POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Ralf Willms
 
er geht die Straße lang
für Momente wie früh im Süden
doch
es ist der Abend zu seiner Wohnung

ein Wagenhupen, das nicht aufhört.

erlebt ein Volk, das immer breiter, lauter
die Katze, auf die
sie einschlugen, sie
„ging“, wie sie redeten, „nicht tot.“

„sie ging einfach nicht tot.“

das Projizieren: verflochtene Geschichten
das
Erleben springt über
in
die andre Person, die

           ihn jetzt ansieht, so, wie
           ein Mord gefeiert wurde:

Befangenheit, Stacheldraht,
Scham.

Weit

mehr.

die
Mädchen, die ins Schwimmbecken steigen
           ihre Zuwendung entscheidet sich nach der
           Angenehm-Unangenehm-Dimension. [Testpsychologisch
           verifiziert.]

der Buchstabe „i“
und keine Frage

weil da etwas im Wasser treibt
drei mondstrahlentsprungene Kälber, stall
artige Tierwärme, im Kreis und gegen einen, der

friert

friert.

 

Ralf Willms   16.05.2007   Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht

Ralf Willms
Lyrik
Gedichte, Gewalt I, II