poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 


americana@poetenladen

Eine Reihe zur US-amerikanischen Lyrik
Herausgegeben von Annette Kühn & Christian Lux

EInleitung
In regelmäßigen Abständen präsentieren wir in dieser Reihe ein Gedicht eines US-amerikanischen Dichters. Im Zentrum stehen Gedichte, die sich mit Fragen der Wahr­nehmung aus­einander­setzen, ein Schwerpunkt liegt auf solchen, die sich mit den USA und dem Amerika­bild beschäftigen. Es ist dies also keine lite­ratur­wissen­schaft­lich relevante, nach Schulen, Manifesten oder Poetiken sortierte Anthologie, sondern eine Versammlung von Gedichten bedeutender und/oder spannender junger Dichter, die so nur in den USA geschrieben werden können. Vertreter aller Formen, Schulen und einzelgängerischen Varianten sollen dabei allerdings zu Wort kommen. Das wird natürlich nicht zu schaffen sein, so aber lautet das formulierte Ideal. Scheitern kann Freude machen.

Die amerikanische Lyrik ist vielgestaltig, pulsierend, verunsichert, aggressiv, verspielt, überkomplex und ver­einfachend zugänglich zugleich. Das sehr ameri­kanische „dennoch“ formt auch den kri­tischsten Abgesang zu einer Hymne an die Ästhetik des menschlichen Strebens und Fehlens. In der amerikanischen Lyrik ist der Mensch vorläufig mit und auch aufgrund seiner Zestörungskräfte schön zu nennen. Ein sehr uneuropäischer Gedanke ist das, unerhört, ambivalent und in die Zukunft gerichtet. In der amerikanischen Dichtung des 20. Jahrhunderts haben sich viele kaum zu vermessende Spielarten, thematische und sprachliche Vielfalt, ein Formen- und Stimmengewirr gebildet, das letztlich nur eines gemeinsam hat: das Vexierspiel mit dem und um den Begriff der Realität. Dass Wahrheit, Realität und Authentizität nicht fassbar sind, nicht beschreibbar bleiben, dass es sie vielleicht gar nicht gibt, das alles wird kurzerhand umarmt und besungen: den scheinbaren Verlusten wird nicht sehnsüchtig nachgeforscht, vielmehr wird die Unsicherheit zur poetischen Grundhaltung, somit Ausgangspunkt statt Sackgasse. Dichtung als Schwebezustand.

Christian Lux und Annette Kühn

 

Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen      14.10.2009

 

 

 
 
AMERICANA
  Einleitung
    Einleitung
1   John Ashbery
  2   Rae Armantrout
  3   Rachel Zucker
  4   Peter Gizzi
5   Jack Spicer
6   Bob Perelman
7   Laura Kasischke
8   Kevin Prufer
9   Frank O'Hara
10   Forrest Gander
11   Matthea Harvey
12   Matthew Zapruder
13   Robert E. Hayden
14   Kenneth Koch
15   Billy Collins
16   Meghan O’Rourke
17   John Berryman
18   Bernadette Mayer
19   Albert Goldbarth
20   Dan Chiasson
21   Charles Olson