poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Martina hefter

I

Bis hin zur Pferdehaftigkeit.
Mach Böckchen vorm Security-Mann,
kann er sein gold durchschossnes Ohr verschwenden
an eine winselnd kleine Einlassbitte? Meister?
Hab ich gesagt, dass heute Sonntag ist?
Nicht aufhörn können ist kein Spazierritt.
Unters Hemd schleicht Trockennebel,
nimmt, was ihm gehört, den Beutel Herz,
der sich ein Lied zusammenklampft,
Arme anlegt, den Affen grad mal im 4/4 schafft,
so Bildungslücke, so Sardine, das Seit-tipp-Ran.
Da hilft nur sich entrücken, Schwan.
Man spürt den Nebel schon am Knie.

Aus: Nach den Diskotheken, kookbooks, 2010

Martina Hefter   2013    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Martina Hefter
Lyrik

Vom Gehen und Stehen
Nach den Diskotheken