poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 
Bernard NoŽl – Anna – nicht die, die ihr denkt
Matthes & Seitz 2007
Achim Wagner    12.04.2008
Bernard NoŽl |  Anna - nicht die, die ihr denkt  
Was die Besessenen von der Besessenheit wissen

Man kann in Bernard Noëls Anna – nicht die, die ihr denkt (im Original: La langue d'Anna) durchaus einen poetologischen Gegenentwurf zu dem Neorealismus der Rossellinis, Fellinis und Viscontis sehen. Noël zeigt in seinem großen – von Joachim Sartorius im Nachwort zu Recht als „Meisterwerk“ bezeichneten – Monolog, die Schauspielerin auf ihrer letzten Spurensuche, der Suche nach ihrer eigenen Identität, (nach einer eigenen Identität), unmittelbar vor ihrem Krebstod.

weiterlesen  

Philip Roth – Exit Ghost
Hanser 2008
Dietmar Jacobsen    10.04.2008
Philip Roth | Exit Ghost  
Jedermanns Schicksal: Instabilität
Philip Roth erzählt in seinem neuen Meisterwerk die Geschichte Nathan Zuckermans zu Ende

Wer in den vergangenen dreieinhalb Jahrzehnten das Werk des amerikanischen Schriftstellers Philip Roth verfolgt hat, ist immer wieder einer Gestalt namens Nathan Zuckerman begegnet. Zunächst als Alter Ego des Autors konzipiert, über das Roth seinen eigenen, komplizierten Weg zu national- und schließlich weltliterarischer Geltung selbstironisch spiegeln konnte, taucht Zuckerman in späteren Romanen nicht mehr als Ich-Erzähler auf, sondern in der Rolle des zurückgezogen lebenden, längst anerkannten Schriftstellers, den jetzt andere bitten, ihren Lebensgeschichten literarische Gestalt zu verleihen.

weiterlesen  

Adolf Endler – Krähenüberkrächzte Rolltreppe
Peter Rühmkorf – Paradiesvogelschiß
Wallstein 2007 | Rowohlt 2008
Daniel Ketteler    31.03.2008
Adolf Endler – Krähenüberkrächzte Rolltreppe  
Krähenüberkrächzter Paradiesvogelschiß
Peter Rühmkorf und Adolf Endler melden sich mit zwei grandiosen Gedichtbänden zu Wort

Betrachtet man das oft verkrampfte und artifizielle Treiben der jungen Lyrikergeneration und nimmt dann einen Band wie die Krähenüberkrächzte Rolltreppe von Adolf Endler oder den jüngst erschienenen Paradiesvogelschiß Peter Rühmkorfs zur Hand wird klar: Narrenfreiheit, dass ist nicht nur etwas fürs Altenteil. Angst vor der zwielichtig krummen Formulierung? Angst vorm überall lauernden Kalauer? Verbeugung vor dem politisch korrekten, vor dem Feuilletonopportunen? Oder bildungsbürgerlich aufgepimpte Hirnforschungslyrik? Nichts davon.

weiterlesen  

Hans-Ulrich Treichel – Anatolin
Roman | Suhrkamp 2008
Dietmar Jacobsen    29.03.2008
Hans-Ulrich Treichel | Anatolin  
Morbus biographicus
Hans-Ulrich Treichel stöbert »in dem, was nicht da ist«, und er findet genug für einen ganzen Roman


Nun also Anatolin – und damit noch einmal das, was der Leser schon aus Der Verlorene und Menschenflug kennt. Wirklich noch einmal? Keineswegs. Denn so dicht an der eigenen Person hat Treichel in den beiden vorerwähnten Texten von 1998 und 2005 nicht geschrieben.

weiterlesen  

Thomas Pletzinger – Bestattung eines Hundes
Roman | Kiepenheuer & Witsch 2008
Katrin Marie Merten    27.03.2008
Thomas Pletzinger | Bestattung eines Hundes  
Erinnerungstiere oder
»Das Leben ist ein Wirbel und kein Strich«


Bestattung eines Hundes beeindruckt durch seine Vielschichtigkeit. Auf 352 Seiten sind die Geschichten komplexer Charaktere so virtuos verwoben und ineinander verschachtelt, dass sich Pletzinger als genialer Komponist beweist. Nichts ist umsonst, kein Name, kein Querverweis. Nichts ist irrelevant. Pletzinger behandelt beinahe alle brisanten Themen unserer Zeit ...

weiterlesen  

Ostragehege Nr. 49 – Zeitschrift für Literatur, Kunst
Dresden 1/2008
Walter Fabian Schmid    25.03.2008
Ostragehege Nr. 49  
Ein Ruhepol im Zeitschriftenpool

Der Markt der Literaturzeitschriften ist im deutschsprachigen Raum erfreulicherweise breit gestreut. In diesem Segment überregional hervorzustechen, ist dadurch allerdings schwer. Ostragehege hat genau dieses Potential. In der neusten Ausgabe gelingt es der Dresdner Literaturzeitschrift, Unbekanntes in abbildbare Wirklichkeit zu erheben, und das in unnachahmlicher Fachkenntnis der Reportierenden.

weiterlesen  

Michael Kumpfmüller – Nachricht an alle
Roman | Kiepenheuer & Witsch 2008
Katharina Bendixen    25.03.2008
Michael Kumpfmüller | Nachricht an alle  
Ansichten eines Innenministers

Am Anfang steht ein »Minister, dem die Tochter vom Himmel gefallen war«. Daraus wird ein Minister, der mit explodierenden Autos in den Vorstädten und dem Sturm auf Polizeiwachen zu kämpfen hat, ein Minister, der in einer Talkshow auf die Konfrontation mit dem Zweiklassensystem der Gesellschaft souverän reagiert, ein Minister, der zwei Geliebte hat, dessen Reiseabrechnungen Unregelmäßigkeiten aufweisen, der Drohbriefe bekommt, über den ein siebenseitiger Enthüllungsbericht erscheint.

weiterlesen  

Elfriede Czurda – Krankhafte Lichtung
Verbrecher Verlag 2007
Roland Steiner    24.03.2008
Elfriede Czurda | Krankhafte Lichtung  
Sprachvirtuose Genderpolitik

Nach Kurzgeschichten des oberösterreichischen Musikers Markus Binder editiert der Verbrecher Verlag Erzählungen der 1946 im oberösterreichischen Wels geborenen und nach Berlin-, Japan- und USA-Aufenthalten in Wien lebenden Sprachvirtuosin Elfriede Czurda.

In drei hochpoetischen, kammerspielartigen Prosaverdichtungen werden die geschlechtliche Überformung von Macht und stereotyp oktroyierter Rollenzuteilung dekonstruiert und wahnhafte Lieben

weiterlesen  

Europa schreibt kroatisch
Roland & Quist | Folio | Wieser
Ewart Reder    21.03.2008
Irena Vrkljan |  Seide, Schere  
Europa schreibt kroatisch

Nicht die Knochen eines einzigen pommerschen Musketiers wert fand Bismarck den Balkan. Er war nie dort. Die Kroaten hingegen, die ein blindes Schicksal in der penninsularen Bergwelt festhält, die die balkanische heißt, wollen sie von Klischees und Mythen befreien, so die Direktorin der Buchmesse in Pula vergangenen Dezember.

weiterlesen  

Heinrich Detering (Hg.) – Reclams großes Buch der deutschen Gedichte
Gedichte | Reclam 2007
Martin Jankowski    20.03.2008
Reclams großes Buch der deutschen Gedicht  
Ziegelsteine der Poesie

Großangelegte Anthologien deutscher Dichtkunst gab und gibt es viele, und es wird stets neue geben. Der deutsche Hang zur immerwährenden Kanonbildung und der bildungsbürgerliche Literaturbetrieb machen es möglich. Dass Reclam als deutscher Klassikerverlag nun auch eine solche herausgibt, ist verständlich. Und mit Heinrich Detering wurde ein kompetenter und umtriebiger Herausgeber gefunden ...

weiterlesen  

 

 
 
Kritik 33
Kritiken zu Gedichten, Romanen und Erzählungen
Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55

Ich habe ja damals wirklich unmit­tel­bar nach dem Tod Ernst Jandls an diesem Requiem zu schreiben begon­nen, ich muss­te es tun, ich hatte ja sonst nichts mehr, überhaupt nichts mehr, alles war ja verloren­gegangen, also fing ich wie ver­rückt zu schreiben an, das Schreiben als einziges Über­lebens­mittel
Friederike Mayröcker im poet-Gespräch


Ich sehe mich nicht in erster Linie als Autor oder Schriftsteller. Diese Bezeichnung ist mir fremd. Ich habe etwas ge≠schrie≠ben, und das ist publiziert worden, aber dieses umfassende Gefühl, dass ich Schriftsteller sei, fehlt mir. Wenn man schreibt, dann wird man eben so bezeichnet, doch es bedeutet wenig.
Christoph Wilhelm Aigner im poet-Gespräch