poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Zetho Cunha Gonçalves *1960
  Pitangas – Literatur aus Angola (2)



 

Zetho Cunha Gonçalves wurde 1960 in Huambo geboren, einer Stadt, die in seinem Geburtsjahr noch Nova Lisboa hieß. Er besuchte die Sekundarschule Alexandre Herculano und studierte anschließend Landwirtschaft in Portugal. Huambo ist zwar bekannt als die Geburtsstadt des Autors José Eduardo Agualusa, dessen Werke bereits ins Deutsche übersetzt wurden. Aber weniger bekannt ist die Tatsache, dass Huambo im Bürgerkrieg nach der Unabhängigkeit 1975 vom Rebellenführer Savimbi besetzt wurde und eine der am härtesten umkämpften Städte Angolas wurde. Heute ist Huambo die zweitgrößte Stadt des Landes mit über einer Million Einwohner, Tendenz steigend.

Vor diesem Hintergrund wird es verständlich, dass angolanische Leser diese „haarsträubende“ Geschichte über die einzige Überlebende von Huambo sofort mit der schrecklichen Zerstörung der Stadt durch das Kriegsgeschehen assoziieren, die von Waffen und wilden Tieren gleichermaßen bedroht wurde.

Zetho Cunha Gonçalves lebt heute in Lissabon und widmet sich dem Schreiben, hauptsächlich der Poesie, aber auch der Kinderliteratur. Titel wie Debaixo do arco-íris não passa ninguem (Unter dem Regenbogen kommt niemand vorbei, 2011) oder auch O Passarinho Que Criou o Mundo (Das Vögelchen, das die Welt erschuf, 2012) scheinen anspruchslos, sprechen jedoch von unterschiedlichen Sprachen und Ländern Afrikas, die den Kindern hierzulande kaum bekannt sind. Auch der Poesieband A Palavra Exuberante (das exuberante Wort, 2004) kündet von der Vorliebe des Autors für Wortspiele, in denen unterschiedlichte Welten miteinander in Verbindung gebracht werden.

Gonçalves hat bis heute acht Gedichtbände herausgebracht. Er ediert literarische Ausgaben, übersetzt aus dem Spanischen, ist Mitglied des Schriftstellerverbandes Angolas und hat auch in Brasilien mehrere Bücher veröffentlicht.

In der Hand von Hölle und Tod  externer Link

O inferno e a morte na palma da mão  externer Link

Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen      22.03.2012



 
 

    Zetho Cunha Gonçalves
       Einleitung
    
Ineke Phaf-Rheinberger
  01   Agostinho Neto
     Sim em qualquer poema
     Ja in jedem Gedicht
  02   Zetho Cunha Gonçalves
     O inferno e a morte ...
     In der Hand von Hölle und Tod
  03   Sónia Gomes
     A Filha do General
     Die Tochter des Generals
  04   José Luís Mendonça
     O resto é poesia
     Der Rest ist Poesie
      António Gonçalves
     Adobe Vermelho da Terra
     Roter Lehm der Erde
  05   Tazuary Nkeita
     O último segredo
     Das letzte Geheimnis
  06   Carmo Neto
     Ah! Jeremias
     Ach! Jeremias
  07   Décio B. Mateus
     O Candongueiro
     Der Candongueiro
  08   Amélia Dalomba
     Espigas do Sahel
     Ähren des Sahel
  09   Roderick Nehone
     O Catador de Bufunfa
     Hinter der Kohle her
       Fortsetzung
    Monatlich weitere Autoren