poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Jan Kuhlbrodt
Gegenläufig
Laternen schwimmen durch die Gassen (A. v. Droste-Hülshoff)
Ich sehe mich
gut in der Nacht
Im Spiegel das Licht
unbewegt
wäre da nicht dieses Wehen
diese seltsamen Wellen im Stoff
wie ein Wort
mit Bestimmtheit ein Hoffen
mit gedehntem Vokal
wie Fahnen,
Angespült
In der Windschutzscheibe
Das Jetzt
eine Nanosekunde
voraus
In der Windschutzscheibe
Die Motten haben an Zeit
Und Wirklichkeit eingebüßt
Gräser, Gesten, Gassen
Nachtschwärmer
Zu erinnern im Schlaglicht worauf
Konzentration zu verwenden
Wäre denn der Moment
Den es einzufrieren gilt
Taut unter unserer Betrachtung
so schnell
wie wir hinsehen
Nicht schneller jedoch
Als gewöhnliches Licht
Und es werden immer noch mehr
Falter und Mücken
In der Windschutzscheibe
Worauf es jetzt ankommt

Jan Kuhlbrodt       30.03.2007       Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht

 

 
Jan Kuhlbrodt
Prosa
Lyrik
Gespräch