poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Henry Parland

Zerbrochen

Der schwedischsprachige Autor Henry Parland weckt Erinnerungen

Kritik
Henry Parland | Zerbrochen   Henry Parland
Zerbrochen
(Über das Entwickeln von Veloxpapier)
Roman
Aus dem Schwedischen von Renate Bleibtreu
Friedenauer Presse 2007

Zum Verlag
Das Buch bei Amazon



„Während das Entwickeln der Negative ein eher theoretischer Schöpfungsvorgang ist ..., kriegt man beim Kopieren ein Gefühl für die Realität des Wunders; aus dem blütenweißen Blatt schaut auf einmal ein Gesicht oder eine Landschaft, so wie du sie zwar noch in Erinnerung hast, aber verdunkelt von Eindrücken und Assoziationen, die viel zu undeutlich sind, als daß sie sich verscheuchen ließen.“

Diese zentrale Textstelle weckt auch bei mir Erinnerungen an Stunden im Fotolabor – in der Schule und im Jugendheim – bei Rotlicht zwischen Fixierer und Stopper, umwölkt von beißendem Essiggeruch. In unserem digitalen Zeitalter gerät dieses Phänomen vom Hervortreten einzelner Bildelemente im Entwicklerbad zunehmend in Vergessenheit. Seinerzeit wurde ich manchmal von der Betrachtung der auftauchenden Erscheinungen so gefangen, dass ich versäumte, das Fotopapier rechtzeitig herauszunehmen, und so verschwand das Bild samt der ausgelösten Erinnerungen wieder auf dem sich schwarz färbenden Fotokarton.

Der Ich-Erzähler im fragmentarischen Roman des schwedischsprachigen Autors Henry Parland (1908-1930) verwendet speziell Veloxpapier, um die Erinnerungen an seine verstorbene Freundin Ami heraufzubeschwören: „Der Prozeß hat etwas von der Aufweckung der Toten.“ Auf den nahe liegenden Bezug zu Prousts Romanprojekt „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ verweist der Autor selbst in seinem vorangestellten Motto: „Dieses Buch ist vielleicht ein Plagiat von Marcel Proust.“ Doch das ist dieser schmale Roman ganz und gar nicht. Er stellt vielmehr einen sehr eigenständigen und überraschend modernen Versuch dar, das Problem der Erweckung von Erinnerungen zu beschreiben. Dieses erstmals vollständig in deutscher Übersetzung vorliegende Werk hält zudem die Zeit Ende der Zwanziger Jahre im etwas entlegenen, multikulturellen Ostseeraum fest: Der gebürtige Finne, der mit seiner Mutter deutsch, seinem Vater vornehmlich russisch, mit dem karelischen Kindermädchen estnisch und den Bauernkindern finnisch sprach, beschreibt auf Schwedisch eine Liebesaffäre in Helsinki. In einer Zeit, als Alkohol strikt verboten war und in den finnischen Restaurants daher unter dem Tisch verabreicht wurde.

„Gebrochen“ statt „Zerbrochen“ wäre vielleicht die treffendere Übersetzung des Originaltitels „Sönder“ gewesen. Denn das Buch handelt von einer gebrochenen Liebe zweier Menschen, die zu wahrer Liebe unfähig sind, und den vielfältig gebrochenen Erinnerungen, die der Erzähler, der wiederholt die Perspektive wechselt, trotz aller Bemühungen nur als Momentaufnahmen einfangen kann. Sie bleiben stumm und unscharf und auf eigentümliche Weise fremd. Am Ende verrinnen sie buchstäblich im Sand.

Beeindruckend wie modern die literarischen Bilder sind, die Parland verwendet: „Denn zumindest ich habe immer ein Gefühl von Entweihung, wenn ich mein unterbewußtes Ich auslote und diese seltsamen Tiefseefische heraufhole, die wir üblicherweise Halluzinationen, Träume usw. nennen.“

Beklemmend dagegen, dass Henry Parland in seinem einzigen Roman seinen eigenen, frühen Tod vorwegnimmt. Als Ami einen geplanten Kinobesuch absagt, besucht der Erzähler die schwer an Fieber erkrankte Freundin zu Hause. Bald darauf stirbt sie in einem Krankenhaus. Anfang November 1930 sucht eine Freundin Parland auf, weil sie zusammen ins Kino wollen. Sie findet ihn fiebrig und fast bewusstlos vor. Wenige Tage später erliegt der junge Autor in einem Krankenhaus im litauischen Kaunas seinem Scharlachfieber. Es ist Zeit, an ihn und sein Werk zu erinnern.
Henry Parland wurde 1908 in Wyborg/Großfürstentum Finnland geboren. Nach dem Abitur studierte er Rechtswissenschaft in Helsinki und veröffentlichte erste Gedichte. 1930, mit 22 Jahren, starb Henry Parland an Scharlach. Bis auf den Gedichtband Idealrealisation (1929) erschienen seine Werke posthum.

Henry Parland: Zerbrochen. Über das Entwickeln von Veloxpapier. Roman. Aus dem Schwedischen übersetzt und herausgegeben von Renate Bleibtreu. Friedenauer Presse, Berlin 2007. 160 S. geb. 18,50 €

Henning Heske     02.11.2007   Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht   Seite empfehlen  empfehlen

 

 
Henning Heske
Lyrik
Rotverschiebung
Ereignishorizonte
Wegintegrale
Ikonografien