poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 
Amber Rusalka Reh  –  schnecken, laub, turbinen
Prosa | edition carpe plumbum 2006
Andreas Heidtmann    23.12.2006
Amber Rusalka Reh | schnecken, laub, turbinen
hüterin der seifen

Die Leipziger Autorin Amber Rusalka Reh hat einen schmalen, wunderbar gestalteten Prosaband vorgelegt, der all jene Leser, die die Sprache lieben, begeistern wird. In ihren Miniaturen schnecken, laub, turbinen vertraut sie ganz auf Rhythmik und Sprachmelodie. Wer auf simpel gestrickte Plots verzichten kann, wird in den Texten eine Welt entdecken, in der erotische Momente, Naturelemente und traumtraumartige Sequenzen verschmelzen.

weiterlesen  

Gabriele Wohmann  –  Scherben hätten Glück gebracht
Erzählungen | Aufbau 2006
Katharina Bendixen    18.12.2006
Gabriele Wohmann | Scherben hätten Glück gebracht
Kleine Alltagstragödien

Gabriele Wohmann muss in ihrer Wohnung eine Geschichtenmaschine stehen haben. In diese gibt sie ein: beliebige Anzahl der Protagonisten, tragische Situation im Umbruch, zufällige Zeitauswahl. Anders ist die Vielfalt der Erzählungen in Scherben hätten Glück gebracht nicht zu erklären: Geschichten aus allen Perspektiven, Protagonisten aus allen sozialen Schichten, gleichförmige und sich rasant entwickelnde Handlungsstränge, zweiseitige und zwanzigseitige Erzählungen finden sich dort.

weiterlesen  

Gerd Forster  –  Fliehende Felder
Gedichte | Rhein-Mosel-Verlag 2006
Sabine Göttel    16.12.2006
Gerd Forster | Fliehende Felder
Im Kreisverkehr

Am Anfang sei ein Blick auf das Ende erlaubt, sofern von einem solchen überhaupt die Rede sein kann. Gerd Forster hat seinem neuen Gedichtband die Schlussbemerkung angehängt, dass die Publikation seines letzten „schon viele Jahre“ zurückliege. Tatsächlich mussten sich Lyrik-Enthusiasten seit den Wirbel Säulen (1987) mit verstreut erschienenen Texten des Pfalzpreisträgers in Zeitschriften und Anthologien begnügen oder auf die Prosa ausweichen.

weiterlesen  

Valeria Parrella  –  Der erfundene Freund
Vier Erzählungen | Wagenbach 2006
Katharina Bendixen    12.12.2006
Valeria Parrella | Der erfundene Freund
Anecken in Neapel

Die beste Adresse für italienische Literatur heißt im deutschsprachigen Raum immer noch Wagenbach. Der erfundene Freund der italienischen Autorin Valeria Parrella stellt dies ein weiteres Mal unter Beweis. Vier kurze Erzählungen versammelt der schmale Band, und das Erstaunlichste an ihnen sind die verschiedenen Stimmen, mit denen Parrella ihre Protagonisten zu Wort kommen lässt. Von Austauschbarkeit kann hier – im Gegensatz zu manch deutschen Erzählband – keine Rede sein.

weiterlesen  

Achim Wagner  –  vor einer ankunft
Gedichte | Yedermann 2006
Amber Rusalka Reh    11.12.2006
Achim Wagner | vor einer ankunft
Auf Reisen zu lesen

Achim Wagners Lyrik ist, unabhängig von der Länge seiner Gedichte, von prosaischer Natur. Der Autor erzählt dichte Geschichten: auf einem hügel / der schutzpatron / der kleinen leute / karottennasig mit / zylinder, / und jeden weißen / tag die prozession / der schlitten. (schneedorf).

weiterlesen  

Frank McCourt  –  Tag und Nacht und auch im Sommer
Erinnerungen | Luchterhand 2006
Volker Sielaff    08.12.2006
Frank McCourt | Tag und Nacht und auch im Sommer
Die Kinder kommen schon heim

Der neue McCourt: Die Erinnerungen des irischen Erfolgsautors an 30 Jahre als Lehrer an den High Schools von New York

Eigentlich schreibt Frank McCourt immer dasselbe Buch. Er ist der Spezialist für Bodenständiges, der mit der unglücklichen irischen katholischen Kindheit. In der Welt der Bücher, so sagt er selbst, ist er „ein Spätzünder, ein Nachzügler, ein Frischling.“

weiterlesen  

Kaufen! statt lesen!  Literaturktitik in der Krise? – Gunther Nickel (Hrsg.)
Wallstein 2006
Simone Unger    05.12.2006
Kaufen! statt lesen! Literaturktitik in der Krise?

Back to the Books

Literaturkritik steht wieder einmal im Kreuzfeuer ihrer selbst und betreibt Nabelschau im Namen der Selbstkritik. Schuld daran ist die sich ständig vervielfältigende mediale Öffentlichkeit, die die Relevanz der klassischen Literaturrezension in Frage stellt.

weiterlesen  

Daniel Grohn  –  Kind oder Zwerg
Roman | DVA 2006
Katharina Bendixen    04.12.2006
Daniel Grohn | Kind oder Zwerg

Spiel mit einer subjektiven Wirklichkeit

Der erfolgreiche Journalist Poninger schleust sich in eine psychiatrische Klinik ein, um dort vermeintliche Missstände aufzudecken: Angeblich werden Experimente an psychisch Kranken vorgenommen. Poninger hat selbst einige Semester Medizin studiert und so genügend Fachwissen, um Stimmen in seinem Kopf vorzutäuschen, die „Schostakowitsch!“ schreien.

weiterlesen  

 

 
 
Kritik 46
Kritiken zu Gedichten, Romanen und Erzählungen
Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55

Ich habe ja damals wirklich unmit­tel­bar nach dem Tod Ernst Jandls an diesem Requiem zu schreiben begon­nen, ich muss­te es tun, ich hatte ja sonst nichts mehr, überhaupt nichts mehr, alles war ja verloren­gegangen, also fing ich wie ver­rückt zu schreiben an, das Schreiben als einziges Über­lebens­mittel
Friederike Mayröcker im poet-Gespräch


Ich sehe mich nicht in erster Linie als Autor oder Schriftsteller. Diese Bezeichnung ist mir fremd. Ich habe etwas ge­schrie­ben, und das ist publiziert worden, aber dieses umfassende Gefühl, dass ich Schriftsteller sei, fehlt mir. Wenn man schreibt, dann wird man eben so bezeichnet, doch es bedeutet wenig.
Christoph Wilhelm Aigner im poet-Gespräch