poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 
Mai 2015
0      
Zeitschriftenlese  –  
von Michael Buselmeier | Saarländischer Rundfunk – Literatur im Gespräch


Die großformatige Zeitschrift Lettre International, deren deutsche Ausgabe seit 1988 vierteljährlich in Berlin erscheint und von Frank Berberich herausgegeben wird, ist stets voller Überraschungen und in der hier gebotenen Kürze kaum angemessen darstellbar. Jede neue Nummer bietet geistige Abenteuer und Lesestoff für Monate. Im jüngst erschienen Frühjahrs­heft geht der italienische Theore­tiker Paolo Flores d'Arcais der Frage „Wer ist Charlie?“ nach. Das Massaker an den Redakteuren von Charlie Hebdo markiert für ihn „eine Epochenwende“. Es handle sich um den ersten ter­roris­tischen Anschlag auf ein Grund­prinzip der Moderne, nämlich die Meinungs­freiheit.
  Die Losung „Ich bin Charlie“ kursierte schon wenige Stunden nach dem Blutbad. Aber wie viele, fragt d'Arcais, „haben das Recht, sich mit ihr zu schmücken“, und wie viele sind Oppor­tunisten, Heuchler, und miss­brauchen sie nur? Denn Charlie Hebdo, das war und ist „Gottes­lästerung, Verspottung des Heiligen in jedem Gewand und in jeder Ver­kleidung: Religion, Politik, hehre Absichten, ja selbst guter Geschmack.“ Das hat konser­vative Politiker und staats­tra­gende Journa­listen, Despoten und falsche Linke, Päpste und arabische Ligen, aber auch ganz normale Leute nicht davon ab­gehalten, umge­hend Lob­lieder auf die schrille Satire­zeit­schrift an­zu­stim­men. Die Mächtigen, die in ihren eigenen Ländern freie Jour­na­listen verachten und oft auch verfolgen, muss­ten sich, zumindest für einen Tag, in die gewaltige Demons­tration in Paris einreihen, obwohl sie vermutlich die Prak­tiken von Charlie Hebdo verab­scheuten.
  Unter dem Titel „Bestands­aufnahme“ versucht Régis Debray, einst Be­gleiter des Revo­lutionärs Che Guevara und etwas später außen­politi­scher Berater des Staatspräsidenten Mitterand, den eigenen Lebens­weg nach­zuzeichnen, den wider­sprüch­lichen „Weg eines Intel­lektuel­len“, für dessen persön­liche Trieb­federn diesem „Prag­matiker der Politik“ freilich eine diffe­ren­zierte Sprache weithin fehlt, so dass er in seinen Aus­führungen ziem­lich allge­mein bleibt. Er berichtet von seinen „vielfältigen Neu­gierden“, von seinem „instink­tiven Verlangen, zur Tat zu schreiten“, von seiner „Aller­gie gegen Reden ohne Tun“. Wie funk­tio­niert „die Revo­lution“, fragt er (mit Lenin) früh, und wie funktio­niert „der Staat“? Debray stellt sich als jemand dar, der stets bereit ist, sich „die Hände schmut­zig zu machen“, und zugleich er­scheint er als Außen­seiter, der zwischen den Stühlen sitzt: „Es ist unbequem, ein Intel­lektuel­ler zu sein, der die Inte­llektuel­len nicht mag (weil diese, Lektio­nen erteilend, selten bereit sind, selber welche zu empfan­gen); ein Westler, der den Westen nicht mag (weil dessen Devise lautet: ›Das Individuum zuerst‹); oder ein Atheist, der die Atheisten nicht mag (weil sie nicht sehen wollen, wofür Gott der Name ist).“
  Ebenfalls in Lettre erzählt der britische Schrift­steller Nicholas Shakespeare eine Episode aus dem Leben von Gabriel García Márquez, nämlich dessen Begeg­nung mit einer jungen brasilia­anischen Muse, die 1990 auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle statt­fand und sich in der Geschichte „Dorn­röschens Flug­zeug“ nieder­geschla­gen hat. „Das ist die schönste Frau, die ich in meinem Leben gesehen habe“, heißt es im Text.
  Nicht lange nach Márquez' Tod im April 2014 nahm die mittlerweile 50jährige Frau und Groß­mutter, in London lebend, mit Shakespeare Kontakt auf, um ihm von jenem Tag zu berich­ten, an dem sie dem kolum­bianischen Nobel­preisträger begeg­net war. Sie hatte auf ihre aus Brasilien kommenden Eltern gewartet, deren Flugzeug sich verspätet hatte. Márquez, der zufällig neben ihr saß, habe sie ange­sprochen, sie ausge­horcht und ihre Worte „in sich auf­gesogen“, aber fast nichts über sich erzählt und nicht offengelegt, wer er war. Als sie viel später die Geschichte las, bekam sie „eine Gänse­haut“. Es war ein Schock für sie, ihr Gespräch mit dem Dichter in der Erzäh­lung wieder­zufinden. „Du bist kein bisschen originell“, rief sie aus, „Du bist wie all diese ver­dammten Schreiber­linge. Du bist ein Vampir!“
  Im Aprilheft des Merkur widmet sich ein soziologisch geschultes Autoren-Team der Univer­sität Siegen dem Thema „Boheme vor und nach 68“. Walburga Hülk, Nicole Pöppel und Georg Stanitzek tragen einzelne Aspekte zusammen. Als ein Grund-Kriterium für die Boheme gilt die kritische Ab­gren­zung vom Bürgertum: „Der Bohemien ist entschie­den kein Bourgeois und kein Philister – und selbst­ver­ständ­lich kein Beamter, kein Karrierist, keine Hausfrau, kein Mann nach der Uhr.“ Nur über Oppo­sitionen dieser Art etablierte sich die Boheme als Milieu „exis­tentiellen Besser­wissens“. In den Jahren um 1968 spannte sich ein Bogen bohemi­scher Lebens­weisen von „anar­chistisch-liber­tären Kommune-, Drogen- und Aus­steiger-Experi­menten“ bis hin zu straff organi­sierten Politgruppen, die den Boheme-Begriff frei­lich nicht zur Selbst­reflexion nutzten und längst von den Institu­tionen geschluckt wurden.
  Zu den alternativen Lebens­entwürfen zählte auch der von der Romantik inspirierte Künstlermythos, die Idee vom indi­viduellen Schöpfer, den der Bohemien vor 1968 noch verkörperte. Für das Siegener Autoren­kollektiv besteht die Proble­matik der Boheme nach 68 darin, „dass sie sich schon vom Ansatz her kaum mehr als sepa­rate Größe dies- oder jenseits der Gesellschaft setzen oder auch nur ima­ginieren kann.“ Sie muss sich vielmehr „als Boheme der Gesellschaft“ oder gar „als Teil von deren Unter­haltungs­programm“ begreifen. Alle eigenen Themen wurden ihr entwendet.
  Mit „Philistern und Spießern“ beschäftigt sich im gleichen Merkur-Heft, wohltuend locker, die Germanistin Hannelore Schlaffer: „Es waren schon immer und sind noch heute die Intel­lektuellen, diese nicht immer Erfolg­reichen aus Kunst, Kultur und Wissenschaft, die sich mit den immer erfolg­reichen Fleißigen und Ange­passten anlegten.“ Die Letzteren, als „Gegner des Geistes“ verdächtigt, hat das 19. Jahr­hundert im Bild der mit dem Spieß bewehr­ten Sieben Schwaben als „Spießer“ beschrieben. Des Spießers akade­mischer Vorläufer ist der Philis­ter, wie ihn Clemens Brentano, Joseph von Eichendorff, Heinrich Heine und mit ihnen die privi­legierten deutschen Studenten als „Erzfeind“ verspotteten. So pointiert Brentano 1811: „Ein Philister ist ein steif­stelliger, steif­leinener oder auch lederner, schein­lebendiger Kerl, der nicht weiß, dass er gestorben ist.“
  „Zu einem Haus gehört ein Hausrotschwanz“ behauptet (ebenfalls im Merkur) Günter Hack und berichtet anrührend, wie ihm dieser Vogel, „schnalzend, knicksend, seine Jungen lockend“, durch sein ganzes Leben begleitet hat, anthra­zitfarben, „mit blitzenden roten Schwanz­federn.“ „Wo ein Rot­schwanz lebt“, heißt es, „ist Schön­heit.“ Doch Günter Hack, nicht nur Vogelliebhaber, sondern auch Kenner von Adalbert Stifters Roman „Der Nachsommer“, bedauert sodann, dass in diesem Buch der Freiherr von Risach zwar alle möglichen Vogelarten zur Schädlings­bekämpfung in seinem Muster­garten heranzieht, den Rot­schwanz jedoch, der seine per­fekte Ordnung gefährdet, indem er nützliche Bienen frisst, bejagen und ausrotten lässt, was (wie auch das ständige Verriegeln der Türen in Risachs „Rosenhaus“) jeden gutwilligen Leser irritiert. Denn damit zerbricht Stifter tat­säch­lich sein Bild einer Harmonie zwischen Menschen und Vögeln und stellt „die innere Logik seines ganzen Romans radikal in Frage.“
  Volltext heißt eine hochinformative und kompetente Literatur­zeitschrift aus Wien, die viermal im Jahr in Zeitungs­form erscheint. Schon im Voraus freue ich mich jedesmal auf die Kolumnen der Schrift­steller Andreas Meier und Norbert Gstrein, die hellen Witz in die oft allzu finsteren Reflexions­räume der Literatur bringen. In der aktuellen Ausgabe lässt sich Andreas Meier über den ihn begleitenden Tod im Allgemeinen und den von Udo Jürgens im Besonderen aus, während Norbert Gstrein an eine höchst pein­liche Sendung im Schweizer Fernsehen erinnert, worin „die nicht nur bekannteste, sondern auch beliebteste deutsche Literatur­kritikerin“, die zur Strafe ohne Namen bleibt, aber Elke Heidenreich heißt, ein falsches Heidegger-Zitat in die Welt setzte und aggressiv schreiend auf seiner Richtig­keit beharrte.
  „Alles, was sie anfasst, hat Schwung und Schmiss … Sie ist die preußischste Wienerin, und sie ist die ameri­kanischste Emi­grantin aus Hitler-Deutschland“ – so charakterisiert Ursula Krechel die Bestseller-Autorin Vicki Baum im jüngsten Volltext. Und sie tut das mit viel Sympathie und auch Bewunderung für diese Frau, die knapp 40 Bücher geschrieben hat und sich selbstironisch als „eine erst­klassige Schrift­stellerin zweiter Güte“ bezeichnete. Schrieb sie Trivial­literatur? Und wenn schon, meint Krechel: „Was diese Autorin alles kann! Wie aus dem Hand­gelenk geschüttelt, entsteht ein Reigen erstaunlichster Personen.“
  Geboren wurde Vicki Baum 1888 in Wien, in einer hochneurotischen jüdischen Familie; sie begriff sich selbst jedoch nicht als Jüdin. Sie flüchtet sich in die Musik, wird 1913 Harfe­nistin am Groß­herzog­lichen Hoftheater zu Darmstadt, heiratet in zweiter Ehe einen Dirigenten. Sie tauscht die Harfe gegen die Schreib­maschine, wird Redakteurin der Zeitschrift Die Dame und veröffentlicht im Ullstein Verlag ihre ersten Romane, die eine hohe Auflage erreichen. Ihr umstrittener Roman „Stud. chem. Helene Willfüer“, in dem es um das Thema Abtreibung geht, wird 1928 ein Welterfolg, der nur noch von dem vielstimmigen Meisterwerk „Menschen im Hotel“ übertroffen wird, in welchem Vicki Baum der Hotelkultur ein Denkmal setzt.
  1931 reist sie nach Amerika, um eine Filmversion von „Menschen im Hotel“ zu erarbeiten, den berühmten Film „Grand Hotel“ mit Greta Garbo. Sie wird mit ihrer Familie in Holly­wood sess­haft, bevor dort nach 1933 Ströme von Emigranten aus Deutsch­land eintreffen. Sie sammelt und spendet Geld für sie. Und sie kann es sich leisten, großzügig zu sein. „Sie ist kamerad­schaftlich und welter­fahren“ schreibt Klaus Mann in „Der Wendepunkt“. „Wir lauschen ihr mit Respekt und Dank­barkeit.“ Sie schreibt nun in englischer Sprache. 1960 stirbt Vicki Baum in Hollywood.


Lettre International: Nr. 108, Frühjahr 2015   externer Link
(Erkelenzdamm 59/61, 10999 Berlin), 13,90 €.

Merkur: Heft 791, April 2015   externer Link
Nr. 1, 2015 (Porzellanstraße 11/69, A-1090 Wien), 3,90 €.

Volltext: Nr. 1, 2015   externer Link
(Porzellanstraße 11/69, A-1090 Wien), 3,90 €.

Michael Buselmeier   20.05.2015    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht

 

 
Michael Buselmeier
Lyrik
Prosa
Reden und Texte
Gedichtkommentar