poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Peter Kurzeck

Peter Kurzeck, geboren 1942 in Tachau (Böhmen), wird auch Chronist von Ober­hessen genannt. Er schreibt auto­bio­grafisch geprägte Ro­mane und fand großen Beifall in der Rolle des freien Erzäh­lers (Hörbuch).



Peter Kurzeck
Ein Kirschkern in März
Roman
Stroemfeld 2004



Peter Kurzeck
Als Gast
Roman
Stroemfeld 2003

 

wurde 1942 in Tachau (Böhmen) geboren und 1946 aus der Tschechoslowakei vertrieben. Er starb am 25. November 2013 in Frankfurt.

Im frühen Alter siedelte er mit seiner Mutter und seiner Schwester nach Staufenberg, wo er seine Kindheit und Jugend verbrachte. Nachdem er sich ab 1971 an wechselnden Orten aufhielt, wohnte er seit 1977 in Uzès (Provence).

Für seine autobiographisch geprägten Romane wurde Peter Kurzeck unter anderem ausgezeichnet mit dem Alfred-Döblin-Preis (1991), dem Hans-Erich-Nossack-Preis (2000) und der Goetheplakette der Stadt Frankfurt a. M. (2008).

Seine als Roman deklarierte mündliche Erzählung „Ein Sommer, der bleibt“, die Kurzeck ohne jegliche Manuskriptvorlage eingesprochen hat, wurde zum Hörbuch des Jahres 2008 gekürt. Im Frühjahr 2011 erscheint „Vorabend“, der fünfte Roman seiner auf zwölf Bände angelegten autobiographisch-poetischen Chronik.

„Das Erstaunlichste am Erzähler Kurzeck, der scheinbar unbeirrt von den Zeit­abläufen seit Jahr­zehnten sein Schreiben voran­treibt, ist die akute Zeit­genossen­schaft, die sich in der Musikalität seiner Bücher ausdrückt.“ (Helmut Böttiger in der ZEIT)

Preise (Auswahl)

1989 Kunstpreis der Stadt Cloppenburg
1991 Alfred-Döblin-Preis
1995 Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung, Weimar
1999 Großer Literaturpreis der Bayerische Akademie der Schönen Künste
2000 Hans-Erich-Nossack-Preis
2000 Stadtschreiber Bergen-Enkheim (2000/2001)
2004 Preis der Literaturhäuser
2004 Kranichsteiner Literaturpreis
2008 Goetheplakette der Stadt Frankfurt am Main
2010 Robert-Gernhardt-Förderpreis

Über Peter Kurzeck | Aus erster Hand | FAZ   externer Link

Publikationen (Auswahl)


1979 Der Nußbaum gegenüber vom Laden, in dem du dein Brot kaufst (Roman)
1982 Das schwarze Buch (Roman, Neuauflage 2004)
1987 Kein Frühling (Roman)
1990 Keiner stirbt (Roman)
1991 Mein Bahnhofsviertel (Erzählung)
1997 Übers Eis (Roman, Tb Suhrkamp 2001)
2003 Als Gast (Roman)
2004 Ein Kirschkern im März (Roman)
2004 Stuhl, Tisch, Lampe (Hörbuch, CD)
2007 Ein Sommer, der bleibt. Peter Kurzeck erzählt das Dorf seiner Kindheit
2010 Da fährt mein Zug. Peter Kurzeck erzählt. Klaus Sander / Peter Kurzeck, Berlin 2010 | Erschienen bei suppose  externer Link

English Version

Peter Kurzeck was born in 1943 in Tachau (Bohemia) and grew up in Stau­fen­berg. In 1977 he moved to Frank­furt am Main. Today he lives in Uzès, South of France, and Frankfurt. He is well known as a chronicler of Ober­hessen. He writes autobiographic novels and is successful as free narrator (audiobook).







Peter Kurzeck
Ein Sommer, der bleibt
supposé 2008

Das Buch bei Amazon  externer Link
News 347 | Hörbuch des Jahres  externer Link