poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 
André Schinkel
Wielands Grab

Ein Idyll wie die zarte Belehrung Menanders –
Das Flüßchen sprang geflissentlich bei,
Wo der geschäftige Alte im Hag der zwei Musen
Sich ausschläft, – beredt und gewitzt die übrige
Welt vor die Gitter gesetzt: ihre Anmutung
Nicht mehr zu bestehn. Was blieb dir als dein
Blümchen zu werfen, und das Gemurmel
Der Ilm als Dank einzuheimsen, derweil du
Die Mitte des Runds gerade so trafst.
Unter diesen Bäumen, sprach W. und blickte
Staunend zu R., schon ging er und dachte den
Lauf der Geschichten; – und am Mini-
Versailles hinter dem Häuschen posierten wir
Albern und kichernd verzückt. Aber schöner
War’s doch am Knie des Gewässers, mein’ ich, –
Das efeu’ne Rund der Patella ein würdiges
Grab, die beendeten Träume von schweigenden
Äthern erhaben, lieblich und eisern umzäunt.
Ja, sagt ihr nun, und das Rauschen des Wassers
Eine edle Einschlafmusik. Also träumten wir,
Hörten nicht das Knacken in uns: Jedes lebt
Seine Zeit, lehrn die Kalender … und wir
Atmeten flach im Licht der Begegnung – und
An der Gabelung nahmen wir, dachten uns
Nichts, jeder den richtigen Weg. Alles vergeht,
Nur nicht der Ruhm der wirklichen Dichter;
Wir, drei Räte im Schlafrock, sahen uns
An und wandelten weiter, waren danach eine
Zeitlang zerstreut und zerstritten um Nichts.

André Schinkel, geboren 1972 in Eilenburg, lebt in Halle. Gedicht­bände unter ande­rem: tage in wirr­schraffur 1996; Unwetterwarnung 2007; Löwenpanneau 2007; Apfel und Szepter 2010
Das Gedicht ist abgedruckt in der Anthologie: Es gibt eine andere Welt


 
Eine Lyrik-Anthologie aus Sachsen      
Andreas Altmann / Axel Helbig (Hg.)
Nachwort: Peter Geist
poetenladen, Leipzig 2011
400 Seiten, 24.80 Euro

Weitere Details   


Titel portofrei online bestellen   

Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen      10.10.2011

 

 
 

Es gibt eine
andere Welt

    André Schinkel
  1   Kerstin Hensel
  2   Beatrix Haustein
  3   Carl-Christian Elze
  4   Manfred Jendryschik
  5   Hadayatullah Hübsch
  6   Christian Lehnert
  7   Udo Grashoff
  8   Thilo Krause
  9   Salli Sallmann
  10   Silvio Pfeuffer
  11   Katrin Marie Merten
  12   Michael Wüstefeld
  13   Andreas Altmann
  14   Jan Kuhlbrodt
  15   Jürgen Israel
  16   Thomas Kunst
  17   Martina Hefter
  18   Ulrich Schacht
  19   Lars Reyer
  20   Roman Israel
  21   Undine Materni
  22   Volker Sielaff
  23   Grit Kalies
  24   Jörg Schieke
  25   Ulrike Almut Sandig
  26   Gundula Sell
  27   Utz Rachowski
  28   Kerstin Preiwuß
  29   Andre Rudolph
  30   Hans Brinkmann
  31   Uta Ackermann
  32   Renatus Deckert
  33   Tom Schulz
  34   Mĕrana Cušcyna
  35   Lars-Arvid Brischke
  36   Annerose Kirchner
  37   Jayne-Ann Igel
  38   Steffen Popp
  39   Katharina Luft-Kornel
  40   B.K. Tragelehn
  41   André Schinkel
  42   Ralph Grüneberger
  43   Günter Ullmann
  44   Ulrich Zieger
  45   Norbert Weiß
  46   Tom Pohlmann
  47   Jens Rosch
  48   Kerstin Becker
  49   Viktor Kalinke
  50   Adel Karasholi
    weitere Autoren folgen