POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 


Umkreisungen    25 Auskünfte zum Gedicht
Herausgegeben von Jürgen Brôcan und Jan Kuhlbrodt

Bertram Reinecke
Im Steinbruch
Nykur aus Jahrbuch der Lyrik 08 und Quellenkunde

Dich wieder zeigen, weithin rauschend: wie
Die Heide und den Krach als wären Worte
Fensterlicht von gegenüber und wie
Vielleicht – wie eine Polyphonie
Aufquoll und hämmert unterm Mantelvließe

Und es verstummte: wie
Wenn die Tür geschlossen wird – sind auch die Hunde
Gegürtet? – Dreifach – und davor die zahmen Hunde
Die vorbeimarschierten wie
An der Hand geführt
Dass ich sie abwärts schnellte mit dem Stabe

Kein wie
In den Schädel hämmern ... Wie
Dich wieder zeigen? Weithin rauschend – wie
Sammeln sich Tierchen, kleine Gelenke rasten ein, Struppige
Lungern, Hungrige
Farne darüber, dann andere Stimmen, die Luft sorgt für leichte
Bewandtnis, Phlox vom Landen, Fleckenkönig, Vitis alba die

Still ... und blendend lag der weiße Schnee
Aus Lehm ins Freie sägt der Chicoree

Im Steinbruch

Lese ich Gedichte, kommt es vor, dass ich neben dem Text, der auf dem Blatt steht, andere, ebenso plausible Möglichkeiten entdecke, wie der Text hätte aussehen können, aber nicht aussieht. Jeder Schreibende, der noch unge­druckte Texte vorzeigt, erhält erbetene oder unerbetene Vorschläge, wie der Text zu ändern sei. Lesen ist wie Schreiben ein kreativer Prozess. Schreiben lässt sich als das Auffinden eines verborgenen, inneren Textes auffassen.
      Leser scheinen es dabei oft als unbefriedigend zu empfinden, wenn die implizit im Text angelegten ästhetischen Normative ihnen nicht vollständig in deren konkreter Gestalt gerechtfertigt sind.
      Es wird dann oft die „innere Notwendigkeit“ eines Textes vermisst. So will ich nicht sprechen. Denn argumentiert man, dass ein Text einer solchen Forderung gerecht wird, müssen innere ästhetische Messlatten als solche gemeinsam bekannt und akzeptiert sein. Texte, die unbekanntere Verfahren verwenden, werden gegenüber hergebrachten Schreibweisen ins Hintertreffen geraten. Selbst ein Dichter wie Priessnitz, dessen Hauptwerk weit im vorigen Jahrhundert liegt, würde sich nur schwer fassen lassen. Ähnlich verhalten sich die Forderung nach Natürlichkeit und ihre Verwandten.
      Dem Streit um das Experiment scheint ein inverses Problem zu Grunde zu liegen. Hier gilt mitunter das Unverständnis des Lesers schon als Beleg dafür, dass neue ästhetische Verfahren zum Einsatz kamen.
      Der Glaube, dass ein Gedicht der kreativen Beschäftigung lohnt, löst sich in beiden Fällen nicht über Textelemente ein, sondern dem Autor müssen (überlegene) Einsichten und Fähigkeiten unterstellt werden. Man sähe den „Zufall“, dass der Autor den Text eben gerade so und nicht anders gemacht hat, nur nicht unmittelbar ein.
      Lyrische Texte scheinen damit oft etwas von oben herab zu sprechen. So möchte ich meinen Leser nicht anreden, unbeschadet der Tatsache, dass ich mich nicht rechtfertigen muss, wo ein Leser nicht verständig genug ist, zu sehen, warum ich etwas genau so gemacht habe.
      Auch anderen ist dies autoritäre Moment befremdlich. Deshalb wird gern von Geschmack geredet und Geschmack sei eben eine Sache, die man habe oder nicht habe, ohne dass in den Blick gerät, dass Geschmacksurteile gesellschaftlich geprägt sind.
      Brecht galt erst als geschmacklos, wurde zur ästhetischen Norm und wird heute häufig abge­schmackt genannt. Das Beispiel mag zu wohlfeil sein. Ähnliches ließe sich an Celan oder Kling und denen, die solche Arbeits­weisen frucht­bar machen wollen, beobachten. Zwei Hauptvorwürfe gibt es: Wenn es so sehr nach Celan (Kling) klingt, sei es epigonal, es klänge im Übrigen bei Celan (Kling) doch anders und besser. Man wirft kurz gesagt gleich­zeitig beides vor, dass es wie Celan (Kling) sei und dass es dies nicht sei. Man gibt dem Dichter von vornherein keine Chance, sich an Celan (Kling) ab­arbeitend über ihn hinaus zu bewegen. Es geht also um etwas anderes: Ein junger Dichter, der sich heute solche ästhetische (oder im Fall Celan auch mora­lische) Hoch­gespannt­heit zutraut, habe die Zeit verfehlt und sei ein Trottel. (Warum war es gestern anders?)
      Man kann fortfahren: Warum beruft sich Dichtung der „jüngeren Gene­ration“ so oft auf Gefühl und Authen­ti­zität? Weil es ihr zuge­standen wird. Heiß und hungrig sei die Jugend. Jede neue Gene­ration wird auch be­obachtet, ja überwacht, welche neuen Trends sie erspürt.
      Kann man nicht in der jüngeren Dichtung die verschie­dens­ten Umgehungs­strategien für das Pathos­verbot einer Gene­ration bemerken, die in einem sich als weitgehend wohlgeordnet verste­henden Gemeinwesen per se als schicksal­los zu gelten scheint? Sei es ein Pathos, das sich nur ironisiert oder durch Stimm­wechsel gebrochen vorwagt. Sei es, dass sich andere ganz auf ein Alltags­voka­bular konzentrieren, das neben der konkreten Bedeutung auf riesige abstrakte Sinnwelten verweist (Auge, Fenster, Tier, Straße etc.), um Bedeutungsvolles zu sagen, ohne darauf festgenagelt zu werden. Je näher man der Gegenwart kommt, desto streit­barer die Beispiele. Ich breche deshalb hier ab. Solche Geschmacksökonomie sei meinen Texten fern!

Wer mit fremder Stimme redet, wer seine Texte zu hundert Prozent aus Fremd­text zusammen­setzt, gewinnt eine neue Unschuld. Alter­nativer Text neben dem Text wird sich nicht ohne weiteres einstellen. (Allenfalls bleiben Kürzungen oder Umstel­lungen denkbar. Viel Spaß!) Wo er sich am Fremd­material abreibt, blendet ein Anspruch an Homogenität und Gefällig­keit nicht mehr Welt aus und kann wieder zum Fluchtpunkt der sprach­arbeitenden Aus­einander­setzung, zur Utopie werden. Ohne des Subjektiven gänzlich zu entraten, wird die eigene Sprache in diesem Bekenntnis zum radikal Künst­lichen objekti­viert, nachvoll­ziehbar, ja nachschlagbar. Subjektive Momente liegen hier etwa in der Entschei­dung stärker mit kleinen Wörtern (Kon­junk­tionen usw.) zu arbeiten als der Durch­schnitt der Vorlagen. Außerdem liegt etwas, dass man in erster Näherung seman­tischen Über­raschungs­wert nennen könnte, höher als bei den meisten Texten aus Jahrbuch und Quellen­kunde. (Man decke den Text ab und versuche nach und nach aus der Bedeutung des Vortextes das nächste Wort zu erraten. Je mehr Fragen man braucht desto höher dieser Wert.) Wann ein solcher Über­raschungs­wert in die Beliebig­keit eines anything goes abkippt, wo also ihre Informationsdichte damit nicht mehr steigt, sondern abrupt abfällt, dafür lassen sich sicher subjektiv sehr verschiedene Antworten geben. (Gegen­gesteuert wird in „Nykur“ durch stärkere Bindekräfte rhetorisch-gestischer Art. Man lese laut!) Dieser hohe Überraschungs­wert dient nicht zuletzt dazu, in der Form möglicher­weise angelegten Inhalten zu entgehen. Freilich wird die Gefahr, dass historische Formen schon an sich bestimmte zeit­typische Inhalte transpor­tieren meist überschätzt. Wenn man Simon Dachs Versen vornehm­lich solche entnimmt, die nicht barocke Topoi und seine sprach­lichen Klischees enthalten, gewinnt man Gedichte, die eher dem Freigeist Lohenstein ähneln. Konsequenter gegen den Strich arbeitend, erreicht man Texte, die etwa solchen aus Peter Geißlers „18 Liedern“ und damit zeitge­nös­sischen Gedichten gleichen. Solche Über­raschungs­werte sind also wesentliches Element eines Personalstils.
      Will man diese neue Unschuld erreichen sind freilich Vorkehrungen zu treffen: Grenzfall des Fremdtextes ist ja schon das Nachschlagen im Duden. Ebenso ein Grenzfall wäre Herta Müllers Verfahren (die Zeitung als permu­tiertes Wörterbuch). Dass meine Spielregel hier darin besteht, aus einer festgelegten (endlichen) Vorlage ganze Zeilen zu exportieren, ist zunächst rein technische Vorkehrung und nicht mehr als Zufall. (Interpunktion sowie die Schreibung sind frei wie schon im klassischen Cento.) Auf der anderen Seite kommt meinen Schreibgewohnheiten die relative Strenge der Spielregel entgegen. Wenn ich gegen die Widerstände eines Verfahrens anschreibe, rückt mir deutlicher ins Bewusstsein, was ich im konkreten Fall zu sagen habe.
      Die ästhetische Ansetzung ist ergebnisoffen und kann scheitern. (Die knappe Mehrzahl der Versuche bleibt in der Schublade.)
      Bei dieser Arbeit war die Vielstimmigkeit der Vorlage das Hauptproblem. Deshalb habe ich den Quellcorpus größer gewählt. Ich sortiere die Zeilen zunächst nach dem Zeilenende, um den Suggestionen der Quellzeilen in ihrem Kontext nicht zu erliegen. Welche Zeile von wem stammt, weiß ich so erst hinterher. Wenn eine Zeile meinem dichterischen Umgang liegt, heißt das noch nicht, dass mir der dichterische Ton der Quelle zusagt, wie auch umgekehrt. (Mit Heine­zeilen könnte ich nichts anfangen, wiewohl ich den Dichter ansonsten schätze.) Hier werden verwendet: Rilke, Wolf, Nendza, Kuhligk, Hülshoff, Hartung, Schmitzer, Rilke, Bleutge, Brischke, Bleutge, Tellkamp, Keller, Wagner.
      Der Titel benennt lediglich Quelle und Thema. Das Thema ergibt sich während des Schreibens und wird am Schluss eingefügt. Es soll nichts als ein erster Lesepfad sein. (Nykur: ein Fabelwesen, eine Art, Metaphern zu verwenden, eine isländische Dichtergruppe.) Um Themen geht es mir nur mittelbar.

Jürgen Brôcan und Jan Kuhlbrodt (Hg.)
Umkreisungen
25 Auskünfte zum Gedicht
poetenladen 2010
ISBN 978-3-940691-11-8
192 Seiten, 15.80 EUR

portofrei lieferbar   externer Link
Das Buch im Verlag   externer Link

Kapitel

1   Die Innenseite des Papiers
2   Reste in der Hosentasche
3   Handwerk und Rätsel
4   Wirklichkeitsmorgen

Vor allem aber rücken einige Dichter dem Leser erstaunlich nah, ohne dass der Zauber ihrer Verse durch das Erhellen der Erlebnissituation leiden würde, aus der ihr Beitrag hervorgegangen ist.
Am Erker

Illustratorin Miriam Zedelius kleidetete die Umkreisungen subtil in ein Leichtigkeit verheißendes Gewand.
ND

In der unterschiedlichen Herangehensweise der Autoren liegt zugleich die Stärke des Bandes: So individuell wie die Autoren und ihre Gedichte sind auch die Perspektiven auf den eigenen Text.
Zeichen & Wunder

Bertram Reinecke, * 1974 in Güstrow, wuchs in Mecklenburg auf und studierte Ger­manis­tik, Philosophie und Psychologie in Greifswald. Anschlie­ßend Studium am Deutschen Literatur­institut Leipzig. Von ihm erschienen die Lyrikbände An langen Brot­leinen (Verlag Wiecker Bote 2000) und Chlebnikov am Meer (Weiße Reihe 2003). Beiträge in Akzente, BELLA triste, ZdZ sowie im hessischen Rundfunk.

Bertram Reinecke  09.04.2010   Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  

UMKREISUNGEN

netz und buch

Wöchentlich folgt
ein Beitrag online (*)

   Bertram Reinecke
  Einige Vorsätze *
  Andreas Altmann *
  Klaus Anders
  Jürgen Brôcan *
  Matthias Buth *
  Hugo Dittberner *
  Dieter M. Gräf *
  Martina Hefter *
  Manfred Peter Hein *
  Henning Heske *
  Stefan Heuer *
  Norbert Hummelt
  Ulrich Koch *
  Jan Kuhlbrodt *
  Norbert Lange *
  Christine Langer *
  Stefan Monhardt *
  Jürgen Nendza *
  Tom Pohlmann *
  Marion Poschmann
  Bertram Reinecke *
  Lars Reyer *
  Walle Sayer *
  Ludwig Steinherr *
  André Schinkel *
  Mathias Traxler *
  Nachwort *
Jürgen Brôcan: Einige Vorsätze
Die Geometrie des Gedichts
dannmals, baldhin, dadorthier
Einige Zusammenhänge
SIND NOCH SCHWALBEN DA?
Ein Gedicht und seine Geschichte
Drei Gedichte – Zyklisches Schreiben
wärme (Kapitel: Wirklichkeitsmorgen)
ich denke oft an pieroschka bierofka –
ein sattes grün in kleinen schritten
Luftwurzeln
Hochhäuser bestimmen
Selbstdiagnose
Im Steinbruch
Da Apfl
die stille fällt ins wort
Fragmente einer natur­wissen­schaft­lichen Poetologie
Belladonna
Bin wieder hier vorbeigekommen und habe diesen Text gesagt
L’ autre monde oder:
Von der Unmöglichkeit
Ins Leere
Mikroklima, Mikroflora, Mikrofauna
Nomaden
Das Pferd betreffend (Stücke)
Kraniche am Himmel –
oder wie ein Gedicht entsteht
J. Kuhlbrodt: Vom Diskurs zur Freiheit