poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Elke Erb
NETZ

1

Ja freilich folgt man einem Anreiz zu springen
lieber, und sei es als ein Sack-Leck Flöhe, ins Feld
(schau die tanzenden Samen – sehr kleine Kinder),
selbst als Regen! lieber

als gegangenen Wege,
oder gar Brücken! über Sümpfe! Sumpfbäche! Klüfte!
Bahnen für Handel & Wandel.

2

Andererseits geradeaus, des Wegs, woher, wohin,
pfeifend! Treidler! Das Dorf lag noch im Schlaf.

Die bleichen Straßen der Vorstadt. Ja, wieso? Trödelbleich!
Die geblähte, schmähliche, ziellose Tüte im Gras.

Wind. Reise, Reise und Wind.
Hier und da Menschen, zur Frühschicht.

Aber dort vorn ein Plural gequirlt. Eine Reise-
Gesellschaft? Morgenlicht auf den Rucksäcken?

3

Pfeifend. Treidler. Das Dorf lag noch im Schlaf.
Haustür – die niedrigen Klappfenster bebten.

Aber schau: die Königskerze allein, hinterm Rabattenstein-
Rand. Vor dem Siebengebirge, mit dem Käferschaumbausch.

Und im Stall steht die Ziege. Es blaut, graut, hagelt, es nieselt
Haustor – die niederen Klappfenster siedeln.

Schober zu Schober im Morgennebel.

4

Treidler, Flöße. Bei jedem Wetter. Ruhm Repins.

Elke Erb   2006    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen