poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 


Münchner Reden zur Poesie
Herausgegeben von Ursula Haeusgen und Frieder von Ammon
Publikationen im Lyrik Kabinett München
Redaktion im poetenladen: Walter Fabian Schmid

Christoph Meckel
Die Kerle haben etwas an sich


Walter Fabian Schmid zu Christoph Meckels Münchner Poesierede (Lyrik Kabinett)

So oft er von der Bühne flog, so oft kam er wieder raufgekrabbelt, dieser von Grund auf subversive Außenseiter, der mal als unterlegener Tölpel verlacht wird, und mal als weiser Narr mit seinen Normbrüchen die Gesellschaft entlarvt. Die Rede ist vom Harlekin, der je nach Färbung seiner Lebenslust frönt oder in seiner grüblerischen Melancholie versinkt.

Seit mehr als 50 Jahren schafft Christoph Meckel in seinem Schreiben und in seinen Zeichnungen zurückhaltende Abwandlungen dieser anarchischen Figur. Es sind Spieler und Komödianten, Narren und Gauner, „Hausgeister ohne Haus“ nennt Meckel seine Figuren in Beziehung zu sich, ihrem Autor. Seine Rede vom 10. Dezember 2007 widmet sich jenen Kunstfiguren, die gegenüber den in festen Handlungsschemata und Handlungsfolgen implementierten Romanfiguren frei und ungebunden am Rand der Realität funkeln dürfen.

Meckel spricht über seine „Fundamentgestalten“, die zwischen Märchen und Groteske changieren und keinen Platz in der Gesellschaft haben. Es sind selbstgenügsame Aussätzige wie Findel, das Bucklicht-Männlein oder der Urmessi Zettelphilipp. Der Altmeister Meckel gibt individuell gültige Einblicke, wie er mit diesen Figuren kommuniziert, lässt sich aber bei ihrer Entstehung nicht in die Karten schauen. Etwas verblendet sieht er seine Epiphanien aus dem Nichts aber gleichsam gesellschaftskritisch: „Der gallopierende Zynismus dieser Zeit [] hat die LIEBLICHEN BERGE [Anm.: Die Figuren als ›Verkörperung der Unschuld, Hellsicht, Courage und Charakterstärke‹] zu GUTMENSCHEN kleingemacht.“

Die Rede beginnt nach einer vorzüglichen Einführung durch Frieder von Ammon über die „versehrte Poetik“ aus Sicht Peter Wapnewskis.

Walter Fabian Schmid



Vorwort von Ursula Haeusgen zur Reihe Münchner Reden

„Guten Abend, meine Damen und Herren, und herzlich willkommen
zur 5. Münchner Rede zur Poesie ...“

  stream | mp3



Einleitung und Einführung zum Autor von Frieder von Ammon

„In der ZEIT vom 28. Januar 1977 erschien unter dem Titel
Gedichte sind genaue Form ein Essay des Germanisten Peter Wapnewski ...“

  stream | mp3


.
Christoph Meckel | 1

„Meine Damen und Herren, liebe Freunde, verehrte Lady: Solche Gestalten kommen von weither ...“

  stream | mp3



Christoph Meckel | 2

„Sie tritt so oft wie möglich ins Fettnäpfchen ... “

  stream | mp3



Christoph Meckel | 3

„Und Stiefbein ging seines Wegs ...“

  stream | mp3



Christoph Meckel | 4

„Zettelphilipp ist ...“

  stream | mp3



Christoph Meckel | 5

 „Nun drei Gedichte ...“

  stream | mp3





  Christoph Meckel
Die Kerle haben etwas an sich
Kunstfiguren, liebliche Berge
Münchner Reden zur Poesie V
Herausgegeben von Ursula Haeusgen
und Frieder von Ammon
23 Seiten, 12 Euro

Zu beziehen ist die Rede über das Lyrik Kabinett



Christoph Meckel, geboren 1935 in Berlin, lebt dort und in Südfrankreich als Schrift­steller und Zeichner. Er schreibt Romane, Erzäh­lungen und Gedichte. Für sein Werk wurde er mit zahl­reichen Prei­sen ausge­zeichnet, darunter dem Ernst-Meister-Preis für Lyrik (1981), dem Georg-Trakl-Preis (1982), dem Joseph Breitbach-Preis (2003) und dem Schiller-Ring der Deutschen Schiller­stiftung (2005). Zuletzt erschienen der Gedichtband Seele des Messers (2006) und der Erzählband Nachtsaison (2008).



 

Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen      05.03.2010

 

 
 
Münchner Reden
zur Poesie

    Christoph Meckel
    Einleitung
    Martin Mosebach
1   Ernst Osterkamp
2   Marcel Beyer
3   Friedhelm Kemp
4   Anja Utler
  5   Christoph Meckel
  6   Lucian Hölscher
  7   Heinrich Detering
8   Uljana Wolf
9   Kurt Flasch * ausstehend
10   Harald Hartung
11   Jan Wagner
12   Péter Esterházy
13   Michael Krüger
14   Ulrike Draesner
15   Ulf Stolterfoht
16   Ilma Rakusa
17   Uwe Kolbe