poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

José Luís Mendonça
  Pitangas – Literatur aus Angola


Der Rest ist Poesie

vom vers heißt es
den morgen atmen

vertikal
ihn spazieren führen

gänzlich nackt
auf dem bewusstsein

der rest
ist poesie




Schaum des Meeres

Ich spüre dich nahen wie den Schaum
des Meeres am Sonntagnachmittag.

Du weckst die Kraft meines Fluges
auf den geöffneten Schwingen deines Geschlechts.

Zerbrichst die menschliche Gleichung
der Intimität des Sommers

Leckst mich ab wie man
einen Teller Bohnen mit Palmöl ableckt.

Mund um Mund, Samen um Samen, schnitzlose Orange
zernagt deine vielgereifte Zunge
hinter den Knien
den Knorpel meiner Seele:
an einer Haltestelle des candongeiro werde ich ein Niemand.

Schnitzlos der Mund, Orange um Orange
das Quaken der Kröten in deinen wasservollen Augen
und das Schlagen des Regens gegen das weiße [weinrote]
Insekt deines Wortes
trinken von dieser Konstruktion.




Dongos

Kleine Frau, im Salz
meiner Schultern entdeckst du sanft das Tropfen
der verbrannten Mythen aus der Schlacht von Ambuíla
mit ihrem langgehegten/ alten Durst nach versunkenen Dongos.

Dongos? Ja, Dongos erschaffst du
auf der nie verdorrten Haut der Jahrhunderte
die sagt ich bin Volk.

Im Licht dieses Fensters, betrachtet aus ebenerdigem Winkel,
liebe ich dich noch einmal und schaue in die Krone der Papayabäume
im Zenit des Sommers.

Die Sonne ist derselbe hellbraune Köter mit
weißen Flecken am Hals
der aus seiner Dose das Mark der Versprechungen frisst.

Ich sah dich vom Himmel herabsteigen. Die Erde erbebte.

Aus dem Portu­giesischen übersetzt von Barbara Mesquita

Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen      29.05.2012



 
 

    José Luís Mendonça
       Einleitung
    
Ineke Phaf-Rheinberger
  01   Agostinho Neto
     Sim em qualquer poema
     Ja in jedem Gedicht
  02   Zetho Cunha Gonçalves
     O inferno e a morte ...
     In der Hand von Hölle und Tod
  03   Sónia Gomes
     A Filha do General
     Die Tochter des Generals
  04   José Luís Mendonça
     O resto é poesia
     Der Rest ist Poesie
      António Gonçalves
     Adobe Vermelho da Terra
     Roter Lehm der Erde
  05   Tazuary Nkeita
     O último segredo
     Das letzte Geheimnis
  06   Carmo Neto
     Ah! Jeremias
     Ach! Jeremias
  07   Décio B. Mateus
     O Candongueiro
     Der Candongueiro
  08   Amélia Dalomba
     Espigas do Sahel
     Ähren des Sahel
  09   Roderick Nehone
     O Catador de Bufunfa
     Hinter der Kohle her
       Fortsetzung
    Monatlich weitere Autoren