poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 


Elke Erbs
Poetics  18  


TJA

Wenn es einem gut geht (glückt), hat man unverhofft
Bilder (arme erlegte Metaphern) ins Leben zurückgeholt.
Gar: mit einem kleinen Gruß an vormals betriebne Magie:
Geübte, gefühlte, leibliche.

Sitze oben am Sportplatz, gediegen feste Tische und Bänke,
Sonne im Rücken (Nach der Sintflut vom gestern ist es zu naß
für die Decke).

Während ich den Sonnenschutz eincreme + daran denke, wie ich gestern und vorgestern Achmatova gelesen habe, bemerke ich, daß mich dabei zugleich der Bach unten links in der Wiese bestätigend begleitete.

Eine tote Metapher, ins Leben zurückgeholt:
das geschieht dann dem seelischen Leib.

Das Leibliche verharrt währenddessen gern oder auch nur oft,
als handle es sich bei ihm bereits für immer um nichts als
die (ohnehin zurückbleibenden) Knochen, Skelettwitz.

9.8.10

Elke Erb   13.12.2012    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Elke Erb
Poetics
Laudatio
Lyrik