poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 


Elke Erbs
Poetics  14


Elster

„26. II 12   Besseres Selbstbewußtsein. Herzschlag näher den Wünschen. Das Rauschen des Gaslichtes über mir.“
Kafka, Tagebücher (S. Poetics 13)  26. II 12

Da meine eigenen Gedichte alle erst Tb-Notizen sind, fände ich diese Notiz wahr­schein­lich schon vers­weise geschrieben. Diese Schreib­weise befreit ja die ange­meldeten / anges­tif­teten Effekte, gibt ihnen Raum. Es muß sich dabei nicht schon um Verse und Poesie handeln.

Aber bei Kafkas Notiz vom 26.2.1912 rief mein heischender Herzschlag: das ist ein Gedicht!

26. II 12
Besseres Selbstbewußtsein.
Herzschlag näher den Wünschen.
Das Rauschen des Gaslichtes über mir.


„Natürlich“, fügt man hinzu, um sich zu ermuntern.
Sollte da etwas ihm fehlen oder zuviel sein (über ein Gedicht hinaus) –
ich wüßte es nicht zu benennen.

Ach nein, ich äuge darauf wie 1 Elster, vor der ein Ring auf dem Fensterbrett blinkt.

In seinen kurzen Eintragungen hat Kafka oft ähnliche Effekte. Sie glänzen (logisch gesehen paradox) mit einem Sich-Bescheiden.

Z.B. am 6. VI 14:

„Willst Du Dich nicht in unsere Gesellschaft aufnehmen lassen“, fragte mich letzthin ein Bekannter, als er mich nach Mitter­nacht allein in einem schon fast leeren Kaffeehaus traf. „Nein das will ich nicht“, sagte ich.

Das ist, meine ich, nicht ziseliert. (So sollte man solche Kurz-Texte auch nicht Medaillons nennen, diese sind ja künstlerisch ziseliert ...). Der Effekt resultiert aus dem allgemeinen Studium situativer Strukturen des umgebenden und inneren Lebens. Schlichte Analytik.

Am selben Tag, zwei Buchseiten vorher, stand im siebenten Heft:

Wir ertrugen es zuhause keinen Augenblick. Wir wußten, daß man uns suchen würde. Aber wenn es auch abend war, wir liefen doch weg. Unsere Stadt war von Hügeln umgeben. Auf diesen Hügeln kletterten wir. Alle Bäume brachten wir zum Zittern, wenn wir uns im Abwärtslauf von einem zum andern schwangen.

Diesen Text stimulierte wohl doch schon vom ersten Wort an ein poetologischer Reiz. Wenn auch nicht der eines Gedichts.

Oben der aber, samt Titel, ist ein Gedicht,
oder nicht?
Elke Erb   03.08.2012    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Elke Erb
Poetics
Laudatio
Lyrik