POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
8 Zettelkasten
Barbara Köhler – Klänge und Stoffe

S a x o n  l a c e

Barbara Köhler öffnet mit ihren Versen ein Portamento di voce. Der Begriff bezeichnet in der Musik das Tragen eines Tones zu einem anderen. Ähnlich verschmelzen im Text, mit Fermaten verbunden, die Worte der Autorin; tragen sich von einer Silbe zur anderen, halten inne, breiten sich aus, gewinnen Klang, erobern Fläche und verlieren sich wieder.
Eine Fermate ist ein Haltepunkt, eine Klangdehnung und Verzierung oder eine über den Wert verlängerte Pause in der Musik.

f e r m a t e

e i n   h a l t   e i n   i n n e
h a l t e n   i n n e w e r d e n
&   n i c h t m e h r w e i t e r
w i s s e n ,   w o l l e n   i n
a l l e   s t i l l e   f ä l l t
d e r   k l a n g   d a s   l o s
g e l a s s e n e   g e b ä r d e
d e s   e r i n n e r n s   a u s
b e r ü h r e n   e n t s t e h n
t ö n e   s c h w i n g u n g e n
g e s p a n n t e r   s a i t e n
b ö g e n   h ä u t e   -   e i n
k l a n g   e i n   v e r l o r n

                g e g e b e n e s

Die einzelnen Worte in diesem ruhigen, dennoch spannungsgeladenen Text fügen sich zu einem Klangteppich, dessen Bögen und Pausen im nichtmehrweiterwissen Orientierung suchen und Schwingungen in tiefer Berührung finden. Das versteckte Weh des Verlangens vor dem bodenlosen Fall und die Erinnerung an ihn klingt, ohne Aufregung, leise nach. Der Halt schwebt wie ein verzögerter Snapshot, ein noch wartender Bogenstrich, unaufgelöst über den Saiten.

Fermate, das ist ein ausgehaltener Klang, der im harten Staccato enden kann oder - wie in den letzten Zeilen dieses Gedichtes - als Pause verlorn nachhallt.

In Barbara Köhlers flächigem Text verknüpfen sich die Worte, unterbrochen von leeren Räumen, wie die Fäden einer Plauener Spitze. Der Aufbau des Fließtextes vermittelt einen Eindruck von der Komplexität textiler Bindungen, die hier ohne barocke Ornamentik auskommen. Die Strukturen leichter Stoffe, ihre losen, lockeren Verbindungen und Leerstellen zeigen oft mehr, als sie verhüllen. Nicht umsonst ist Tüll ein Vorhang- und Gardinenstoff. Der Moment des Einhaltens, die los gelassene gebärde, resigniert am festen Zwirn und schöpft Hoffnung, findet Stabilität am Saum des gegebenen.

Barbara Köhler, 1959 in Burgstädt/Sa geboren, erlernte in Plauen den Beruf einer Textilfacharbeiterin, studierte am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig und lebt heute als freie Autorin und Übersetzerin in Duisburg.

© Lutz Hesse



Bücher von Barbara Köhler (Auswahl)

Wittgensteins Nichte
Vermischte Schriften. Mixed Media
Frankfurt: Suhrkamp 1999
(Neuauflage für 2005)

Blue Box. Gedichte
Frankfurt: Suhrkamp 2000

Deutsches Roulette. Gedichte
Frankfurt: Suhrkamp 1991

Übersetzungen von Barbara Köhler

Gertrude Stein. Tender Buttons. Zarte knöpft
Frankfurt: Suhrkamp 2004

Samuel Beckett: Trötentöne
Frankfurt: Suhrkamp 2005

Bücher von Barbara Köhler: amazon.de
Barbara Köhler lesen hören: lyrikline

Print

Lutz Hesse
Zettelkasten
Kritik
Prosa
Lyrik