poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Carmo Neto *1962
  Pitangas – Literatur aus Angola (6)


Carmo Neto



Carmo Neto ist der gegenwärtige Haupt­geschäftsführer des Ango­lani­schen Schrift­steller­ver­bandes (UEA). Er ist ein besonders engagierter Vertreter die­ses Amtes, denn er fühlt sich für jene Alters­genos­sen zuständig, die im Krieg aufge­wachsen sind, eine so­zialis­tische Erzie­hung genossen haben und jetzt den rasan­ten Aufbruch des Landes in die Markt­wirtschaft erleben. Musiker, Wort­rebellen, Stil­künstler, Frauen und Männer aus allen Teilen Angolas sind Mit­glied des UAEs und publizieren meistens ihre ersten lite­ra­rische Ver­suche in seinem Verlag.
  Neto ist 1962 geboren und aufgewachsen in Malanje, in einer Kleinstadt im Inneren Angolas. Er hat in Luanda an der Uni­ver­sität Agostinho Neto Rechts­wissen­schaften studiert. Außer in seiner An­walts­praxis ist er heute als Autor von Kurz­geschich­ten und Chro­niken tätig, die er regel­mäßig in Zei­tungen ver­öffent­licht. Wie Tazuary Nkeita (Pitangas 5) will auch Neto von den großen Ver­ände­rungen, die er erlebt hat, auf kriti­sche Art und Weise berich­ten. Dies ist keine leichte Aufgabe; seine Generation ist dadurch geprägt, dass es sich nicht gehörte, irgend­welche Kritik zu äußern. Man hatte einfach zu gehorchen!
  Degravata (MitKrawatte) ist Netos fünftes Buch, es wird bereits in zweiter Auflage verkauft. Der sati­rische Ton kommt den Bedürf­nissen seiner Leser ent­gegen. Die ange­sehene Lite­ratur­kriti­kerin aus Rio de Janeiro, Laura Padilha, schreibt dazu, dass die Graphik des Titels den Leser schon deshalb neu­gierig macht, weil sie die Abneigung des Autors gegen Anpassung und Bequemlichkeit verrät. Es geht Neto – selbst immer tadel­los gekleidet in Anzug mit Krawatte – um eine Ver­än­derung der offi­ziellen por­tu­gie­sischen Sprache. Dafür benutzt er lokale Ausdrücke oder auch Worte aus einer der anderen ango­lanischen National­sprachen, Kimbundu, und macht damit deutlich, dass er sich den offi­ziellen portu­gie­sischen Schreib­gepflo­gen­heiten nicht beugt.
  Neto und seine Schriftstellerkollegen verfolgen neuere Entwicklungen in der angolanischen Realität sehr aufmerksam. Es geht ihnen darum, sie anzunehmen, ohne die Vergangen­heit zu ver­gessen. Solche Erin­nerungs­ver­suche, eine Brücke zwischen der „Utopie“ der Unabhängigkeit und der Gegen­wart zu schlagen, zeugen auch von der unbändigen Lust, Geschichten zu erzählen. Wichtig sind die alther­gebrachten Weisheiten, die in der mündlichen Tradi­tion weitergegeben werden. So muss man die Metapher der aufgeregten Hühner im vorgelegten Text­fragment „Ach! Jeremias“ verstehen. Jeder weiß, dass Korruption in hohen Ämtern gang und gäbe ist. Wenn man dieses „Gesetz“ nicht befolgt, wird man wie ein Aus­gestoßener behandelt, wie ein „Verdammter dieser Erde“, aber dann im umgekehrten Sinne. Deshalb fallen die Worte dieses biblischen Propheten in diesem Jahrhundert ins Leere.
  Wie Francisco Soares es in seinem Nachwort zu Degravata ausführt, wird beim Lesen dieser Chroni­ken die Erin­nerung an Menschen, Ereignisse und Episoden wach, die er selbst kennt und miterlebt hat. Das passiert natürlich nicht jedem. Aber der Humor und die Kern­aus­sagen des Textes bleiben erhalten und zeigen, wie sehr sich die Literatur Angolas bemüht, ihren eigenen modernen Werde­gang zu kommen­tieren und zu begleiten.

Ineke Phaf-Rheinberger
Zum deutschen Text von Carmo Neto: Ach! Jeremias

Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen      22.09.2012





 
 

    Carmo Neto
       Einleitung
    
Ineke Phaf-Rheinberger
  01   Agostinho Neto
     Sim em qualquer poema
     Ja in jedem Gedicht
  02   Zetho Cunha Gonçalves
     O inferno e a morte ...
     In der Hand von Hölle und Tod
  03   Sónia Gomes
     A Filha do General
     Die Tochter des Generals
  04   José Luís Mendonça
     O resto é poesia
     Der Rest ist Poesie
      António Gonçalves
     Adobe Vermelho da Terra
     Roter Lehm der Erde
  05   Tazuary Nkeita
     O último segredo
     Das letzte Geheimnis
  06   Carmo Neto
     Ah! Jeremias
     Ach! Jeremias
  07   Décio B. Mateus
     O Candongueiro
     Der Candongueiro
  08   Amélia Dalomba
     Espigas do Sahel
     Ähren des Sahel
  09   Roderick Nehone
     O Catador de Bufunfa
     Hinter der Kohle her
       Fortsetzung
    Monatlich weitere Autoren