POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Michael Buselmeier
Dante deutsch: Die Hölle
Laß uns wieder von der Folter Gebrauch machen,
Bischof – Schandrad und glühende Stiefel.
Gott strafe die Ketzer, die Unholden. Ein schrilles
Gedicht auf die Geliebte, ein Schattengericht.

Laß uns Dreizeiler schmieden, formstrenge
Abweichung des Exils, ein Trichter aus Erde,
Belacquas geduckter Geist in lautloser Enge,
luftlosem Raum mit fauler Gebärde.

Zu Schiff! ruft Charon, ruft Orpheus, ihr Dichter
bewegt euch zur Rückseite der Erde, Gelichter,
über die Säulen des Herkules hinaus,
ihr Spitzel in Eis oder Feuer gebannt, in die

Wüsten der Meere, vom Hungertuch überspannt,
Brandgänse, Geier, wo Ugolino aufs Neue
das elende Fleisch seiner Kinder verschlingt
und sich den Mund mit den Locken auswischt.

 

Michael Buselmeier   27.04.2009    Druckansicht Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen empfehlen

Michael Buselmeier
Lyrik
Dante-Zyklus
Prosa
Reden und Texte
Gedichtkommentar