poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 
Der deutsche Lyrikkalender 2009 – Shafiq Naz (Hg.)
Gedichte | alhambra 2008
Andreas Noga    22.12.2008
Der deutsche Lyrikkalender 2009  
Vom Begreifen des Unbegreiflichen

Ist es möglich, dass ein in Belgien lebender Pakistaner einen deutsch­sprachigen Lyrik­kalender ediert? Und noch dazu einen außer­ordent­lich guten? Lehnen Sie sich für einen Augen­blick zurück und denken Sie nach. Halten Sie das für wahrscheinlich oder handelt es sich um eine jener mysteriösen Ge­schichten, bei denen Sie im Fernsehen nach dem Ende des Kurz­films raten sollen, ob sie erfunden wurde oder auf (angeblichen) Tat­sachen basiert?

weiterlesen  

Udo Kawasser – kein mund. mündung
Gedichte | parasitenpresse 2008
Walter F. Schmid    18.12.2008
Udo Kawasser | kein mund. mündung  
Alphas und Omegas letzte Gewissheit

I
Wir beginnen mit der Schwelle vom Mittel­alter zur Neuzeit. Petrarcas Besteigung des Mont Ventoux. Der Brief Petrarcas an Francesco Dionigi von Borgo San Selproco darüber ist der Ausdruck einer neuen Natur- und Land­schafts­erfahrung. Ästhetik und Kontem­plation in gegen­seitiger Befruchtung; den Olymp in greifbarer Nähe.

weiterlesen  

Lutz Steinbrück – Fluchtpunkt: Perspektiven
Gedichte | Lunardi Verlag 2008
Tobias Roth    09.12.2008
Lutz Steinbrück |  Fluchtpunkt: Perspektiven  
Wach auf, wenn du kannst!

Die Erfindung der aus einem Fluchtpunkt heraus konstruierten, perspek­tivischen Dar­stellung gegen Ende des 15. Jah­rhunderts ist bis heute im europäischen Kunst- und Denkstil präsent. Die Gestaltung in eine Tiefe hinein, die Erzeugung einer Illusion von Tiefe, die von einem planen Rechteck ausgeht, hat zu Zeiten eines Brunelleschi und eines Masaccio noch dazu geführt, dass die Betrachter ein Loch in der Wand glaubten.

weiterlesen  

Francisca Ricinski – Zug ohne Räder
lyrische Prosa | Editura Fundatiei Culturale Poezia 2008
Theo Breuer    05.12.2008
Francisca Ricinski | Zug ohne Räder  
Die Wörter, die Wörter

Seit 1984 in dem 545 Meter hoch gelegenen Dorf Sistig inmitten des hüglig-waldigen Nationalparks Eifel am Rande der deutsch-belgischen Grenze lebend, frage ich mich auch heute (einsamer nie als im ... Oktober 2008) – so, wie ich immer schon gefragt habe, seit ich Fragen denken und Abgeschiedenheit fühlen kann –, wo wohl meine Heimat sei, mehr noch: ob es überhaupt so etwas geben kann wie Heimat.

weiterlesen  

Rafael Chirbes – Krematorium
Roman | Antje Kunstmannn 2008
Dietmar Jacobsen    04.12.2008
Rafael Chirbes | Krematorium  
Die Realität ist immer ein Schlamassel
Rafael Chirbes hat einen Familien- und Gesellschaftsroman geschrieben, in dem er dem heutigen Spanien den Spiegel vorhält

Matías Bertomeu ist tot. Einst Revolutionär und engagiert im Kampf gegen das Franco-Regime, hat er seine letzten Jahre als ökolo­gischer Landwirt verbracht. Starrköpfig wie eh und je, das enfant terrible der Familie, jüngerer Bruder des Bau­unternehmers Rubén, angehimmelt von dessen Tochter Silvia, geliebt und verachtet von seines­gleichen.

weiterlesen  

Mirko Bonné – Die Republik der Silberfische
Gedichte | Schöffling & Co. 2008
Walter F. Schmid    03.12.2008
Mirko Bonné | Die Republik der Silberfische  
Glänzender Verfall

„Eine Schneewand vielleicht / hat den Himmel blockiert.“ Das ist der Grundton, den Bonné in seinem vierten Lyrikband anschlägt. Es bleibt nur die geschundene Selbstaufgabe voll Schwermut. Ein Aufbäumen kann hier kein kraftstrotzendes letztes Aufbäumen sein, sondern nur noch die schwächliche Hoffnung, die kränklich handelt.

weiterlesen  

Marion Poschmann – Hundenovelle
FVA 2008
Dietmar Jacobsen    21.11.2008
Marion Poschmann | Hundenovelle  
Herrin und Hund
Marion Poschmann konfrontiert in ihrer neuen Prosaarbeit zwei aus der Welt gefallene Geschöpfe

Eines Tages ist er einfach da und drängt sich in ihr Leben. Schmiegt sich inmitten einer desolaten Landschaft plötzlich an die Füße der melan­cholischen Wanderin und verfolgt sie bis nach Hause. Die Luft ist heiß und schwer, der Streuner tiefschwarz, zottelig und ungepflegt. Aber auch die Frau, der er von nun an nicht mehr von der Seite weichen wird, ist aus ihrem bisherigen Leben herausgefallen und sucht in der Begegnung mit dem Tier nach einer neuen Existenzweise.

weiterlesen  

Brigitte Fuchs – Handbuch des Fliegens
Gedichte | edtion 8, 2008
Peter K. Wehrli    17.11.2008
Brigitte Fuchs | Handbuch des Fliegens  
Präzise Lakonie

Bilder sind da wie imprägniert von konzentrierter Lakonie. Alles was saftig gefühlsübervoll werden könnte – und es bei andern Autoren auch ist –, das entfeuchtet Brigitte Fuchs im Lichtschein ihrer sensiblen Blicke.

weiterlesen  

Marlene Streeruwitz – Kreuzungen
Roman | S. Fischer 2008
Walter F. Schmid    12.11.2008
Marlene Streeruwitz | Kreuzungen  
Wir sind Experimente: Wollen wir es auch sein!

Ein Mann hat 900 Millionen Euro. Er fickt seine Frau und seine Prostituierten in alle möglichen Körperöffnungen. Er hat zwei Kinder. Aber keinen Bock mehr auf dieses Leben in Wien. Gewalttätige Aus­einandersetzung mit der Frau und ab nach Venedig.

weiterlesen  

Uwe Tellkamp – Der Turm
Roman | Suhrkamp 2008
Dietmar Jacobsen    07.11.2008
Uwe Tellkamp | Der Turm  
Schleppnetze aus Erinnerungen
Uwe Tellkamp legt den bisher gewichtigsten Roman über die letzten Jahre der DDR vor

Eine Woche hat er die SPIEGEL-Best­sellerliste angeführt. All die Ildikos und Paulos, Stephenies und Muriels, Noahs und Charlottes konnten Uwe Tellkamp nicht das Wasser reichen. Nein, der gebürtige Dresd­ner, Jahrgang 1968, Arzt und Schriftsteller, stand plötzlich ganz allein und weithin sichtbar auf Platz 1.

weiterlesen  

 

 
 
Kritik 27
Kritiken zu Gedichten, Romanen und Erzählungen
Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55

Ich habe ja damals wirklich unmit­tel­bar nach dem Tod Ernst Jandls an diesem Requiem zu schreiben begon­nen, ich muss­te es tun, ich hatte ja sonst nichts mehr, überhaupt nichts mehr, alles war ja verloren­gegangen, also fing ich wie ver­rückt zu schreiben an, das Schreiben als einziges Über­lebens­mittel
Friederike Mayröcker im poet-Gespräch


Ich sehe mich nicht in erster Linie als Autor oder Schriftsteller. Diese Bezeichnung ist mir fremd. Ich habe etwas ge­schrie­ben, und das ist publiziert worden, aber dieses umfassende Gefühl, dass ich Schriftsteller sei, fehlt mir. Wenn man schreibt, dann wird man eben so bezeichnet, doch es bedeutet wenig.
Christoph Wilhelm Aigner im poet-Gespräch