poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 
Jason
Ich habe Adolf Hitler getötet
Jason – der Profi
  Kritik
  Jason
Ich habe Adolf Hitler getötet
Comic, 48 Seiten, Klappenbroschur
Aus dem Französischen von Mireille Onon
Reprodukt, 2012
13 Euro

Das Buch bei Amazon  externer Link



Der Protagonist in Jasons neuem Comic hat einen ziem­lich einfachen Job. Er tötet andere – für Geld. Und er tötet alle, die ihm aufgetragen werden. Ausnahms­los. Liebhaber, Liebhaberinnen, Kollegen, Chefs, Väter, Töchter, Adolf Hitler. Er macht kein Geheimnis aus seinem Job, ebenso wenig aus der Tatsache, dass der den Job nicht gern macht. Aber er bringt gutes Geld. 5000 pro Auftrag. Als Jasons namen­loser Held eines Tages von einem Wissen­schaftler beauf­tragt wird Adolf Hitler zu töten, zögert er nur kurz. Das Honorar für diesen spe­ziellen Auftrag ist üppiger als sonst. Wenn der Auftrag erfolg­reich erledigt wird, winkt der ersehnte Ruhe­stand.

Der Killer setzt sich also in die von seinem Auft­raggeber konstru­ierte Zeit­maschine und macht sich auf den Weg. Der Haken an der Sache: s gibt nur eine Chance. Der Energie­verbrauch der Maschine ist hoch. Sehr hoch. Für zwei Transfers, hin und wieder zurück, muss sie 50 Jahre lang auf­geladen werden. Und so kommt es, wie es kommen muss, und kommt doch ganz anders. Der Auftrags­killer scheitert, und Adolf Hitler verlässt an seiner statt das Jahr 1938 und reist zurück in die Zukunft.

Jetzt nimmt die Story richtig Fahrt auf und wird mit harten Schnitten, absurden Situa­tionen und coolem Humor in bester pulp-Manier abgespult. Erzählt wäre nicht das richtige Wort. Denn wie schon in Jasons Comic „Hemingway“ (2011, Reprodukt) bleiben nur 48 Seiten für diese kleine Geschichte, die alles, aber auch wirk­lich alles zu bieten hat. Sex, Crime, Drama, Humor, Satire, eine Zeit­maschine und eben… Adolf Hitler.

Ebenso wie in „Hemingway“ setzt Jason auf pointierten Minimalis­mus mit größt­möglichem Effekt. Zwei mal vier panels (Einzel­bilder), in denen selten mehr als zwei Figuren agieren, reichen dem Zeichner aus. Seine Figuren, das sind vornehm­lich aufrecht gehende Hunde, Katzen und Vögel. Wer hier an Enten­hausen denkt, liegt meilenweit daneben. Jasons Figuren sind auf eine brillante Art distanziert. Sie haben keine Pupillen und sind dennoch in jeder Geste ausdrucks­stark. Es gibt keine Schattierungen, keine Zwischenräume. Jede Linie macht klar, worum es geht; um einen Ausdruck, der der Story dient. Schnick­schnack? Fehlanzeige!

So ist es auch nur folgerichtig, dass es in „Ich habe Adolf Hitler getötet“ kein wirklich offenes Ende gibt. Es wird sich alles klären. Wer Hitler wirklich getötet hat. Ob, und wenn ja wie, der Killer zurück in die Gegen­wart kommt. Und was das alles mit seiner Geliebten zu tun hat.
Mario Osterland   18.05.2012    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Mario Osterland
Prosagedichte
Gespräch