poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Myriam Keil
Angst vor Äpfeln

Fruchtige Phobie


  Kritik
Myriam Keil | Angst vor Äpfeln   Myriam Keil
Angst vor Äpfeln
Kurzprosa
Edition Thaleia 2007
Zum Verlag


Wer sich über Wikipedia eine Liste der wissenschaftlich erfassten und anerkannten Phobien anzeigen lässt, erhält aben­teuer­lich anmutende Ein­blicke in das See­len­leben der Mensch­heit. Angst vor Kriegen, Krank­heiten, Armut und Ein­samkeit, alles nach­voll­ziehbar und begründet. Die Angst vor Fischen (Ich­thyophobie) – teilweise begründet, betrifft mich aber nicht wirklich, da ich kein Freund des öffent­lichen Bades in Seen oder Flüssen bin. Die Angst vorm Erröten in Gegen­wart anderer (Erythrophobie). Die Angst vor Äpfeln – ... Angst vor Äpfeln? Ich bin kein großer Obst- und Gemüseesser, aber Angst? Das scheint mir ein wenig übertrieben! Genau so aber hat die 1978 geborene Wahlhamburgerin Myriam Keil, die neben Veröffentlichungen in Literatur­zeit­schriften und Antho­logien bereits auf mehrere lite­rarische Aus­zeichnungen zurückblicken kann (u.a. Literaturpreis Prenzlauer Berg, Hamburger Förder­preis für Literatur 2006), ihren in der Edition Thaleia erschienenen Buch­erstling genannt: Angst vor Äpfeln.

Kurzprosa, 23 kurze Geschichten, die (bis auf zwei Ausnahmen) in der ersten Person erzählt werden, was zeitweise zu der Annahme verleitet, man befände sich in einem Tagebuch, blättere in sehr intimen, zumindest sehr persönlichen Seiten. Schon die erste Geschichte, Die Lossagung, bestätigt den Klappentext, welcher das Buch als ein (in der Musik würde man) Konzeptalbum (sagen) zum Thema Flucht avisiert. Ein gerade erst volljährig gewordenes Mädchen auf der Flucht vor der elterlichen Fürsorge. Seit Wochen auf ständiger Trebe, nirgends länger als drei Tage, präziser: 72 Stunden, dann weiter, immer weiter. Schlussendlich aber sorgt die Ziel- und Sinnlosigkeit dieser Bewegung durch Raum und Zeit für ebensolchen Verdruss wie familiäre Routine, so dass auch die Flucht vor der Flucht unumgänglich wird und der noch jungen Protagonistin neben Entschlusskraft auch eine große Portion Selbstreflexion abverlangt.

Die Titelgeschichte behandelt die Diskrepanz zwischen Ursache und Wirkung, lotet eine Beziehung auf Individualität aus. Ausgehend vom Freund, der allmorgendlich in (subjektiv betrachtet) unerträglich saure Äpfel beißt, übergibt sich die weibliche Erzählerin umfangreichen Selbstversuchen, die ihr helfen sollen, die Abscheu einzugrenzen, zu umzingeln, zu benennen. Letztendlich scheint es nicht der Apfel zu sein, der ihr Unbehagen bereitet...

Die wohl eindrucksvollste Geschichte des Bandes (Rückkehr) handelt von einer Frau, die ihre Eltern vor Jahren verlassen und seitdem nicht wieder aufgesucht hat. Nun, da der Vater gestorben ist, kehrt sie ins elterliche Haus zurück, was sich aufgrund der sexuellen Übergriffe des Vaters auf seine damals noch minderjährige Tochter als schwerer Weg offenbart: Wir schwiegen. Mutters Lippen zitterten an den Sekunden entlang, ihre Hände hielten sich aneinander fest, fanden keinen Halt, ließen los, gaben auf. Ihr muss klar gewesen sein, wieso ich sie nach all den Jahren zum ersten Mal aufsuchte. Die Hoffnung auf Klärung schwebt in der Luft, die Vergangenheit abschließen zu können, aber: Dieser Ort ist meine Vergangenheit ebenso wie meine Gegenwart und Zukunft. Manchmal genügt es nicht, einfach nur zu gehen. Manchmal ist man nicht wirklich fort.

Kurzweilig wird der Leser von einer Geschichte zur nächsten getragen, so dass es fast schade ist, das Buch ausgelesen zu haben: gerade hat man sich an die ruhige, unaufgeregte Sprache gewöhnt, an den poetischen, ja lyrischen Ton, der sich für diese intensiven, bisweilen melancholischen Texte als der richtige erweist. In diesem Zusammenhang freue ich mich bereits jetzt auf den ersten Gedichtband Myriam Keils, dessen Erscheinen im fza-Verlag Wien für diesen Herbst angekündigt ist.

Unabhängig von der Angst vor Äpfeln möchte ich meiner Lieblingsphobie das letzte Wort überlassen, der „Angst vor langen Wörtern“:
Hippopotomonstrosesquippedaliophobie.

Myriam Keil im Poetenladen  Myriam Keil im Poetenaden

Stefan Heuer   31.07.2007   Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht

 

 
Stefan Heuer
Lyrik
honig im mund
galle im herzen