poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 
Norbert Lange  –  Rauhfasern
Gedichte | Lyrik Edition 2000, 2005
Mara F. Genschel     11.07.2006
Norbert Lange | RauhfasernDichter aufs Tapet gebracht

Ach, geschmeidiges, weiches Wort „deutsch“! Da fährt man nach Hause; da fühlt sich die Zunge gleich einigermaßen wohl und das Ohr geborgen in einer Art Sprachschloss. Wir kennen uns doch alle ein bisschen aus in diesen Räumen: alte, grandiose oder schreckliche gibt es da, große und kostbare, hohe und niedrige, enge, miefige deutsche Zimmer.

weiterlesen  

Juan José Millás  –  Vier Romane
Suhrkamp 1990 und 1991  |  dtv 2003 und 2005
Katharina Bendixen     16.06.2006
Juan José Millás | Zwei Frauen in PragJuan José Millás und die Auflösung der Wirklichkeit

Harmlos beginnen die Romane von Juan José Millás. „Elena war dabei, sich im Badezimmer die Haare von den Beinen zu entfernen, als das Telefon klingelte und ihr mitgeteilt wurde, soeben sei ihre Mutter gestorben.“ heißt es in Das war die Einsamkeit. Ein grandioser Einstieg in einen Roman – und eine grandiose Täuschung dazu.

weiterlesen  

Hans-Jürgen Heinrichs  –  Ulla Hahn  –  Juli Zeh
Gespräche, Essays  |  Kunstmann,  DVA,  Schöffling 2006
Dorothea Gilde     13.06.2006
Hans-Jürgen Heinrichs | Schreiben ist das bessere LebenVom Schreiben als Lebenssurrogat
zum Leben in der Schreibwerkstatt

Es gibt Bücher, die bedürfen weniger kritischer als mehr einer empfehlenden Besprechung. So erschienen in diesem Frühjahr Werke namhafter Autoren über Schreiben und Leben, Schreiben und Lesen und Schreiben und Lernen. Genannt seien: Hans-Jürgen Heinrichs (Schreiben ist das bessere Leben. Gespräche mit Schriftstellern), Ulla Hahn (Dichter in der Welt. Mein Schreiben und Lesen) und Juli Zeh ( Alles auf dem Rasen. Kein Roman).

weiterlesen  

Richard Yates  –  Elf Arten der Einsamkeit
Short stories  |  DVA 2006
Katharina Bendixen     07.06.2006
Richard Yates | Elf Arten der EinsamkeitElf einsame, kleine Weltausschnitte

Elf Arten der Einsamkeit möchte Richard Yates in seinem gleichnamigen Erzählband beschreiben, den er bereits in den fünfziger Jahren verfasste und der nun erstmals auf deutsch vorliegt. Den elf Short Stories ist die Zeit, in der sie geschrieben wurden, deutlich anzumerken: Der Zweite Weltkrieg und die militaristische Gesellschaft in den Staaten sind genauso spürbar wie der zögerliche wirtschaftliche Aufschwung in den vierziger und fünfziger Jahren.

weiterlesen  

Johann Lippet  –  Vom Hören vom Sehen vom Finden der Sprache
Gedichte  |  Lyrik Edition 2000, 2006
Dorothea Gilde     29.05.2006
Johann Lippet | Vom Hören vom Sehen vom Finden der SpracheMehr geht nicht, alles oder nichts

Johann Lippets neuer Lyrikband zeigt uns beeindruckend vor allem eines: dass Gedichte nicht nur Orte sind, an denen Erfahrung, Erleben und Erleiden zu Sprache und Ausdruck verschmelzen. Auf scheinbar spielerische Art und Weise lässt er uns vorher schon mitschauen, am Prozess des Gedichtwerdens teilnehmen. Sein Inneres legt er vor dem Leser aus.

weiterlesen  

Johannes Groschupf  –  Zu weit draußen
Roman  |  Eichborn 2005
Michaela Schröder     11.05.2006
Dave King | Homecoming | (Aufbau 2006)Den Tatsachen „ins Gesicht sehen“

29-jährig überlebt der Reisejournalist Jan Grahn einen Hubschrauberabsturz in der Sahara. 80% seiner Haut sind verbrannt, erst nach einjährigem Krankenhausaufenthalt und ungezählten Gewebetransplantationen kann Grahn nach Berlin zurückkehren, wo seine Kinder mit ihrer Mutter leben. Der vernarbte Körper erzeugt Schamgefühle.

Unprätentios und unsentimental erzählt Johannes Groschupf die Geschichte eines Mannes, der sich auch lange nach der körperlichen Genesung vom Tod begleiten lässt, als wäre er jene schwarze Allegorie des Mittelalters, die ihrem Opfer heimlich hinterhertanzt.

weiterlesen  

Dave King  –  Homecoming
Roman  |  Aufbau 2006
Katharina Bendixen     07.05.2006
Dave King | Homecoming | (Aufbau 2006)Belanglos berührend, berührend belanglos

Seit Howard im Vietnamkrieg bei einer Bombenexplosion schwer verletzt wurde, kann er weder sprechen noch zeichnen; seine Gedanken sind zwar klar, aber die Übersetzung in Bilder oder Wörter gelingt ihm nicht mehr. Nur mit Gesten kann er sich mühsam verständlich machen.

weiterlesen  

Karin Kiwus  –  Nach dem Leben
Gedichte  |  Suhrkamp 2006
Moritz Borkowski     01.05.2006
Karin Kiwus | Nach dem Leben | (Suhrkamp 2006)Ach, Diana. Nieder mit den Waffen.

Der graue Umschlag mit der schwarzen Titelschrift Nach dem Leben verheißt nichts Gutes. Liest man den Anfang des ersten Gedichts Wir sehen jetzt, wie das Altarbild aufgeklappt wird..., möchte man gleich wieder zuklappen.
    Täte man damit Karin Kiwus unrecht? Ihr letzter Lyrikband erschien immerhin vor vierzehn Jahren. Im neuen müsste eigentlich mehr stecken als Trauer und Trübsal. Liest man weiter, so entblättert sich in sechzig Versen die Geschichte einer Offenbarung, die sowohl Denkraum als auch Ruhe zum Durchatmen schafft.

weiterlesen  

 

 
 
Kritik 50
Kritiken zu Gedichten, Romanen und Erzählungen
Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55

Ich habe ja damals wirklich unmit­tel­bar nach dem Tod Ernst Jandls an diesem Requiem zu schreiben begon­nen, ich muss­te es tun, ich hatte ja sonst nichts mehr, überhaupt nichts mehr, alles war ja verloren­gegangen, also fing ich wie ver­rückt zu schreiben an, das Schreiben als einziges Über­lebens­mittel
Friederike Mayröcker im poet-Gespräch


Ich sehe mich nicht in erster Linie als Autor oder Schriftsteller. Diese Bezeichnung ist mir fremd. Ich habe etwas ge­schrie­ben, und das ist publiziert worden, aber dieses umfassende Gefühl, dass ich Schriftsteller sei, fehlt mir. Wenn man schreibt, dann wird man eben so bezeichnet, doch es bedeutet wenig.
Christoph Wilhelm Aigner im poet-Gespräch