geworden, ohne an sprachlicher Eigen­art und Schärfe zu ver­lieren, urteilt der Dichter und Freund Norbert Hummelt in einem bril­lanten Essay. Das reine Sprach­expe­riment weicht zurück, (Kultur-)Geschichte und hu­manis­tische Bil­dungs­wel­ten treten stärker hervor. Das anarchisch auf­gesprengte Druck­bild und die orthographischen Regel­ver­letzungen sind fast ver­schwunden, während die über­lieferte Ord­nungs­form der Strophe und sogar das jambische Metrum wieder Beachtung finden.
  Zunächst war bei diesem mittel­rheinischen „Sprach-Instal­lateur“ alles auf eine Dekon­struktion des gegen­wär­tigen Deutsch in seiner unter­stellten „Kaputt­heit“ angelegt. Kling störte das Laut­bild, er schabte an ein­zelnen Wörtern herum, erhöhte die Zahl der Kon­sonanten, indem er Vokale heraus­schnitt, Endun­gen wegfräste und die phone­tische Schreib­weise bevorzugte. Mit solchen Sprach­ver­letzungen hat er die deutsche Lyrik gegen Ende des 20. Jahr­hun­derts heftiger als irgendein anderer auf­gemischt.
  Nicht nur das Sprachhaus – die ganze Welt gleicht nach barocker Vor­stellung einem Beinhaus, einem tristen Ort, an dem Krieg und Unter­gang vor­herrschen und alle dem Tod ver­fallen sind. Klings Tessiner Beinhaus hat man sich als über­dachten Raum vor­zustel­len, der zur Auf­bewahrung von mensch­lichen Gebeinen bestimmt ist. Mancher­orts hat so eine Anlage zwei Ebenen, die obere dient zur Auf­bah­rung des Toten und als Kapelle, die untere als Bein­keller. In seinem Gemälde­gedicht spricht Thomas Kling nicht von dem Ossua­rium, den ange­häuften Knochen und Schädeln, die frischen Bestattungen Platz machen mussten, son­dern nur von dem Vanitas-Bild im Kapellen­teil, das allemal ausreicht, ein Memento Mori anzu­stimmen.
  Der barocke Tod tritt hier betont lässig auf; mit seiner Sense gleicht er einem Zitat. (In einem anderen Gemälde­gedicht Klings kommt er be­zie­hungs­voll als Ker­zen­löscher daher.) Er gilt als „halber­ledigter“ Kava­lier, modisch-ele­gant gekleidet, mit ge­zierter Rede („hübsch­lich angezogen“, „feines stöffchen“). Er trägt eine Allonge-Perücke, die seinen Oberkörper bedeckt, während das Becken grotesk bloßliegt und die Beine, die sich um einen „flotten tänzel­schritt“ bemühen, „nichts als nackte knochen“ sind, wie man das von Toten­tänzen her so kennt – ein „halber mann“ also, doch keines­wegs un­gefähr­lich. „dem tut kein fuß und schwanz mehr weh“ heißt es flapsig, mit entspannter Ironie. Über ein individuelles Gesicht verfügt dieser Knochen­mann wohl kaum, Schmerz und Melan­cho­lie sind ihm schwer zuzu­trauen. Die etwas ab­gesetzte Schluss­zeile: „melan­cholie ist schon im blick; im blick zurück“ könnte vielleicht eher auf den Autor selbst oder auch den Leser zutref­fen, die sich beide gegen den Tod, wenn auch aussichts­los, wehren. „Was sag ich?“ befindet Andreas Gryphius. „Wir vergehn wie Rauch von starken Winden.“


Thomas Kling wurde 1957 in Bingen geboren, er wuchs in Düsseldorf auf, lebte zuletzt auf der Insel Hombroich bei Neuss und starb im April 2005. Das vorgestellte Gedicht stammt aus dem Band „Schädelmagie. Ausgewählte Gedichte“, Stuttgart 2008. Herausgegeben von Norbert Hummelt. Wir danken dem Verlag für die Wieder­gabe im Rahmen dieses Gedichtkommentars.

Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht     01.04.2016




Band 1
 
  Band 1  
M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (1. Band)
100 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Taschenbuch
360 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2011

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

  M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (2. Band)
50 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Broschiert mit farb. Vorsatz
186 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2016

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

 


 

 

 

Gedichte, kommentiert
von Michael Braun und
Michael Buselmeier

    Thomas Kling
  75   Birgit Kreipe
    
schienen stillgelegt
  74   Hanns Cibulka
    
Böhmischer Rebstock
  73   Karin Fellner
    
Eine Zeitfalte weiter
  72   David Krause
    
Wolken
  71   Jürgen Nendza
    
An manchen Tagen
  70   Harry Oberländer
    
kurz vor der revolution
  69   Mara-Daria Cojocaru
    
Ich bin
  68   Hilde Domin
    
Antwort
  67   Elisabeth Borchers
    
Zukünftiges
  66   Günter Herburger
    
Großjean, der aus einem ...
  65   Georg Leß
    
Kondorlied
  64   Thomas Kling
    
Tessiner beinhaus. wandbild
  63   Rainer René Mueller
    
Da ist es
  62   Ernst S. Steffen
    
Man sagt
  61   Henning Ziebritzki
    
Elster
  60   Jürgen Brôcan
    
Fremde ohne Souvenir
  59   Carolin Callies
    
wackersteine im wams
  58   Friedrich Ani
    
Versehrte Verse
  57   Elke Erb
    
»Ursprüngliche Akkumulation«
  56   Uwe Kolbe
    
Heidelberg, den 14ten August
  55   Sonja vom Brocke
    
Kunde
  54   Sünje Lewejohann
    
krähen
  53   Jan Wagner
    
im brunnen
  52   Susanne Stephan
    
Frontier
  51   Silke Scheuermann
    
Uraniafalter
  50   Mirko Bonné
    
Der Zischelwind
  49   Judith Zander
    
fürs erste leb im später
  48   Andreas Rasp
    
diese steine hier
  47   Marcus Roloff
    
hl. grab, eingang wahlkapelle
  46   Clemens J. Setz
    
Motte
  45   Martina Weber
    
jetzt, da die letzten bilder verschwunden sind
  44   Paul Zech
    
Der Nebel fällt
  43   Klaus Merz
    
Expedition
  42   Christian Lehnert
    
Du bist die Aussicht  ...
  41   Àxel Sanjosé
    
Zum Abschied hell ...
  40   Ulrike Draesner
    
feld elternlos
  39   Ursula Krechel
    
Weiß wie
  38   Heinrich Detering
    
Kilchberg
  37   Hendrik Rost
    
Requiem
  36   Walle Sayer
    
Vom Flüchtigschönen
  35   Nico Bleutge
    
grauwacke
  34   Rolf Haufs
    
Kinderjuni
  33   Thomas Rosenlöcher
    
Die Hoffnungsstufen
  32   Jan Koneffke
    
Dem toten Kind in einer Oktobernacht
  31   Arne Rautenberg
    
drei amseln
  30   Oskar Loerke
    
Ans Meer
  29   Jean Krier
    
„Alles ist in den besten Anfängen“
  28   Werner Laubscher
    
Winterreise. Wintersprache
  27   Wolfgang Schlenker
    
stichwort minimieren
  26   Christoph Meckel
    
Kind
  25   Günter Grass
    
Die Vorzüge der Windhühner
  24   Jürgen Theobaldy
    
Blume mit Geruch
  23   Ann Cotten
    
Rosa Meinung
  22   Horst Samson
    
Edoms Nacht
  21   Christian Steinbacher
    
Belegte Brotzeit
  20   Bianca Döring
    
Allein
  19   Simone Kornappel
    
muxmäuschen
  18   Jörg Burkhard
    
in gauguins alten basketballschuhen
  17   Konstantin Ames
    
dreißig lenze
  16   Wilhelm Lehmann
    
Auf sommerlichem Friedhof
  15   Joachim Zünder
    
Die Finnische Bibliothek
  14   Kathrin Schmidt
    
waage, vorm wasser
verchromt, gestählt
  13   Marion Poschmann
    
latenter Ort
  12   Rainer Malkowski
    
Bist du das noch?
  11   Gerhard Falkner
    
die roten schuhe
  10   Wolfgang Hilbig
    
Pro domo et mundo
  9   Katharina Schultens
    
die möglichkeit einer verwechslung ...
  8   Michael Donhauser
     Lass rauschen Lied ...
  7   Ulrich Zieger
     an den vater von sem,
  6   Elisabeth Langgässer
     Erster Adventssonntag
  5   Levin Westermann
     wie ein fresko
  4   Dirk von Petersdorff
     Raucherecke
  3   Ulrich Koch
     Danke
  2   Steffen Popp
     Fenster zur Weltnacht
  1   Adolf Endler
     Dies Sirren
     
Neue Folge