poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Stefan Heuer
hier ist immer anderswo
hier ist immer anderswo, immer in der innenseite
des kopfes, zeitlebens die ankunft im verlassenen
dorf, die dämmerung im rauch den du für nebel

hieltest / die dunklen wolken brechen auseinander,
sind ein krähenschwarm, und du lädst mich ein
alleine zuhause zu bleiben, ich nehme dankend

an // und wieder im haus mache ich kerben in den
tisch, der gedanke an die, die fehlen, stellen legen
setzen mit blick auf das feld / ein lied findet seine

melodie, hält inne und mich auf dem stuhl, auf
den stufen nach oben liegen die katzen –
wenn's nicht zu spät wär könnte man hier leben

 

Stefan Heuer    06.07.2007    Druckansicht Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen empfehlen

 
Stefan Heuer
Lyrik
honig im mund
galle im herzen