poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 
Utz Rachowski
Mein schwarzer Fluß

Ich bin mit dem schwarzen Fluß diesen Abend
Der kommt von Wolkenstein her
Noch weich von den Weinbergen bei Meißen
Den Traubenjahren meiner Herbste
Prall von unvorbereiteter Bitterkeit
Ich fuhr die Zschopau immer hinauf

So einen Oktober hatten wir nie
Sagte einer und „Stasi“ war nie
Der Herr der mich ein Stück Taxi fuhr
Hat wohl niemals geliebt nahm nicht teil
Seine Hände nie in zwei Ringe gelegt
Und doch ich hatte den doppelten Herbst

Ein Blatt vor dem einzigen Mund im Verhör
Danach das gewendete Blatt zwanzig Jahre
Das du gelegt auf mein Oktoberherz
Am Abend eines Tages ich glaube du
Hattest Geburtstag fuhr ich schließlich
Hinauf in die Schwärze der eigenen Bitternis

Entgegen immerzu fast bis nach Wolkenstein
Nur zögernd begleitet vom seitenspringenden Mond
Der erzählte mir Märchen die kannte ich schon
Es war einmal: die Weiche der Städte die unter Trauben
Leben es lehnen auch die Seelen der Menschen dort weich
Nichts weiter hab ich erfahren nichts weiter jemals vom Herbst

Am Abend fuhr ich ganz hinauf in die andere Gegend
Fast bis nach Wolkenstein der Zschopau entgegen dort
Wo es ein Du schon lang nicht mehr gibt heute Abend
Aber wo wohnst du denn jetzt bittere Liebe?
Wolkenstein der harte der Oktober aus Stein
Ich hörte du wirst ein Haus bauen im Weinberg

Das Maximum der sonnigen Stunden seit Beginn
meiner Aufzeichnungen

Utz Rachowski, geboren 1954 in Plauen, lebt in Reichenbach und Berlin. Ge­dicht­bände: Sieben Jahre 1991; Mein Museum 1995; Poems – Gedichte 2008
Das Gedicht ist abgedruckt in der Anthologie: Es gibt eine andere Welt.




 
Eine Lyrik-Anthologie aus Sachsen      
Andreas Altmann / Axel Helbig (Hg.)
Nachwort: Peter Geist
poetenladen, Leipzig 2011
400 Seiten, 24.80 Euro

Weitere Details   


Titel portofrei online bestellen   

Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen      13.06.2011

 

 
 

Es gibt eine
andere Welt

    Utz Rachowski
  1   Kerstin Hensel
  2   Beatrix Haustein
  3   Carl-Christian Elze
  4   Manfred Jendryschik
  5   Hadayatullah Hübsch
  6   Christian Lehnert
  7   Udo Grashoff
  8   Thilo Krause
  9   Salli Sallmann
  10   Silvio Pfeuffer
  11   Katrin Marie Merten
  12   Michael Wüstefeld
  13   Andreas Altmann
  14   Jan Kuhlbrodt
  15   Jürgen Israel
  16   Thomas Kunst
  17   Martina Hefter
  18   Ulrich Schacht
  19   Lars Reyer
  20   Roman Israel
  21   Undine Materni
  22   Volker Sielaff
  23   Grit Kalies
  24   Jörg Schieke
  25   Ulrike Almut Sandig
  26   Gundula Sell
  27   Utz Rachowski
  28   Kerstin Preiwuß
  29   Andre Rudolph
  30   Hans Brinkmann
  31   Uta Ackermann
  32   Renatus Deckert
  33   Tom Schulz
  34   Mĕrana Cušcyna
  35   Lars-Arvid Brischke
  36   Annerose Kirchner
  37   Jayne-Ann Igel
  38   Steffen Popp
  39   Katharina Luft-Kornel
  40   B.K. Tragelehn
  41   André Schinkel
  42   Ralph Grüneberger
  43   Günter Ullmann
  44   Ulrich Zieger
  45   Norbert Weiß
  46   Tom Pohlmann
  47   Jens Rosch
  48   Kerstin Becker
  49   Viktor Kalinke
  50   Adel Karasholi
    weitere Autoren folgen