poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Carolin Callies

taggelötet.


I
ein wiesenkraut ists als tapete:
die äste hiesig & sandnagner harz &
eine mähre, grasverschoben

ein schnitter wars, eckern & jalousien
& kalkloses woben
stands brachatmig da

ein wiesenkraut ists & wurzelgewächse
die biegen sich (gerten) &
fassen dich an

II
da wars klammgefaltet:
die kragen, die hemden,
drauf wachsen die flecken (lärchengerahmt)

der zwirn zog sich dicht an &
mengte den kammgarn &
war lochgestärkt

als stuckknöpfe
dann noch am kleiderschrank lagen,
da trug die luft ein wams

& was zu stopfen war,
wurd maßgestickt

III
da wars pfloggerändert:
der abend, der fräst sich und schenkt schenkenfertig
den schutt an den mundsaum

& in magren bärten ists ha! dir begegnet,
das sind die fassagen, die fahndens replik,
die fahnden den liter, das leere abteil

Carolin Callies   01.10.2011    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Carolin Callies
Lyrik