poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Ulrich Koch
Winter

Morgens stehn alle
vorm Spiegel an, suchen das Ende
der Warteschlange. In jedem Zimmer
hängen Bilder von jedem,
vergilbt hinterm Glas wie Zähne,
die Rahmen wie Schmutz unter Nägeln.

Du wirst dich an alles
gewöhnen. Güterzüge, endlos,
ziehn Baumstämme aus dem schwankenden
Wald. Regen kämmt
dem Himmel die Gedanken
aus: nasse Vögel.

Auf den Fensterbänken
schminken sich die Blumen
ab. In das Hemd,
auf der Leine gefroren,
wächst du hinein, überkopf
mit erhobenen Händen.
Und alle Betten stöhnen.

Ulrich Koch    01.03.2007    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Ulrich Koch
Lyrik
Auf mir, auf dir
Beiträge
Akrobat